Meine Merkliste

Analyse: Die Wirkung der Staatsmedien Russlands in Deutschland

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Analyse: Die Wirkung der Staatsmedien Russlands in Deutschland Genese, Ziele, Einflussmöglichkeiten

Dmitri Stratievski

/ 10 Minuten zu lesen

Mit der "Sputnik News Agency" und dem Sender "Russia Today"/ "RT Deutsch" entstanden nach der Ukraine-Krise Medien, die vorwiegend im Internet agieren, aber auch über Antenne und als Digitalradio präsent sind. Die beiden Sender positionieren sich als "alternative" Medien. Russlands neue Informationsstrategie scheint effizient zu sein.

Russische Medien in Deutschland greifen das Motiv der 'Lügenpresse' in ihrer Berichterstattung auf - und präsentieren sich als Alternative. (© picture-alliance)

Zusammenfassung

Bis weit in die Putinjahre hinein, waren die russischen Medien in Deutschland kaum präsent. Das änderte sich mit der Ukraine-Krise. Die russische Führung aktivierte die Informationsarbeit im Ausland und strukturierte ihre Medien um. Mit der "Sputnik News Agency" und dem Sender "Russia Today"/ "RT Deutsch" entstanden Medien, die vorwiegend im Internet agieren, aber auch über Antenne und als Digitalradio präsent sind. Die beiden Sender positionieren sich als "alternative" Medien: angeblich senden sie, was von den etablierten deutschen Medien bewusst vertuscht oder verdreht wird. Beide Sender greifen im Gegensatz zu den russischen Inlandsmedien selten zu einer unverhohlenen Desinformation, da sie durch eine derartige Bloßstellung einen Teil des Publikums verlieren würden. Russlands neue Informationsstrategie scheint effizient zu sein. Die Beiträge von RT und SNA werden im Netz häufig zitiert und auf Facebook geteilt. Sie werden in der Russland- oder Flüchtlingsdebatte nicht selten als eine ernsthafte Quelle wahrgenommen, zumindest als eine weitere, die etablierten Medien ergänzende. So haben die russischen Planer einen Teilerfolg verbucht.


Das Russische Deutschlandbild der 1990–2000er Jahre: Anwaltsstatus und Gegenpol zu den USA


Unter Gorbatschow, Jelzin und bis weit in die Putins Ära hinein entwickelte sich das wiedervereinigte Deutschland zum wichtigsten Anwalt Russlands im Westen. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern waren so gut wie nie zuvor. Anfang der 1990er Jahre war der Originalton russischer Medien in Deutschland kaum präsent. Die Zeitschrift "Sowjetunion heute" wurde 1992 eingestellt. Zeitweise war der Empfang der 1993 gegründeten "Stimme Russlands", des Nachfolgesenders vom "Moskauer Radio", in Westeuropa nicht möglich, weil die alten sowjetischen Satellitengruppen keine digitale Übertragung in der Region gewährleisteten. Das analoge Angebot auf Kurzwelle war wenig gefragt. Inhaltlich konzentrierte sich der russische Auslandsrundfunk in Deutschland auf zwei Botschaften. Zum Ersten sollte der Ruf Russland als einer der wichtigsten Wachstumsmärkte der Welt und ein Ort für die attraktiven Investitionen gefestigt werden. Zum Zweiten warb Russland um mehr Verständnis für die Sichtweise der russischen Regierung. Parallel dazu lobte Moskau den angeblich "eigenen deutschen" (eben auch überaus amerikaskeptischen) Weg in der Weltpolitik und pries die Nichtbeteiligung der Bundesrepublik am Irak-Krieg. Der Tenor der Sendungen war Deutschland gegenüber überwiegend positiv. Auch der Berichterstattung zur deutschen Innenpolitik, etwa bei Bundestags- und Landtagswahlen, mangelte es nicht an Vielfalt der Kommentare; es gab keine klare Positionierung für die eine oder andere Partei. Zwei in Deutschland verbreitete Werbebeilagen, "Russland heute" (der "Süddeutschen Zeitung") und "Russia Beyond the Headlines" (des "Handelsblatts"), hatten eher Werbe-, denn Propaganda-Charakter.


Bis 2014 war das russische Fernsehen in Deutschland über Satelliten, Internet-Stream oder im Breitbandkabel ausschließlich auf Russisch zu empfangen. Neben den Unterhaltungssendungen wurden russische Nachrichten in der Originalversion ausgestrahlt. Sie wiesen jedoch keine deutschen publikumsspezifischen Besonderheiten auf.


Professionalisierung und Paradigma-Wechsel


Angesichts des ukrainischen Euromaidan wuchs im Kreml der ohnehin längst vorhandene Unmut über dessen beschränkten Möglichkeiten, die eigene Position zu verbreiten und den moskaukritischen Stimmen entgegenzuwirken. Im Dezember 2013 unterzeichnete Wladimir Putin den Erlass "Über Maßnahmen zur Steigerung der Effektivität der staatlichen Massenmedien" und berief Dmitrij Kiseljow zum Chef des neuen Megakonzerns "Rossija Segodnja" ("Russland heute"), eines Zusammenschlusses von mehreren Nachrichtenagenturen des Landes. 2015 flossen etwa 240 Millionen US-Dollar aus dem russischen Staatshaushalt in das Budget dieser Medienanstalt. Die russischstämmigen Moderatoren der ehemaligen "Stimme Russlands" wurden in den Neugründungen "Sputnik News Agency" (Abk.: SNA; Radio und Internet-Magazin) und "Russia Today"/ "RT Deutsch" (Fernsehen) durch deutsche Muttersprachler ersetzt. Anstatt einer Defensivstrategie wird heute eine Offensive praktiziert.
 Die beiden Medien agieren überwiegend im Internet. RT hat heute auf "YouTube" fast zwei Millionen Abonnenten von Kanälen in unterschiedlichen Sprachen. Zeitweilig finden diese Medien den Weg in die deutsche Medienwelt, zum Beispiel über Antenne und als Digitalradio in Berlin und Hessen sowie im Rahmen von Lokalsenderprogrammen in Erfurt oder Berlin.


Gestalterisch und arbeitstechnisch sind SNA und RT Deutsch von einem modernen und erfolgreichen westlichen Medium nicht zu unterscheiden. Ihre Homepages sind suchmaschinenoptimiert. Die Entwickler legen großen Wert auf eine intensive Werbung in den sozialen Netzwerken. RT betreibt allein auf Facebook mehrere offizielle Gruppen mit einer beachtlichen Anzahl von "Gefällt mir"-Meldungen (200.000 für die deutsche und etwa 3,5 Millionen für die englische Version). Hinzuzuzählen sind noch inoffizielle Fan-Gruppen und Diskussionsforen unter der Ägide von SNA oder RT. Mehrere Internetportale aus dem rechten oder verschwörungstheoretischen Spektrum wie "Quer-Denker", "Compact", "Kopp-Verlag", "PI-News" und andere verweisen in ihrer Eigenproduktion auf RT oder SNA als "vertrauenswürdige und unabhängige" Quelle.


Spätestens seit Anfang 2014 ist Berlin für den Kreml kein "anderer Westen" mehr, mit dem man verlässlich kooperiert und wo man mehr Gehör findet als in Washington. Gegenwärtig ist Deutschland ein Objekt im Propaganda-Krieg.


Angebot für Deutschsprachige. Ziele und Methoden.


Der Anspruch der russischen Staatsmedien auf dem deutschen Markt wird in seinen Slogans unmissverständlich artikuliert. So verkündet RT Deutsch: "Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird." Und SNA behauptet: "Keiner sagt mehr". Entscheidend für das Medium ist der Ausdruck "alternativ" in der Bedeutung "eine wahrhaftige Quelle", "eine Gegenüberstellung". Die wichtigste Botschaft besteht darin, dass wesentliche Fakten aus dem weltpolitischen Alltag – nicht nur in Bezug auf Russland – von den etablierten deutschen Medien bewusst vertuscht oder gar verdreht würden. Daraus ergebe sich ein Alleinstellungsmerkmal der Stimme aus Moskau, die sich gegen diesen Mainstream einsetze. Das Konzept vom RT und SNA berücksichtigt die These von einer "Gleichschaltung" der deutschen Berichtserstattung, die im Kreis der politisch Enttäuschten rechts wie links einen regen Zuspruch findet.


Die beiden Sender greifen im Gegensatz zu den russischen Inlandsmedien selten zu einer unverhohlenen Desinformation, da sie durch eine derartige Bloßstellung einen Teil des Publikums verlieren würden. In der Regel werden die Fakten so interpretiert und in einer bestimmten Form angeboten, dass der Zuschauer selbst dazu gelangen soll, die aus den deutschen Quellen gewonnene Vorstellung "kritisch zu hinterfragen". Häufig wird durch das Zitieren der Aussagen von unbedeutenden Vereinen oder Hobby-Politikern der Eindruck erweckt, hier handle es sich um eine gewichtige Organisation oder um einen Meinungsmacher.


Drei wichtige Themenkomplexe


"Der Niedergang Europas". Jüngste Ereignisse wie die Wirtschaftskrise in Griechenland oder die Fluchtbewegungen aus dem Nahen Osten in die EU werden als eine Kettenreaktion verstanden, die zum Untergang der Europäischen Union führe. Eine wichtige Rolle wird der Fluchtbewegung zugeteilt. Jeder Zwischenfall in einem Flüchtlingsheim wird akribisch fixiert. Die Filmaufnahmen von Menschenmengen und Gewaltausbrüchen sorgen für ein Unsicherheitsgefühl. Durch die aktuelle Entwicklung ginge die nationale Identität und das gewohnte Umfeld verloren, so die Botschaft. Scharfe Formulierungen werden hier vermieden und anderen, vorwiegend rechtsextremen Internet-Plattformen überlassen. So erstellte RT im Oktober 2015 ein Video über Unruhen in einem Flüchtlingslager, in dem die Aufmerksamkeit auf die Kinder fokussiert wurde. Rechtsradikale Online-Portale posteten dieses Video etwa 500 Mal und kommentierten es wie folgt: "RT entlarvt die Presselüge" oder "Flüchtlinge, die ihre Kinder als Schutzschilder missbrauchen, und dann den Medien für ein Fotoshooting vorführen". Eine weitere These lautete, die Bundesregierung verfolge in Zusammenarbeit mit den deutschen "Leitmedien" eine Politik, die von der Mehrheit der Deutschen nicht mitgetragen werde. Oftmals wird es darauf hingewiesen, dass die meisten Leserbriefe- und Kommentare auf den Homepages der führenden deutschen Zeitungen dem Inhalt der Journalistenbeitrage widersprächen, was als eine Art "Widerstand des Volkes" interpretiert bzw. dargestellt wird. Schließlich wird Putin als "wahrer Beschützer" der "traditionellen" Weltordnung glorifiziert. Der russische Präsident sei hilfsbereit und könne die finanziell angeschlagenen Staaten etwa wie Griechenland unterstützen.


"Rechts sei gleich konservativ und somit legitim". RT und SNA bieten der europäischen Rechten kontinuierlich eine Bühne. RT hat mehrfach Pegida-Kundgebungen live übertragen. Beatrix von Storch und Frauke Petry von der AfD sowie Manuel Ochsenreiter von der rechtsextremen Zeitschrift "Zuerst!" sind immer wieder Interviewgäste. In der jüngsten RT-Sendung vom 27. Mai 2016 unter dem Titel "Alptraum für Deutschland? Parteien in der Krise" wurde die AfD von einer Moderatorin als "unangenehme Opposition" charakterisiert. Auch die anderen Rechten Europas, vom "Front National" (FN) über die "UK Independence Party" bis zur FPÖ, werden von RT und SNA regelmäßig interviewt. Am häufigsten kommt Marine Le Pen zu Wort. Die Wortkombination "rechtspopulistische Partei" in Bezug auf den Front National wird in Anführungszeichen geschrieben. Allein im Mai 2016 widmete SNA der FN-Vorsitzenden vier Publikationen. Die AfD wurde 21 Mal aus verschiedenen innen- und außenpoltischen Anlässen zitiert. Im April 2016 gab es neun Beiträge zu den Ausführungen Le Pens und 15 über AfD-Politiker. Am 24. Mai 2016 stellte SNA den Leitartikel "In Österreich gewann Kandidat der EU und NATO – Experte" ins Netz: "Ein Sieg von Norbert Hofer wäre auch ein Signal an andere Länder, insbesondere an Deutschland mit der AfD und Frankreich mit der Front National, so Poppel". Poppel nennt Hofer "Kandidat des souveränen Österreichs und seiner eigenständigen Politik". Dabei verschweigt das Medium, dass Poppel, der im Vorjahr als "österreichischer Experte" permanent für die Aufhebung der Russland-Sanktionen plädierte, für die Donezker Separatisten-Plattform "Front News" arbeitet. Auf diese Weise wird der Gedanke verfestigt, dass die rechten Parteien Europas keine Gefahr darstellen und zu Unrecht von den demokratischen Parteien als "politische Konkurrenten" und "Friedensstifter" stigmatisiert werden.


"Die russische Reaktion auf den Druck des Westens sei berechtigt". Der Ukraine-Konflikt steht nicht mehr im Mittelpunkt der russischen Staatsmedien in Deutschland. Stattdessen spielt man auf der Klaviatur der Sowjetnostalgie und der Sehnsucht nach einer bipolaren Welt. In einer Artikelreihe "Die Logik des neuen Kalten Krieges" von RT Deutsch wurde festgestellt, dass Russland sich angesichts der "Ausdehnung der NATO nach Osten" und des "Regime-Change in Kiew" nur zur Wehr setze. Die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland sichere den Weltfrieden, so die Botschaft.


Angebot für die Russischsprachigen. Ziele und Methoden.


Längst vor dem "Fall Lisa" (erfundene Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens durch "Migranten", worüber mehr als 90 russische Medien geschrieben haben) wurde die russischsprachige Diaspora in Deutschland ins Visier der Propaganda genommen. Die in der Regel erfolgreich integrierten Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion konsumieren trotz guter Deutschkenntnisse Medienprodukte aus Russland. Auch wenn das russische Programmangebot bei "Kabel Deutschland" eine ausgewogene Mischung aus dem Staats- und ausländischem Privatfernsehen beinhaltet, verfügen die meisten über die Möglichkeit, knapp 100 weitere Sender über Satellit oder Internet zu empfangen. Genauso populär sind im Kreis der Russlanddeutschen Online-Zeitungen aus Russland.


Die thematische Ausrichtung ist folgendermaßen einzugruppieren:
 "Russland als die Heimat für alle Russischsprachigen". Dem Leser wird erklärt, dass seine Volkszugehörigkeit durch die Alltagssprache definiert werde. Dafür wird der Begriff "Landsleute" benutzt. Die Herkunft sei unerheblich. Russland sei als starker Staat in der Lage, jeden "Landsmann" im Ausland zu beschützen. Die Menschenrechtsbeauftragte Russlands Tatjana Moskalkowa erklärte dies in ihrer Antrittsrede im April 2016 zur Chefsache. Im Februar 2016 kursierte in den russischen Medien, darunter in der Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta", eine Aussage, "bis zu 500.000 Russlanddeutschen" seien bereit, nach Russland auszuwandern.


"Migrantenchaos und Gefahr für Leib und Leben". Seit dem Beginn der großen Fluchtbewegung nach Europa im September 2015 hetzen mehrere russische Staatsmedien gegen die Geflüchteten in Deutschland. Der Polizei wird die Untätigkeit vorgeworfen. Im Januar 2016 betitelte die Nachrichtensendung "Westi" im Staatsfernsehen ihren Beitrag zur Migrantenproblematik wie folgt: "Die deutsche Polizei erklärte die Gruppenvergewaltigungen als nationales Brauchtum der Migranten", begleitet von einem rassistischen Bild. Die ebenfalls staatliche Agentur "RIA Nowosti" schrieb: "Migranten treiben ihr Unwesen, deutsche Politiker in Panik, Polizei untätig". Den Russischsprachigen wird eine große Bedeutung beigemessen. So entlarvte Anfang 2015 das Moskauer Internetportal "The Insider" mehrere bestellte Berichte im russischen Fernsehen, die gezielt verängstigend auf die Russlanddeutschen wirken sollten. Zugleich nahmen mehrere nichtstaatliche russische Medien, vor allem deren europäische Ableger, Abstand von der einseitigen Berichtserstattung zu Geflüchteten.


