Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.

Annika Meixner am 30.01.2013

Individuell konform? Die Rezeption von Massenmedien

Es ist ein thematischer Spagat, der sich da in der Überschrift des Workshops andeutet: “Vom Volksempfänger zu Facebook: Massenmedien – Gemeinschaftsbildung – Widerstand“. Wie kann man das Massenmedium Radio, zumal in seiner spezifischen historischen Wirkung zu Zeiten des Nationalsozialismus, in Beziehung setzen zu internetbasierten Sozialen Medien?

Workshop 4: "Vom Volksempfänger zu Facebook: Massenmedien – Gemeinschaftsbildung – Widerstand"Workshop 4: "Vom Volksempfänger zu Facebook: Massenmedien – Gemeinschaftsbildung – Widerstand" (© Mirko Tzotschew / Kooperative Berlin)

Janosch Steuwer, Doktorand und Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum, stellt bei seinem Impulsreferat Forschungsergebnisse aus einer qualitativen Untersuchung von Tagebüchern vor. Tagebücher, die in der Zeit von 1933 bis 1939 in Deutschland entstanden sind und Aufschluss darüber geben, wie die deutsche Bevölkerung die durch den Volksempfänger übertragenen Reden und sonstigen Inszenierungen des NS-Regimes wahrnahm.

Bejubelte Inszenierung?

Lässt sich aus den im Privaten entstandenen Protokollen individueller Erlebnisse ein Muster ableiten, das den unbedingten Konformitätswillen der deutschen Bevölkerung ab 1933 offenbart? Würden sich die Jubelschreie bei den Aufmärschen und die begeisterte Affirmation des Führerkults auch in diesen Quellen wiederfinden? Steuwer kommt in seiner Untersuchung zu einem differenzierten Bild: Besonders in den Tagebucheinträgen, die zu Beginn des NS-Regimes entstanden, fand der Historiker durchaus Ablehnung gegenüber der medial inszenierten Propaganda. Eine Frau aus dem Ruhrgebiet etwa konnte 1933 noch nicht "rückhaltlos glauben" – die aggressive Kommunikation löste bei ihr zunächst eher Irritation aus. Die intendierten Botschaften schienen also nicht überall direkt auf fruchtbaren Boden zu fallen. So wird Hitler in seinen Reden als “Metzger“ oder “Raufbold“ wahrgenommen, sein "wüstes Schimpfen" sei abstoßend.

Die Radikalisierung setzt sich durch

Sind diese Tagebucheinträge also Indizien für eine bisher verborgene Form des Widerstands gegen die nationalsozialistische Propaganda und der durch sie transportierten Normen? Nein, sagt Steuwer, denn auch in den Tagebucheinträgen von 1933 bis 1939 sei ein Radikalisierungsprozess wahrzunehmen. Je näher der Kriegsbeginn rückte, desto bereitwilliger schlossen sich die Menschen den Normsetzungen des Regimes an.

Erfolgreiches Agenda-Setting

Diejenigen, die zunächst noch Vorbehalte hatten gegenüber der Art und Weise, wie die NS-Ideologie vorgetragen wurde, "waren keine Gegner des Regimes oder gar Widerständler", so Steuwer. Denn selbst wenn das Wie der Ideologievermittlung Ablehnung hervorrief, war die Propaganda darin erfolgreich, Themen zu setzen. Resultat dieses erfolgreichen Agenda-Settings sei nicht zuletzt die Tatsache gewesen, dass die deutsche Mehrheitsbevölkerung nicht mehr hinterfragte, dass es ein "Judenproblem" in Deutschland gegeben habe. Außerdem lassen sich laut Steuwer aus den frühen Zeugnissen der Abwehr gegen die NS-Propaganda keine Schlüsse ziehen auf das tatsächliche Verhalten der Autorinnen und Autoren der Tagebücher. Einstellungen und Verhalten seien so stark voneinander entkoppelt, dass ablehnende Äußerungen in Tagebüchern selten in gelebte, aktive Opposition mündeten.

Nicht identisch: Einstellungen und Verhalten

An diesem Punkt berührt sich Steuwers Referat mit dem Vortrag von Hanna Krasnova, die an der Humboldt-Universität zu Berlin Nutzungsgewohnheiten von Facebook-Usern erforscht. Durch quantitative Befragungen stellte sie fest, dass auch innerhalb des Massenmediums Internet keine direkte Beziehung zwischen Einstellungen und Verhalten besteht.

Sie fragte Facebook-User unter anderem nach deren Einstellungen zum Datenschutz-Problem von Facebook. Es stellte sich heraus, dass sich die Nutzerinnen und Nutzer sehr wohl der "Privacy"-Mängel von Facebook bewusst sind. Dies ändere jedoch wenig bis gar nichts am Nutzungsverhalten der User. Weiterhin seien sie freiwillig dazu bereit, enorme Mengen an persönlichen Daten preiszugeben. Die "benefits" der sozialen Interaktion auf Facebook scheinen in der Nutzenkalkulation immer noch den Kontrollverlust über die eigenen Daten zu übersteigen.


Ein Videointerview mit Janosch Steuwer finden Sie hier.


Annika Meixner ist Politikwissenschaftlerin und Online-Redakteurin bei der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist Rechtsextremismusprävention via Social Media.

Mehr lesen

Blog-Suche

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen