Meine Merkliste

Internationale Arbeitsorganisation (ILO)

Internationale Arbeitsorganisation (ILO)

[engl.: International Labour Organisation] Die ILO (mit Sitz in Genf) wurde 1919 mit dem Ziel gegründet, weltweite Interner Link: Armut und Interner Link: Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, zu sozialem Ausgleich und sozialer Interner Link: Gerechtigkeit beizutragen sowie die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen zu unterstützen.

Seit 1946 ist die ILO eine Sonderorganisation der UN (Interner Link: Vereinte Nationen (UN)) mit 187 Mitgliedsstaaten (2017). Alle Organe der ILO sind dem Prinzip der Dreigliedrigkeit verpflichtet, d. h., sie sind jeweils mit Vertretern der Interner Link: Regierungen, der Interner Link: Arbeitgeber/Arbeitgeberinnen und der Interner Link: Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen besetzt.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Video Dauer
Interview

Nabila Espanioly

Nabila Espanioly setzt sich für die Rechte der arabischen Minderheit in Israel ein

Artikel

Wie wird Arbeitslosigkeit gemessen?

Die Erfassung von Arbeitslosigkeit unterliegt sozialrechtlichen Kriterien und ist somit politisch steuerbar. Wie viele Arbeitslose es offiziell gibt, hängt auch vom jeweiligen Messkonzept ab.

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Hartz IV

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Vor fast 15 Jahren trat das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt in Kraft. Mit "Hartz IV" wurden unter anderem Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum neuen Arbeitslosengeld II…

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Video Dauer
Dokumentarfilm

Mama illegal

In einigen Regionen Moldawiens sind über 80% der Menschen arbeitslos. Aurica hat deshalb ihr Land verlassen und arbeitet illegal in Österreich. Nach langer Trennung kehrt sie nun zu ihrem Mann und…

Video Dauer
Dokumentarfilm

Am Ende der Milchstraße

Der Dokumentarfilm porträtiert das Leben der Menschen in einem 50-Seelen-Dorf in Mecklenburg-Vorpommern, das vom Wandel der letzten Jahrzehnte und großer Armut geprägt ist.