Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.

Josephine Evens am 28.01.2013

"Gefühl des Wohlbehagens"

Volksgemeinschaft als kulturelle Praxis: Hans Dieter Schäfer zeigt, wie Reklame und Medien zur Vergemeinschaftung und zur Popularisierung des Krieges genutzt wurden.

Europa-Haus am Askanischen Platz in Berlin, 1937: Im Hintergrund leuchtet das Reklameschild vom Mundwasser-Hersteller Odol in der Dunkelheit. In der Presse wirbt das Unternehmen mit Slogans wie: "Das Gefühl vollkommener Sicherheit – Spannkraft und frische Lebensfreude empfinden – dieses Gefühl des Wohlbehagens verleiht Odol.“ Was die Werbung im Dritten Reich versprach, blieb der jüdischen Bevölkerung in Deutschland zu dieser Zeit schon verwehrt. In vielen Firmen des Landes waren Juden bereits vollkommen ausgegrenzt. Hans Dieter Schäfer von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Leipzig zeigt in seinem Vortrag anhand von beispielhaften Bildmotiven, wie sich Volksgemeinschaft in der kulturellen Praxis im Dritten Reich ausdrückte.

Alles so schön bunt

Die Modernisierung – nicht nur in der Technik, sondern auch in Wissenschaft, Medien und Kultur – wurde im Dritten Reich massiv vorangetrieben. Durch den Konjunkturaufschwung und die neu gewonnene Wirtschaftsstärke konnte die Diktatur die Volksgemeinschaft beeindrucken: mit Aufstiegschancen für die Arbeiterschaft und eine attraktive Konsumgüterindustrie für die Mittelschicht. Das schlug sich auch in der Kultur nieder. "Der moderne Film und bunte Wohlfühl-Reklame standen im starken Gegensatz zur Blut- und Bodenpropaganda der Zeit“, erläutert Schäfer und zeigt ein Bild von "Original-Teddy" Werbung über einer Ankündigung für eine Luftschutzübung an einer Litfaßsäule.

Popularität des Krieges



Dass zu Beginn des Zweiten Weltkrieges der Kriegseintritt des Deutschen Reiches allgemein als populär galt, lag laut Schäfer unter anderem an folgenden Gründen: Das "ideologiefreie Militär“ schuf eine breite Identifikationsfläche für die Ziele des Regimes und es sei eine "Kämpfer-Denke“ im Volk verbreitet gewesen. Anhand von Auszügen aus Aufzeichnungen von Helmut Schmidt und Heinrich Böll erläutert Schäfer beispielhaft, wie populär die Kriegsstimmung zuzeiten des Zweiten Weltkrieges allgemein war. Gleichzeitig habe eine gleichgültige Stimmung gegenüber der jüdischen Bevölkerung geherrscht – auch wenn Teile der Gesellschaft unmittelbar mitbekommen hätten, dass die Menschen deportiert wurden.

Diskussion: "Sie verharmlosen mir zu stark"

Im anschließenden Gespräch zu seinem Vortrag sagte Schäfer: "Man wusste sehr viel; man wusste, das etwas Unmenschliches geschah, aber man wollte es gar nicht wissen.” Diese Position löste Kritik im Plenum aus: "Sie verharmlosen mir zu stark“, so eine Stimme aus dem Publikum. Sein Vortrag habe nur von der Vergemeinschaftung gesprochen; viel zu kurz gekommen sei die Darstellung der Ausgrenzungsmechanismen. Es ginge doch auch um Fakten – so die Meinung aus dem Publikum. Schäfer wies den Vorwurf der Bagatellisierung entschieden zurück und bekam dafür Unterstützung aus dem Publikum, ein Zuhörer dankte ihm für den anthropologischen Ansatz.

Ein Videointerview mit Hans Dieter Schäfer finden Sie hier; eine PDF-Version seines Vortrages PDF-Icon hier.


Josephine Evens hat Geschichte, Politik- und Musikwissenschaften in Bonn und Stockholm studiert. Seit 2011 ist sie Volontärin der Bundeszentrale für Politische Bildung. Sie arbeitet in der Stabsstelle Kommunikation und ist dort zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion, Marketing und Social Media.

Mehr lesen

Blog-Suche

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen