Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.

Josephine Evens am 28.01.2013

Aus Perspektive der Kollaborateure

"Gute Leute (Good People)" heißt der 2012 erschienene Zweite Weltkriegs-Roman des israelischen Autors Nir Baram. Im Gespräch mit dem Sozialpsychologen Christian Gudehus spricht Baram über sein Buch - und über die Frage: "Hätten wir besser gehandelt?"

"Menschen begegnen Menschen. Die meisten Geschichten gehen so. Und bis einer nicht seinen letzten Atemzug getan hat, ist das Urteil der Einsamkeit nicht endgültig." Mit diesen Zeilen beginnt der Roman des israelischen Autors Nir Baram, dessen Handlung 1938 während des Zweiten Weltkrieges spielt (Leseprobe): Der deutsche Werbefachmann Thomas begegnet am 22. Juni 1941, am Abend bevor die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion überfällt, der russischen Jüdin Alexandra in Brest. Thomas ist Berater der Nazi-Regierung; Alexandra arbeitet für den stalinistischen Geheimdienst NKWD. Obwohl beide an Politik kaum interessiert sind werden sie zu Wegbereitern größter Verbrechen.

Aus der Perspektive der Kollaborateure

"Hätten wir denn besser gehandelt als sie?" fragt Gudehus den Autor im Podiumsgespräch. Diese Frage sei sehr komplex, antwortet Baram, und eigentlich auch nicht die, die er mit seinem Buch stellen wolle. Sein Roman sei Fiktion, nicht die Geschichte – dies sei der Unterschied. Interessant sei es, aus der Perspektive der Menschen, die mit den diktatorischen Regimen kollaboriert hätten, die Gesellschaft zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges zu betrachten. Er wolle die Lesenden zum Nachdenken anregen: über ihren eigenen Platz in der Gesellschaft und im eigenen jeweiligen politischen System heute – dies sei das Ziel seines Buches.

Lesungen und Gespräche mit Nir Baram

Am zweiten Konferenzabend liest Nir Baram aus dem Buch “Gute Leute (Good People)“ und spricht mit Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor von FUTURZWEI, über Täter und Opfer, Alltag und Mitläufertum in Zeiten des Nationalsozialismus sowie die gegenwärtige politische Lage in Israel nach den Wahlen. Almut Möller von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) moderiert. Die Lesung und das anschließende Gespräch finden in englischer Sprache statt, eine Übersetzung wird bereitgestellt.

Zeit: 28. Januar 2013, 19:30 Uhr Ort: Bundeszentrale für politische Bildung, Friedrichstraße 50, 10969 Berlin

Nir Baram ist nicht nur Autor, sondern auch Aktivist: Er setzt sich für die Gleichberechtigung der Palästinenser und für Frieden in Israel ein. Zur Eröffnung des Themenraums "Israel nach der Wahl" in der Amerika-Gedenkbibliothek wird er eine kurze Analyse des Wahlergebnisse und der aktuellen Situation in Israel geben.


Josephine Evens hat Geschichte, Politik- und Musikwissenschaften in Bonn und Stockholm studiert. Seit 2011 ist sie Volontärin der Bundeszentrale für Politische Bildung. Sie arbeitet in der Stabsstelle Kommunikation und ist dort zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion, Marketing und Social Media.

Mehr lesen

Blog-Suche

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen