Erbrecht

Einer der Grundbegriffe des Privatrechts. Die wichtigsten Regelungen sind im 5. Buch des BGB enthalten. Art. 14 Abs. 1 GG schützt das E. als Grundrechte; Erbschaftssteuer ist jedoch (maßvoll) verfassungsgemäß. Im E. geht es um den Übergang einer Erbschaft vom Erblasser auf den oder die Erben (Erbfall). Der Privatautonomie entspricht eine weitgehende Freiheit des Erblassers, auch über seinen Tod hinaus über sein Vermögen zu verfügen (Testierfreiheit). Dies geschieht v. a. durch Testament und Erbvertrag. Staat und Recht haben aber nicht nur die Aufgabe, die Privatautonomie zu gewährleisten, sondern auch die Familie zu schützen (Art. 6 GG). Soweit keine Verfügung von Todes wegen vorliegt, gilt daher die Gesetzliche Erbfolge. Zudem wird der Wille des Erblassers durch den Pflichtteil beschränkt (Abb. »Erbrecht«).


RechtsLex_Abb-10_ErbrechtErbrecht

Siehe auch:
Grundbegriffe des Privatrechts
Grundrechte
Erbschaft
Erblasser
Erbe
Erbfall
Privatautonomie
Vermögen
Testierfreiheit
Testament
Erbvertrag
Staat
Recht
Familie
Verfügung von Todes wegen
Gesetzliche Erbfolge
Pflichtteil

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche