Blick auf den Erdball vom Weltall aus. Im Zentrum des Betrachters ist die nördliche Halbkugel zu sehen. Sie ist kaum von Wolken bedeckt. Im Westen liegt der amerikanisch Kontinent, im Osten liegt Europa. Dazwischen leuchtet blau der Ozean Atlantik.

19.7.2021

Vor 115 Jahren: Frauen in Finnland dürfen wählen

Zum ersten Mal in Europa erhielten Frauen in Finnland 1906 das aktive und passive Wahlrecht. Finnland war damit das erste europäische Land, das das Frauenwahlrecht einführte.

Sanna Marin übernahm im Dezember 2019 als jüngste Regierungschefin weltweit das Amt der Ministerpräsidentin Finnlands. Bereits 1906 führte das Land sowohl das aktive als auch das passive Wahlrecht für Frauen ein.Sanna Marin übernahm im Dezember 2019 als jüngste Regierungschefin weltweit das Amt der Ministerpräsidentin Finnlands. Bereits 1906 führte das Land sowohl das aktive als auch das passive Wahlrecht für Frauen ein. (© picture-alliance, AA/Dursun Aydemir)

Historischer Hintergrund

Am 20. Juli 1906 erhielten Frauen in Finnland das uneingeschränkte Wahlrecht. Erstmals in einem europäischen Land durften damit auch Frauen das Parlament wählen (aktives Wahlrecht) und sich selbst zur Wahl zu stellen (passives Wahlrecht).

Im schwedisch-russischen Krieg (1808-1809) hatte das russische Zarenreich Finnland erobert. Erst am 6. Dezember 1917 erlangte Finnland seine Unabhängigkeit. 1906 stand Finnland somit unter der Herrschaft des Russischen Reichs. Für die Reformierung des Wahlrechts war deshalb die Zustimmung des russischen Zaren und Großfürsten von Finnland, Nikolaus II, notwendig.

Trotz der Zugehörigkeit zum Russischen Reich besaß Finnland als autonomes Großfürstentum weitgehende Autonomie. Es hatte einen Vierständelandtag – in dem Adel, Kirche, Bürger und Freibauern vertreten waren – sowie ein eigenes Grundgesetz. Das Wahlrecht für diesen Landtag besaßen jedoch nur 15 Prozent der männlichen Bevölkerung.

Proteste und Generalstreik

Mit dem Februarmanifest hatte Zar Nikolaus II. im Jahr 1899 die finnische Autonomie im Russischen Reich aufgehoben. Das löste Proteste in Finnland aus. Die finnische Bevölkerung wollte ihre weitgehende Unabhängigkeit zurückgewinnen. Gleichzeitig forderte die Arbeiterbewegung, in der auch Frauen eine wichtige Rolle einnahmen, soziale Ungleichheit zu bekämpfen. Das Wahlrecht für alle war eines der zentralen Themen ihres Kampfes. Ende Oktober 1905 kam es zu einem Generalstreik.

Um die Lage zu beruhigen, entschied der russische Zar den Forderungen nachzugeben. Das Novembermanifest stellte nicht nur die finnische Autonomie wieder her, sondern sah auch eine Reform des Vierständelandtags vor. Am 20. Juli 1906 bestätigte der Zar die neue Landtagsverordnung. Das Ständesystem Finnlands wurde durch ein Einkammer-Parlament ersetzt, das in allgemeinen und gleichen Wahlen bestimmt wurde. Nun durften alle finnischen Staatsbürger und Staatsbürgerinnen ab 24 Jahren wählen – unabhängig von ihrem Geschlecht und ihrem gesellschaftlichen Stand.

Parlamentswahlen in Finnland 1907

Bei den Parlamentswahlen 1907 stellten sich 62 Kandidatinnen erstmals zur Wahl. Am 25. Mai 1907 zogen neben 181 Männern schließlich auch 19 Frauen in das finnische Parlament, die Eduskunta, ein. Die meisten Frauen gehörten der Sozialdemokratischen Partei (auf Finnisch: Suomen sosialidemokraattinen puolue) an, die auch die meisten Stimmen – 80 Sitze im Parlament – erhielt. Eine von ihnen war Miina Sillanpäa. Sie blieb rund 40 Jahre im finnischen Parlament und war 1926 als Sozialministerin die erste Frau in einem finnischen Ministeramt.

