beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend

Sektion 3: Die Entwicklung der Städte

Die East Side Gallery in Berlin und der umstrittene Neubau "Living Levels", aufgenommen am 12. August 2014. (© Picture-Alliance / Tagesspiegel)
Städte als Geburtsort der Demokratie galten seit jeher als Orte der Hoffnung auf ein besseres Leben und konnten lange mit Wachstum und Wohlstand verbunden werden. Heute scheinen sie jedoch immer öfter durch Stagnation, Vertiefung sozialer Spaltung und Ausgrenzung geprägt. In der Öffentlichkeit wird aktuell über Gentrifizierung diskutiert, die einkommensschwache Haushalte aus ihren Lebensräumen verdränge und in deren Folge eine soziale Spaltung zu sogenannten Brennpunkt- und Problemvierteln führe.

Zugleich sind Städte auch heute noch Motoren der Innovation und bergen das Potenzial zur Lösung vieler Probleme. Sie ermöglichen effiziente Versorgungsstrukturen , bieten das Potenzial ökologischer Nachhaltigkeitund eröffnen Arbeits- und Jobchancen. Im politischen Bereich sind Städte als Akteure mit demokratischer Legitimation einflussreicher, gestaltungsfähiger und flexibler als viele Organisationen und Nationalstaaten. Sie können effizienter Lösungen für transnationale Probleme finden, da eine engere und bessere Zusammenarbeit als zwischen Nationalstaaten möglich ist. Außerdem sind Städte der Geburtsort für viele Bürgerinitiativen, die durch ihr zivilgesellschaftliches Engagement auf Probleme reagieren und sich aktiv am demokratischen Meinungsprozess beteiligen.

Welche Entwicklung steht den Städten bevor? Tragen sie zur Vertiefung sozialer Spaltung bei oder führen sie die Menschen wieder näher zusammen? An welchen Stellschrauben gilt es zu drehen, wenn man Städte zu lebendigen, vielfältigen und sozial inklusiven Räumen entwickeln will? Welche Beispiele vorbildhafter Stadtentwicklung gibt es?

Referenten Moderation: Kathrin Latsch, Journalistin und Autorin

Übertragung von Sektion 3: "Entwicklung der Städte"
Den Bericht unserer Blogredaktion zu Sektion 3 finden Sie hier.


Das sagt DU!



Während des BuKo sollte die Frage nach Ungleichheiten in der Demokratie auch in die Duisburger Straßen getragen werden. Dazu wurden zwei der im Universitätsgebäude stattfindenden Sektionen per Livestream an verschiedene Orte in der Stadt übertragen. Die Sektion zur Entwicklung der Städte wurde im ANNE ECKE (ehemaliges Alex // Beekstraße 47051 Duisburg) gezeigt. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger kommentierten das Gesagte und brachten so ihre lokale Perspektive ein, die in Videobeiträgen und per Twitter in den Kongress zurückfloß.

Mehr erfahren Sie unter: https://www.facebook.com/events/570935916342773


Den Bericht von der Außenstation der Sektion finden Sie hier.


"Das sagt DU!" - Eindrücke, O-Töne und Impressionen aus der Außenstation "Entwicklung der Städte" (Sektion 3) im Duisburger Café ANNE ECKE

Prof. Benjamin Barber im Interview




Spezial

Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung

Hier erfahren Sie mehr über die 60-jährige Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung, die anfangs noch Bundeszentrale für Heimatdienst hieß und vor allem das Demokratiebewusstsein in der jungen Republik verankern sollte. Weiter... 

ArmutSoziale Probleme

Armut

Menschen sind von extremer Armut betroffen, wenn sie in Haushalten mit Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag und Kopf leben. 1981 galt dies noch für 44 Prozent der Weltbevölkerung bzw. knapp zwei Milliarden Menschen. Ende 2015 war weltweit weniger als jeder Zehnte von extremer Armut betroffen – rund 700 Millionen Menschen. Weiter...