Das zerstörte Nürnberg

23.3.2005

M 02.01 Methode: Vorbereitung und Durchführung der Entscheidungsübung

  1. Zur Durchführung der Übung wird der vordere Teil des Klassenraumes freigeräumt, um eine Seite zur "Ja"-Seite und die gegenüberliegende zur "Nein"-Seite zu erklären (am besten am linken bzw. rechten Flügel der Tafel anschreiben).
  2. Die Schülerinnen und Schüler sammeln sich zunächst in der neutralen Mitte des Raumes.
  3. Der Übungsleiter (die Lehrperson bestimmt einen geeigneten Schüler) liest nun die erste These vor, evtl. auch mehrmals. In der Praxis hat es sich bewährt, dass der Übungsleiter die Thesen als OHP-Folien präsentiert, so dass die Thesen für alle Teilnehmer/innen gut sichtbar sind.
  4. Die Teilnehmer/innen entscheiden sich nun schnell(!) für eine Seite und positionieren sich entsprechend im Raum - nur in Ausnahmefällen sollte die Positionierung in der Mitte möglich sein.
  5. Der Leiter/die Leiterin fordert nun nacheinander ausgewählte Teilnehmer/innen jeder Seite auf, ihre Entscheidung zu begründen.
  6. Die Teilnehmer/innen können nach Anhörung der Argumente durchaus ihre Position überdenken und (im Raum) wechseln!
  7. Sich so entwickelnde Diskussionen sollten zugelassen werden. In der Praxis zeigt sich, dass der Übungsleiter/die Übungsleiterin auch in dieser Phase diskussionsregelnd präsent sein sollte (ohne selbst an der Diskussion teilzunehmen oder zu kommentieren). Lehrende selbst sollten sich auch hier weitgehend zurücknehmen.
  8. Der Übungsleiter/die Übungsleiterin bestimmt den Zeitpunkt, zu dem die Positionen aufgelöst werden und sich die Teilnehmer/innen erneut in der Mitte versammeln, um zur nächsten These Position zu beziehen.
  9. Die Übung wird beendet, um die gemachten Erfahrungen auszuwerten.
Bei der Reflexion können folgende Aspekte berücksichtigt werden:
  • Gab es Thesen, bei denen es mir sehr schwer gefallen ist, eine eindeutige Position einzunehmen? Was war schwierig daran?
  • Gab es Thesen, bei denen eine Entscheidung leicht gefallen ist, die Begründung aber nicht einfach zu geben war?
  • Wie fühlt man sich, wenn man einer großen Mehrheit gegenübersteht? Wie, wenn man einer kleinen Minderheit gegenübersteht? Welche Erfahrung habe ich dabei gemacht?
  • Bei welcher Frage war ich unsicher in der Entscheidung, weil mir Hintergrundwissen fehlte?
  • Welche Themen waren besonders interessant? Welche Themen interessierten mich nicht so sehr?
  • Was ist an einzelnen Entscheidungen der Gruppen aufgefallen? (etwa mengenmäßige Zusammensetzungen)


Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Vor 75 Jahren endete mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht der Zweite Weltkrieg in Europa. Als nationalsozialistischer, rasseideologischer Vernichtungskrieg hatte er Millionen Menschen das Leben gekostet.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen