Meine Merkliste

Slowenien (SVN)

Slowenien (SVN)

Die Republik SVN (Republika Slovenija) liegt im Südosten Mitteleuropas und ist seit Mai 2004 Mitglied der EU. Hauptstadt: Ljubljana.

Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik ist seit 1991 unabhängig; die Interner Link: Verfassung von 1991 (zuletzt 2015 geändert) konstituiert SVN als parlamentarische Interner Link: Republik.

Staatsoberhaupt: Interner Link: Staatspräsident/Staatspräsidentin, für fünf Jahre direkt vom Volk gewählt, einmalige Wiederwahl möglich. Exekutive: Interner Link: Ministerpräsident/Ministerpräsidentin und Interner Link: Minister/Ministerinnen, vom Interner Link: Parlament mit einfacher Interner Link: Mehrheit gewählt. Legislative: Zweikammerparlament bestehend aus der Staatsversammlung mit 90 Abgeordneten (davon je ein Vertreter der ungarischen und italienischen Interner Link: Minderheit), für vier Jahre gewählt, und dem beratenden Staatsrat als Vertreter sozialer, wirtschaftlicher, beruflicher und lokaler Interessenverbände mit 40 Abgeordneten, für fünf Jahre gewählt.

Parteien: Partei der modernen Mitte (SMC, linksliberal), Slowenische Demokratische Partei (SDS, konservativ), Sozialdemokratische Partei (SD), Vereinigte Linke Liste (ZL), Neues Slowenien – Christliche Volkspartei (NSi), Demokratische Pensionsistenpartei Sloweniens (DeSUS), Bündnis von Alenka Bratušek (ZaAB, linksliberal).

Politische Gliederung: 201 Gemeinden und 11 Stadtgemeinden.

2,07 Mio. Einw./2018; Amtssprache: slowenisch; Konfessionen: 57,8 % Katholiken, 2,4 % Muslime, 2,3 % Orthodoxe.

BIP/Kopf: 30.733 US-$/2018; Maschinen- und Fahrzeugbau, Holz-, Textil- und Elektroindustrie, chemische Erzeugnisse.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Südosteuropa

Slowenien

Slowenien ist traditionell ein Industrieland. Der Binnenmarkt ist klein, das Land daher stark exportorientiert.

Hintergrund aktuell

Vor 15 Jahren: EU-Osterweiterung

Im Mai 2004 fand die bisher größte Erweiterung der EU statt. Die meisten der zehn mittel- und osteuropäischen Beitrittsstaaten haben sich seitdem aus wirtschaftlicher Sicht positiv entwickelt. Die…

Polen-Analysen

Die Polexit-Debatte

Die Beziehung von Polens Regierung zu den europäischen Institutionen ist seit Jahren angespannt. Wie realistisch ist ein Austritt Polens aus der Europäischen Union und wie steht die polnische…

Ukraine-Analysen Nr. 269

Analyse: Flucht in und aus der Ukraine

Die russische Invasion in die Ukraine hat massive Fluchtbewegungen in und aus der Ukraine hervorgerufen. Wegen des Krieges erleichtert die EU derzeit die Migration aus der Ukraine.