Meine Merkliste

Die ältesten Langfilme, die als "Antikriegsfilme" bezeichnet werden können

Krieg in den Medien Einleitung Der Krieg Kriegsdefinitionen Kriegsformen Kriegsfolgen Interview mit Herfried Münkler Quiz: Fragen zum Thema "Krieg" Quellen/Links zum Thema Der Krieg in den Medien Kriegsdarstellungen Inszenierung des Krieges Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Der Krieg in der Nachricht Strukturen des Medienbetriebs Situation vor Ort Öffentliche Meinung Interview mit Bettina Gaus Quellen/Links zum Thema Der Krieg im Film Definition Kriegsfilm Geschichte des Kriegsfilms Gewalt im Kriegsfilm Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Der Krieg im Computerspiel Computerspiele und Krieg Gestaltungselemente Faszination und Wirkung Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Kriegspropaganda Was ist Propaganda? Methoden der Kriegspropaganda Geschichte der Kriegspropaganda Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Krieg in den Medien (DVD) Glossar Literaturliste Weiterführende Links Redaktion

Die ältesten Langfilme, die als "Antikriegsfilme" bezeichnet werden können

/ 1 Minute zu lesen

Filmplakat zu "Die Waffen nieder" (OT: "Ned med vaabnene"), Dänemark 1914, Regie: Holger Madsen.

Die Filme "Verflucht sei der Krieg" (OT: "Maudite soit la Guerre", Belgien 1914, Regie: Alfred Machin) und "Die Waffen nieder" (OT: "Ned med vaabnene", Dänemark 1914, Regie: Holger Madsen; nach dem Roman von Bertha von Suttner: "Die Waffen nieder!") entstehen kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs.
In "Verflucht sei der Krieg" werden zwei Kampfpiloten verschiedener Nationalitäten zu Feinden vor dem tragischen Hintergrund, dass die Schwester des einen die Geliebte des anderen ist. Beide Piloten werden im Krieg getötet.
In "Die Waffen nieder" verliert eine österreichische Pazifistin durch verschiedenen Kriege sowohl ihren ersten als auch ihren zweiten Mann.
Beide Filme machen auch durch drastische Bilder die Grausamkeit des Kriegsgeschehens sichtbar.

Fussnoten

Weitere Inhalte