Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Glaube, Liebe, Hoffnung

Glaube, Liebe, Hoffnung Ein Dokumentarfilm von Andreas Voigt

Leipzig nach der Wende: Mit beharrlichem Interesse begleitet Andreas Voigt mehrere Jugendliche und dokumentiert Wut und Hass, Ängste und Träume einer verlorenen Nachwendegeneration.

Inhalt

Etliche Filme hat der bei der DEFA ausgebildete Dokumentarfilmer Andreas Voigt vor und nach der Wende in Leipzig gedreht und so die Veränderungen der Stadt und ihrer sozialen Milieus dokumentiert. Im Winter 1992/93 beginnt er, mehrere Jugendliche über ein Jahr hinweg zu begleiten. Gewalt und Aggression, Hoffnungen und Träume, Ängste und Agonie der jungen ostdeutschen Generation kommen dabei zum Ausdruck. "Glaube, Liebe, Hoffnung" zeigt den Verfallszustand der Stadt, die Arbeitslosigkeit und Jugendgewalt – und im Kontrast dazu den Glanz neu erbauter Einkaufspassagen in der Innenstadt.

Seinen Protagonisten begegnet der Regisseur zugleich aufmerksam und kritisch. Dirk sitzt zu Beginn der Dreharbeiten wegen eines Überfalls auf ein Ausländerwohnheim im Gefängnis, während seine Freundin Jeanine auf seine Entlassung wartet. André ist Skinhead, arbeitet auf einem Weihnachtsmarkt und macht Rockmusik mit xenophoben Texten. "Papa" ist arbeitslos und hat kaum berufliche Perspektiven; früher war er "links", dann "rechts" und heute wieder "links". "Glaube, Liebe, Hoffnung" ist ein detailgenauer Blick auf Lebensumstände, Orientierungslosigkeit und Radikalisierung im Zuge des sozialen Wandels nach der Wende. Der Film fragt nach kollektiven, aber vor allem nach den individuellen Gründen der Radikalisierung und lässt das dokumentarische Material dabei vornehmlich für sich sprechen.

Mehr Informationen

  • Buch und Regie: Andreas Voigt

  • Kamera: Sebastian Richter

  • Schnitt: Angela Wendt

  • Produzenten: Herbert Kruschke, Klaus-Dieter Schmutzer

  • Länge: 88 Min.

  • Bild: s/w, 35mm, 4:3

  • Produktion: 1994

  • Spieldauer: 88 Min.

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung und absolut Medien GmbH

Lizenzhinweise

© absolut Medien GmbH

Dossier zur Thematik

Artikel

Die Leipzig-Filme von Andreas Voigt

Über einen Zeitraum von 25 Jahren hat Andreas Voigt Menschen aus Leipzig durch die Nachwendezeit hinweg begleitet. Seine Filmreihe zeigt, wie sich die Ereignisse im Alltag niederschlagen.