2100 Jahre türkische Völkermordleugnung

Zurück zum Artikel
4 von 7
Die zerstörte Brücke der armenischen Hauptstadt aus den 10. Jahrhundert, die einst die Türkei (rechts) mit Armenien verband. Während und nach dem Genozid wurden die heiligen armenischen Stätten geschändet. Ani ist heute ein Museums-Komplex genau an der türkisch-armenischen Grenze, doch bis heute unternimmt der türkische Staat wenig, um die archäologischen Stätten des historischen Armeniens im heutigen Ostanatolien zu sichern.
Die zerstörte Brücke der armenischen Hauptstadt aus den 10. Jahrhundert, die einst die Türkei (rechts) mit Armenien verband. Während und nach dem Genozid wurden die heiligen armenischen Stätten geschändet. Ani ist heute ein Museums-Komplex genau an der türkisch-armenischen Grenze, doch bis heute unternimmt der türkische Staat wenig, um die archäologischen Stätten des historischen Armeniens im heutigen Ostanatolien zu sichern. (© Andy Spyra/laif )