Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Left-overs

Left-overs

A. Möller

Unter L. [dt.: Überbleibsel] versteht man Reformvorhaben zur Änderung der EU-Verträge, die im Rahmen einer Regierungskonferenz nicht abschließend geklärt werden können und deshalb auf eine spätere Reformrunde vertagt werden. Geprägt wurde der Begriff in der Vertragsreform von Amsterdam (1997).

Literatur

  • C. Giering: Die institutionellen Reformen von Nizza. Anforderungen, Ergebnisse, Konsequenzen, in: W. Weidenfeld (Hg.), Nizza in der Analyse, Gütersloh 2001, S. 51-144.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Möller

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Nach der Bundestagswahl

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Die Bundestagswahl 2021 markiert eine Zäsur. Selten hat eine Wahl die steigende Volatilität des Wahlverhaltens und die zunehmende Fragmentierung des Parteiensystems so deutlich gezeigt wie diese.

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Ukraine

Kommentar: Wilde Zeiten

Wendet sich die Ukraine unter Präsident Wolodymyr Selenskyj wieder vom Westen ab? Die selbst für ukrainische Verhältnisse unerwartet kurze Amtszeit der Regierung von Ministerpräsident Oleksij…

Ukraine

Reformen / Beziehungen zu Belarus

Wie sind die im vierten Quartal 2019 vom ukrainischen Parlament und von der Regierung verabschiedeten Gesetzesreformen einzuschätzen? Und wie steht es mit den Handelsbeziehungen zwischen dem Belarus…