Der Garten der Gerechten in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem

1. Tag

suche-links1 2 3 4suche-rechts

Jochen Thermann am 03.02.2011

Impressionen

Helfer, Retter und Netzwerker des Widerstands standen im Mittelpunkt der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung. Das Video von Johannes Girke lässt drei Tage intensiver Auseinandersetzung noch einmal Revue passieren.

Warum und wie wurde jemand Helfer, Retter oder Netzwerker im Nationalsozialismus und welche Schlüsse ziehen wir daraus für Gegenwart und Zukunft? Dies waren Themen der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung vom 27. bis 28. Januar 2011 in Berlin. (© 2011 Kooperative Berlin und Bundeszentrale für politische Bildung)

Mehr lesen

Jaana Müller am 03.02.2011

Deutschlandfunk: "Stille Helden"

Auch einen Monat später ist die Konferenz zur Holocaustforschung erneut Thema im Deutschlandfunk. Am 30. Februar 2011 berichtete Dörte Hinrichs über die 3. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung.

Mehr lesen

Jaana Müller am 31.01.2011

Hinter den Kulissen

das dbb forum vor KonferenzbeginnHinter den Kulissen Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Die 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung am 27. und 28. Januar und das Praxisforum “Zivilcourage lernen” am 29. Januar wurden von der Kooperative Berlin (im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung) begleitet. Interviews, Videobeiträge, Fotos und Texte wurden direkt von der Konferenz in diesem Blog zur Verfügung gestellt. Unterstützt wurde das Team der Kooperative Berlin durch Studenten, die Beiträge über Vorträge und Workshops schrieben.

Mehr lesen

Jaana Müller am 31.01.2011

"Helfer Retter und Netzwerker des Widerstands" – die Konferenz und das Praxisforum in Bildern

vor Konferenzbeginnvor Konferenzbeginn Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnet die KonferenzThomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnet die Konferenz Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Mehr lesen

Jaana Müller am 30.01.2011

Schweigen, erinnern, vergessen

In den 1950er Jahren schwiegen sie noch, die Retter. Gründe dafür mag es viele gegeben haben, einer davon: die Grundstimmung in Deutschland nach dem Krieg.

Mehr lesen

Wolfram Wette

Jaana Müller am 30.01.2011

Der Freiraum zwischen Befehl und Gehorsam

In der Wehrmacht gab es zwischen Befehl und Gehorsam einen kleinen Spielraum, der von wenigen mutigen Soldaten genutzt wurde, um denen zu helfen, die in Zeiten der NS-Diktatur verfolgt wurden.

Mehr lesen

Jochen Thermann am 29.01.2011

Das Böse und das Heldenhafte

Philip G. Zimbardo, emeritierter Professor der Stanford University, ist durch das Stanford Prison Experiment berühmt geworden. Im Gespräch äußert er sich darüber, wie Systeme normale Menschen zu bösartigem Handeln verführen. In einem neuen Projekt beschäftigt er sich mit dem Gegenmodell – mit Wegen, Menschen durch Vorbilder und Helden des Alltags zu couragiertem Handeln zu animieren.

Philip Zimbardo, Begründer des Stanford-Prison-Experiments, über die Bedingungen des "Bösen" und die Möglichkeit, gesellschaftlichen Widerstand zu stärken. (© 2011 Kooperative Berlin und Bundeszentrale für politische Bildung)

Mehr lesen

Jaana Müller am 29.01.2011

Philip G. Zimbardo: Der Luzifer-Effekt

Philip G. Zimbardo über das Gute und das Böse im MenschenPhilip G. Zimbardo über das Gute und das Böse im Menschen Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Mehr lesen

Raphael Rothenberger am 29.01.2011

Das Böse beginnt bei 15 Volt

Philip G. Zimbardo, emeritierter Professor der Stanford University, Autor zahlreicher Publikationen über die Faktoren, die zur Übertretung der Grenze vom Guten zum Bösen führen, erläuterte in seinem Vortrag den Luzifer-Effekt und wie Menschen zu Helden werden.

Mehr lesen

Jochen Thermann am 29.01.2011

Herausforderungen der Gegenwart

Verbrechen an der Menschlichkeit wurden während des Holocaust nicht zuletzt von Beamten verübt. Marcus Appelbaum arbeitet für das Holocaust Memorial Museum in Washington in der Abteilung "Law, Justice and Society Initiatives". Im Gespräch erläutert er die Relevanz der Erinnerung für Polizisten und Richter in einer demokratischen Gesellschaft.

Marcus Appelbaum will Richter und Polizisten dazu bringen, sich über ihre eigene Rolle in der Gesellschaft bewusst zu werden - und aus dem Missbrauch ihrer Machtposition, der während des Holocaust stattgefunden hat, zu lernen. (© 2011 Kooperative Berlin und Bundeszentrale für politische Bildung)

Mehr lesen

suche-links1 2 3 4suche-rechts