Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen


Hard- und Software nachhaltig nutzen

Zunehmender Rohstoffabbau für die Hardware, erhöhte Leistungsanforderungen durch Software – wie kann eine nachhaltige Nutzung von Smartphone und Co. erreicht werden? Ein Interview mit Jens Gröger vom Öko-Institut.

Das Video zum Interview mit Jens Gröger vom Öko-Institut (© 2019 Bundeszentrale für politische Bildung)

Jens Gröger ist Ingenieur für nachhaltige Informationstechnik am Öko-Institut e. V. und spricht im Interview über die nachhaltige Nutzung von Hard- und Software – auch im Bildungsbereich.


Für einen schnellen Überblick:
00:26 - Wie sieht das Zusammenspiel von Hardware, Software und Nachhaltigkeit aus?
01:37 - Was sind die zentralen Anforderungen an ressourceneffiziente Hard- und Software?
02:26 - Inwiefern muss sich die Haltung der Tech-Szene im Bereich Nachhaltigkeit verändern?
03:33 - Wie kann der Bildungsbereich für eine nachhaltige Nutzung von Informationstechnik sensibilisiert werden?


i

Hintergrundinformationen zum Beitrag

Jens Gröger vom Öko-Institut erklärt, wie Hard- und Software nachhaltig genutzt werden kann.Jens Gröger vom Öko-Institut erklärt, wie Hard- und Software nachhaltig genutzt werden kann. Lizenz: cc by-sa/4.0/deed.de (bpb/Katharina Frucht)
Jens Gröger ist Diplomingenieur und beim Öko-Institut für nachhaltige Informationstechnik zuständig. Er ist außerdem Projektleiter des Forschungsprojektes "Entwicklung und Anwendung von Bewertungsgrundlagen für ressourceneffiziente Software". Mehr Informationen zu seinen Arbeitsfeldern und aktuellen Publikationen finden Sie hier.

Das Öko-Institut wurde 1977 als unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtungen für eine nachhaltige Zukunft gegründet. Es erarbeitet an seinen Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin Strategien für eine nachhaltige Entwicklung auf globaler, nationaler und lokaler Ebene. Arbeitsschwerpunkte sind u. a. Energie und Klima, Landwirtschaft und Biodiversität, Nachhaltigkeit in Konsum, Mobilität, Ressourcenwirtschaft und Unternehmen, sowie Recht, Politik und Governance.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Mathias Magdowski | 15.08.2019 um 20:55 [Antworten]

Auf den Mehrwert digitaler Bildungsmedien hinzuweisen ist über

Im Interview wird der Mehrwert digitaler Bildungsmedien angesprochen. Dazu bitte gern mal die sehr guten Gedankengänge aus diesem Blogartikel lesen: https://axelkrommer.com/2018/09/05/wider-den-mehrwert-oder-argumente-gegen-einen-ueberfluessigen-begriff/
Ansonsten ist es natürlich richtig, dass modular aufgebaute Systeme oft einfacher zu warten, zu reparieren oder bei Bedarf eben nur teilweise zu ersetzen sind.


Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen