Meine Merkliste

Berlin

Berlin Stadt der Revolte

von Michael Sontheimer, Peter Wensierski

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Berlin ist reich an Schauplätzen von Revolten: Das Aufbegehren wurzelt in einer Stadt, in der schärfer oder früher als anderenorts soziale und politische Verwerfungen sichtbar wurden. Nach der Teilung Deutschlands und der Stadt bot Berlins Westteil den Freiraum für Alternativen, war Labor für Experimente und Bühne für diejenigen, die sich im Sog der wilden Sechzigerjahre an den politischen Verhältnissen rieben. Revolten der Berliner im Osten der Stadt mussten subversiver ausfallen: Gegen die Staatssicherheit ließ sich nicht plakativ vorgehen.

Michael Sontheimer und Peter Wensierski stellen Berliner Unruheorte im Westen und Osten vor: Sie lassen Protagonisten der Zeit zu Wort kommen, blicken mit erkennbar kritischer Sympathie in den Alltag der Rebellen und ihrer Widersacher bei der jeweiligen Staatsmacht, tauchen in die vielen Szenen und Gruppen linker Aktivisten ein und schildern die zuweilen fragwürdigen Bewegungen auf der Suche nach Freiheit und Unabhängigkeit. So entsteht ein Stadtpanorama, das auch die Nachgeborenen in seinen Bann zieht.

Externer Link: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/68er-bewegung/ Interner Link: Eine Art Atlantis – das untergegangene West-Berlin Externer Link: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/ostzeit/

Produktinformation

Bestellnummer:

10255

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Michael Sontheimer, Peter Wensierski

Ausgabe:

Bd. 10255

Seiten:

448

Erscheinungsdatum:

15.03.2019

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Schriftenreihe
1,50 €

Adorno für Ruinenkinder

1,50 €

Sie probten den Aufstand auf Trümmern: zwischen 1938 und 1948 geborene junge Leute, die sich mehr und mehr an den Widersprüchen einer wirtschaftlich prosperienden, aber ideell stagnierenden oder gar…

Video Dauer
Interview

"Wir gehen erst, wenn wir Arbeitsverbot haben."

Der Zeichner Thomas Ranft und der Maler Michael Morgner sprechen über Autonome Kunst und Kultur in der DDR. U.a. geht es um das Weggehen oder Dableiben.

Video Dauer
Interview

"Ohne Angst gegen die Angst"

Der Kunsthistoriker Christoph Tannert spricht über Autonome Kunst und Kultur in der DDR, u.a. über die "Kassetten-Kombinat-Szene".

Deutschland Archiv

Das geteilte Berlin im Dokumentarfilm

Bundesrepublik und DDR erhoben nach dem zweiten Weltkrieg Anspruch auf die ehemalige und jetzige Hauptstadt Deutschlands – Berlin. Der Kampf um die Stadt und ihre Rolle im Ost-West-Konflikt…

Artikel

Mauerbau und Staatssicherheit

Das MfS berichtete über die Grenzschließung sowie über Reaktionen der Bevölkerung und der Westalliierten. Neue Dokumente geben Aufschluss über die Rolle des MfS beim Mauerbau und die Lage in der DDR.