"Lügenpresse-These". Im Wesentlichen sind hier Parallelen zu den deutschsprachigen Parolen in der russischen Medienlandschaft zu ziehen. Allerdings fühlen sich die Russischsprachigen in diesem Zusammenhang aufgrund negativer historischer Erfahrungen und einem erhöhten Misstrauen gegenüber den "fremden Quellen" oftmals stärker angesprochen.


Fazit


Infolge der zunehmenden Konfrontation zwischen Russland und dem Westen überdachte Moskau sein Verhältnis zur EU und zur Bundesrepublik. Dementsprechend änderte es radikal seine Informationspolitik in Deutschland. Der russische Staat wirbt deutlich weniger um Verständnis für seine Handlung. Er schlägt seine eigene Agenda vor und nennt die politischen Kräfte beim Namen, die sie verwirklichen können. Zwei Bevölkerungsgruppen, die deutsche Mehrheitsgesellschaft und die russischsprachige Community, werden offenbar zielstrebig angesprochen. Dabei werden jene Themenblöcke und Darbietungsformen ausgesucht, die den richtigen Nerv treffen sollen. Die bei einem deutschen Stammtisch thematisierten Emotionen, wie die Unzufriedenheit angesichts der aktuellen Entwicklung, Politikverdrossenheit, Angst vor der "Überfremdung" und generell vor der Zukunft, Zweifel an der Berichtserstattung der "offiziellen" Medien, und nicht zuletzt die Neugier, werden hier in Betracht gezogen und instrumentalisiert. Für die Russischsprachigen werden spezifische Angebote erstellt, die darauf abzielen, diesem Personenkreis zu vermitteln, dass Russland ganz und ganz allein ihre Heimat sei, während sie in Deutschland neuen Gefahren ausgesetzt würden. Auch das rechte Gedankengut wird im Gegensatz zu den meisten deutschen Medien nicht kritisiert, sondern kommentarlos veröffentlicht und in vielerlei Hinsicht sogar gesellschaftsfähig gemacht.


Russlands neue Informationsstrategie scheint effizient zu sein. Die Beiträge von RT und SNA werden im Netz häufig zitiert und auf Facebook geteilt. Sie werden in der Russland- oder Flüchtlingsdebatte nicht selten als eine ernsthafte Quelle wahrgenommen, zumindest als eine weitere, die etablierten Medien ergänzende. So haben die russischen Planer einen Teilerfolg verbucht. Eine Weiterentwicklung von RT scheitert jedoch an fehlenden technischen Voraussetzungen, weil dieser Sender im Kabelnetz immer noch nicht dauerhaft vorhanden ist. Das Appellieren an die russischstämmige Bevölkerung ist deutlicher erfolgreich, da hier mit dem Effekt "eine Stimme aus der Heimat" gespielt wird. Außerdem können russische Muttersprachler auf mehr technische Empfangsmöglichkeiten und ein breiteres Angebot zurückgreifen.


Die Russland-Analysen werden von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde erstellt. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Fussnoten

Dr. Dmitri Stratievski ist Politologe und Historiker. Er studierte und promovierte an der Freien Universität Berlin. Stratievski ist stellvertretender Vorsitzender des Osteuropa-Zentrums Berlin e.V. und befasst sich analytisch und publizistisch mit der Politik und der Geschichte Osteuropas. Zu seinen neuesten Publikationen zu Russland gehört: "Rechte in Russland. Im Land der Sieger", erschienen am 8. Mai 2016 in der Zeitschrift "Cicero".