Kampf um das Frauenwahlrecht in anderen Ländern

Infografik FrauenwahlrechtUneingeschränkt: Alle Bürgerinnen und Bürger erhielten das volle Wahlrecht.
* = mit Einschränkungen (Wahlrecht auf kommunaler Ebene)
Quelle: UN Women: In Pursuit of Justice – Progress of the World’s Women (2011-2012), S. 122-125; United Nations Economic and Social Commission for Western Asia (UNESCWA), Women’s Political Representation in the Arab Region, 2017, S. 9.
In Neuseeland erhielten Frauen bereits 1893 das aktive Wahlrecht. In Australien wurde das aktive und passive Wahlrecht für Frauen im Jahr 1902 eingeführt. Allerdings war die indigene Bevölkerung bis 1962 von der Wahl ausgeschlossen.

Der Kampf um das Frauenwahlrecht wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch in vielen anderen Teilen Europas geführt. In Großbritannien kämpften die Suffragetten (suffrage, deutsch: Wahlrecht) – teilweise militant – für mehr Rechte. In Berlin gründete sich 1904 der Weltbund für das Frauenstimmrecht, an dem Frauenrechtlerinnen aus acht Ländern teilnahmen.

Nachdem Finnland das Frauenwahlrecht 1906 eingeführt hatte, folgten in Europa Norwegen (1913), Dänemark und Island (1915), Estland (1917) sowie Lettland (1918). In Deutschland führte der Rat der Volksbeauftragten im November 1918 das aktive und passive Wahlrecht ein. Bei den Wahlen zur Deutschen Nationalversammlung im Januar 1919 durften Frauen in Deutschland somit zum ersten Mal wählen und gewählt werden. In Großbritannien erhielten Frauen 1928 das Wahlrecht, in Frankreich 1944. Als letztes europäisches Land führte Liechtenstein im Jahr 1984 das Frauenwahlrecht ein.

Frauenwahlrecht heute

1953 sprachen die Vereinten Nationen in der Konvention über die politischen Rechte der Frau allen Frauen das aktive und passive Wahlrecht zu. Inzwischen wurde das Frauenwahlrecht in fast allen Ländern der Welt eingeführt. Seit 2005 haben Frauen auch in Kuwait das aktive und passive Wahlrecht, in Bhutan fanden die ersten Wahlen mit Wahlrecht für Frauen und Männer im Jahr 2008 statt. Seit 2006 dürfen Frauen auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten ihre Stimme abgeben. In Saudi-Arabien durften Frauen erstmals im Dezember 2015 die Gemeinderäte wählen und auch kandidieren.

Mehr zum Thema:



Dossier

Frauenbewegung

In Deutschland ist wieder viel von Frauenbewegung und vom Verhältnis der Geschlechter die Rede. Doch wie verlief der Weg der Emanzipation? Die Geschichte der Frauenbewegung zeigt, an welchem Punkt wir heute stehen und was alles erreicht wurde.

Mehr lesen

Dossier

Frauenwahlrecht

Frauen haben das Recht zu wählen. Eine Selbstverständlichkeit, die bis vor 100 Jahren in Deutschland fast undenkbar war und hart erkämpft werden musste. Das Dossier zeichnet die Geschichte dieses Kampfes nach und blickt auf die Entwicklung des Frauenwahlrechts und der Gleichberechtigung von Frauen in der Politik bis heute.

Mehr lesen

Dossier

Frauen in Deutschland

Regierung und Wirtschaft diskutieren derzeit die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für Führungspositionen. Bisher sind Chefetagen überwiegend von Männern besetzt, obwohl Frauen gleiche oder höhere Abschlüsse, Qualifikationen und Führungskompetenzen besitzen.

Mehr lesen

Mediathek

Feminin - Masculin

2007: Die Busfahrerin Farahnaz Shiri sorgt für Verwirrung und für Diskussionen: In ihrem Bus müssen die Männer hinten und die Frauen vorne einsteigen.

Jetzt ansehen