Meine Merkliste

Lambert Lensing (CDU)

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat Kurzüberblick Das Grundgesetz seit 1949 Deutsche Einheit Veränderungen Das BVerfG Karlsruher "Politik" Europäische Integration Der Weg zum Grundgesetz Erste Schritte Warum keine Verfassung? Streitpunkte Neuland Zentrale Artikel Ein neues Deutschland Auf der anderen Seite Biografien Konrad Adenauer – erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Hannsheinz Bauer (SPD) Max Becker (FDP) Ludwig Bergsträsser (SPD) Paul Binder (CDU) Adolf Blomeyer (CDU) Heinrich von Brentano (CDU) Johannes Brockmann (Zentrumspartei) Paul de Chapeaurouge (CDU) Thomas Dehler (FDP) Georg Diederichs (SPD) Fritz Eberhard (SPD) Adolf Ehlers (SPD) Hermann Fecht (CDU) Albert Finck (CDU) Andreas Gayk (SPD) Otto Heinrich Greve (SPD) Rudolf-Ernst Heiland (SPD) Wilhelm Heile (DP) Hubert Hermans (CDU) Theodor Heuss (FDP) Anton Hilbert (CDU) Fritz Hoch (SPD) Hermann Höpker Aschoff (FDP) Werner Hofmeister (CDU) Jakob Kaiser (CDU) Rudolf Katz (SPD) Theophil Heinrich Kaufmann (CDU) Josef Ferdinand Kleindinst (CSU) Gerhard Kroll (CSU) Adolf Kühn (CDU) Karl Kuhn (SPD) Wilhelm Laforet (CSU) Robert Lehr (CDU) Lambert Lensing (CDU) Paul Löbe (SPD) Friedrich Löwenthal (SPD) Friedrich Maier (SPD) Hermann von Mangoldt (CDU) Karl Sigmund Mayr (CSU) Walter Menzel (SPD) Willibald Mücke (SPD) Friederike Nadig (SPD) Erich Ollenhauer (SPD) Hugo Paul (KPD) Anton Pfeiffer (CSU) Hans Reif (FDP) Max Reimann (KPD) Heinz Renner (KPD) Ernst Reuter (SPD) Heinrich Rönneburg (CDU) Albert Roßhaupter (SPD) Hermann Runge (SPD) Hermann Schäfer (FDP) Kaspar Gottfried Schlör (CSU) Carlo Schmid (SPD) Adolph Schönfelder (SPD) Josef Schrage (CDU) Carl Schröter (CDU) Josef Schwalber (CSU) Hans-Christoph Seebohm (DP) Kaspar Seibold (CSU) Josef Seifried (SPD) Elisabeth Selbert (SPD) Jean Stock (SPD) Walter Strauß (CDU) Adolf Süsterhenn (CDU) Otto Suhr (SPD) Friedrich Wilhelm Wagner (SPD) Felix Walter (CDU) Helene Weber (CDU) Helene Wessel (Zentrumspartei) Ernst Wirmer (CDU) Friedrich Wolff (SPD) Hans Wunderlich (SPD) Gustav Zimmermann (SPD) Georg August Zinn (SPD) Verfassungsgeschichte Verfassungsgeschichte vor 1848 1848-1871 Weimarer Verfassung NS-Staat Nach der Katastrophe Redaktion Quiz: Grundgesetz & Parlamentarischer Rat

Lambert Lensing (CDU)

Prof. Dr. Erhard H.M. Lange

/ 2 Minuten zu lesen

Im Parlamentarischen Rat

Foto: Haus der Geschichte / Bestand Erna Wagner-Hehmke

Lambert Lensing, der vom Nordrhein-Westfälischen Landtag im August 1948 in den Parlamentarischen Rat gewählt wird, gehört als Mitglied dem Ausschuss für Finanzfragen an. Trotz regelmäßiger Teilnahme an den Sitzungen hält er sich dort allerdings bei der Behandlung inhaltlicher Fragen zurück. Sein hoher Sachverstand kommt vielmehr vorrangig in den internen Beratungen der CDU/CSU-Fraktion zum Tragen, wo er vielfach die Berichterstattung über die Arbeiten im Ausschuss für Finanzfragen übernimmt.

Hinsichtlich der in der Fraktion stark umstrittenen Frage der konkreten Ausgestaltung der Bundesstaatlichkeit favorisiert er ein gemäßigt föderalistisches Konzept (Senatslösung und Bundesfinanzverwaltung). Überdies versteht er sich als Förderer kirchlicher Belange. Er leistet der Fraktion wertvolle Dienste als Kontaktmann zur Presse.

Biografie

Geboren am 14. November 1889 in Dortmund, gestorben am 25. April 1965 in Dortmund, römisch-katholisch.

Lambert Lending macht 1910 in Emmerich sein Abitur. 1910-1919 Studium der Rechtswissenschaft, unterbrochen durch Teilnahme am Ersten Weltkrieg, danach Eintritt in die Geschäftsleitung des väterlichen Zeitungs- und Druckereiunternehmens, das u.a. die Zeitung "Tremonia. Organ für die katholische Welt" verlegt. 1928 Übernahme der Firmenleitung. Seit 1919 Mitglied der Zentrumspartei, für diese 1929-1933 in der Dortmunder Stadtverordnetenversammlung. Seit 1929 im Vorstand des Vereins Deutscher Zeitungsverleger, 1930-1933 Vorsitzender des Niederrheinisch-Westfälischen Zeitungsverleger-Vereins.

Während des "Dritten Reichs" zu Zugeständnissen genötigt, um das weitere Erscheinen der Zeitung zu sichern. 1934-1935 Mitglied der SA. 1939-1944 Kriegsdienst, dabei von 1940-1944 beim Oberkommando der Wehrmacht (Berlin), Abteilung Wehrmacht/Propaganda.

1945 Hauptinitiator der Gründung der Christlich-Demokratischen Partei Westfalens (später CDU Westfalen), 1945-1946 Vorsitzender des Landesverbands Westfalen-Lippe. 1946 Verweigerung einer Presselizenz durch die britische Besatzungsmacht.

Ende 1948 Rehabilitierung und Erteilung einer Zulassung für die Herausgabe der "Ruhr-Nachrichten". 1949 Mitbegründer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). 1951-1956 Aufsichtsratsmitglied bei der Deutschen Presse Agentur (dpa), 1954-1959 Mitglied des Präsidiums des BDZV. 1951-1959 Landesvorsitzender der CDU Westfalen-Lippe, wird Mitglied des CDU-Bundesvorstands. 1954-1958 Mitglied des Nordrhein-Westfälischen Landtags.

Nachlass: Teilnachlass (1945-1953) im Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv, Düsseldorf.

[Interner Link: Zurück zur Übersicht]

Fussnoten