Meine Merkliste

Vermittlung in Europa und Deutschland

Marshallplan Entstehungszusammenhänge Gemeinsam gegen die "Achsenmächte" Krieg und Kriegsende Besatzung Zusammenarbeit bis 1947 Potsdamer Konferenz Kontrollrat Nürnberger Prozess Ausgangsbedingungen Re-Education Ökonomische Lage Politische Lage Grundzüge des Marshallplans Einleitung In der Praxis In Europa Wirtschaftliche Impulse Politische Impulse Mythos Begleitprogramm Vermittlung des Marshallplans Vermittlung in den USA Europa und Deutschland Militarisierung Der Blick von Osten Einleitung Ausgangslage SBZ/DDR SED-Politik Ostdeutsche Perspektive Rezeption durch DDR-Publikum Mauerfall 1989 Der Marshallplan heute Einleitung Mythos Marshallplan? Neuer Marshallplan? Literatur Redaktion

Vermittlung in Europa und Deutschland

Dr. Elke Kimmel

/ 2 Minuten zu lesen

Zu den Besonderheiten des Marshallplans gehörte es, dass die Propaganda für ihn von Anfang an eine fest eingeplante Größe war. Dabei war die Vermittlung in Europa und Deutschland den jeweiligen nationalen Bedürfnissen angepasst.

Dieses Plakat ging als bestes aus einem gesamteuropäischen Wettbewerb zur Propagandierung des Marshall-Plans hervor. (© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik)

Tatsächlich waren erste Versuche mit der einfachen Übernahme von amerikanischen Filmen in Deutschland und anderen europäischen Ländern gescheitert. Die Rücksichtnahme auf nationale Eigenheiten hatte nicht nur eine enorme Variationsbreite in den filmischen und sonstigen Propagandamaßnahmen zur Folge, sondern führte auch dazu, dass die Vermittlung des Marshallplans die umfangreichste bis dahin organisierte Propagandaaktion überhaupt war.

Propagandainhalte

Zu den wichtigsten übergreifenden Inhalten gehörte dabei das Versprechen "You too can be like us": Der hohe amerikanische Lebensstandard sollte auch für die europäischen Völker erreichbar werden. Dahinter steckte die Überzeugung, dass Menschen mit einem gefestigten Lebensstandard und befriedigten Konsumbedürfnissen gegenüber dem Kommunismus immunisiert wären. Die tatsächliche Situation sah noch eher ärmlich aus. Deshalb wiesen gerade die Filme wiederholt darauf hin, dass der angestrebte höhere Lebensstandard vor allem durch moderne Produktionsmethoden und die damit verbundene höhere Produktivität erreicht werden könne. Außerdem wurde die Funktionsweise des Marshallplans wiederholt erläutert. Ab etwa 1949 wurde außerdem die Bedeutung der europäischen Verständigung und Zusammenarbeit für den gesamten Kontinent erneut hervorgehoben. Daneben betonte die Propaganda wiederholt, dass die Europäer ihren langsam steigenden Wohlstand den USA zu verdanken hätten. Teilweise wurde in Filmen die Marshallplan-Propaganda selbst zum Gegenstand: Wenn etwa über den Plakatwettbewerb für das ERP berichtet wurde oder die Arbeit mobiler Kinos auf den griechischen Inseln thematisiert wurde.

Vermittlungsmethoden

Neben Filmen fand ein regelmäßiger Austausch von Spezialisten statt: Besuche von deutschen Gruppen in den USA wurden ergänzt durch Beratungsreisen von Amerikanern in Deutschland und Europa. Die Propaganda in den Filmen war, bezogen auf sichtbare Verweise zum ERP, eher dezent: Die Logos des ERP sollten zwar gezeigt werden, aber nicht aufdringlich im Bild sein. Darüber hinaus waren alle Produkte, die mit dem Marshallplan nach Europa kamen – ob Zigaretten oder Getreide – als solche gekennzeichnet. Im Wohnungsbau trugen sowohl Bauschilder als auch die fertig gestellten Häuser die entsprechenden Plaketten. Daneben zeigten Wanderausstellungen die ERP-Erfolge auf.

Besondere Aufmerksamkeit erzielte die Industrieausstellung von 1950 auf dem Messegelände in West-Berlin: Ein Jahr nach der Berlin-Blockade war diese Leistungsschau ein wichtiges Signal an die Sowjetunion und die DDR, das den Überlebenswillen der Halbstadt dokumentierte. Hier wurde auch der nach Marshall benannte Ausstellungspavillon eröffnet. Zugleich wurde der Charakter West-Berlins als "Schaufenster des freien Westens" manifestiert. Berühmt war auch der Europazug, der seine Botschaft sogar in entlegene Dörfer brachte.

Umfang der Maßnahmen

Insgesamt wurden etwa 200 Filme zur Propagierung des Marshallplans produziert. In Deutschland wurden sie vor allem über den "US Information Service" und die im Aufbau befindlichen Landesbildstellen verbreitet. Eine Besonderheit war, dass diese Filme nie in den USA gezeigt werden durften. In den USA wurden weitere Filme speziell für den Heimatmarkt produziert.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Video Dauer
Mediathek

Corinth Canal

Deutsche Besatzungstruppen zerstören 1944 den wichtigen Verkehrsweg für die Alliierten. Dank des "European Recovery Program" (ERP) ist die wichtigste Verkehrsader Griechenlands nun wieder intakt.

Video Dauer
Dokumentarfilm

Houen Zo!

Bilder vom kriegszerstörten Rotterdam bilden eine bedrückende Kulisse für den Beginn des Films. Zwölf Jahre nach dem massiven Luftangriff der Deutschen feiert die Stadt den Wiederaufbau.

Marshallplan

Nachkriegssituation in der SBZ/DDR

Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg schien die Lage in der Sowjetischen Besatzungszone zunächst katastrophal. Allerdings erwies sich, dass beispielsweise die Zerstörungen an Infrastruktur und…

Marshallplan

Einleitung

Die sowjetische Zeitung "Prawda" hatte am 16. Juni 1947 über den Marshallplan geäußert, dieser stelle lediglich eine Fortsetzung der Truman-Doktrin dar und sei deswegen abzulehnen. Dennoch folgte…

Marshallplan

Militarisierung des Marshallplans ab 1950

Die Zuspitzung des "Kalten Krieges" begann sich nach der Absage Molotows bei den Gesprächen in Paris im Sommer 1947 immer deutlicher abzuzeichnen. Die von den Sowjets unterstützte kommunistische…

Marshallplan

Vermittlung in den USA

In den USA musste der Außenminister nicht nur eine möglichst breite Unterstützung in der Bevölkerung, sondern auch die beiden Häuser des Kongresses für seine Politik gewinnen. Dies war…

Dr. Elke Kimmel, selbständige Historikerin.