Farbfoto: Hackfleisch, Nahaufnahme.

Fleisch

Rund 325 Millionen Tonnen Fleisch werden weltweit im Jahr produziert. Die Nachfrage hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als verdoppelt. In Deutschland hingegen ist der Fleischkonsum zwischen 2010 und 2020 von 62,4 auf 57,3 Kilogramm zurückgegangen.

Der kritische Diskurs zum scheinbar selbstverständlichen Grundnahrungsmittel hat hierzulande an Breite und Schärfe zugenommen. Neben gesundheitlichen Aspekten des Fleischkonsums stehen vor allem die Auswirkungen der industriellen Fleischproduktion auf Tierwohl, Klima und Artenvielfalt im Mittelpunkt, mittlerweile auch die prekären Arbeitsbedingungen in der Branche. Der tatsächliche Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit in der Fleischwirtschaft erweist sich jedoch als zäh.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Gunther Hirschfelder

Vom Wohlstands- zum Krisensymbol. Eine Kulturgeschichte des Nahrungsmittels Fleisch

Fleisch beziehungswiese seine als Nahrungsmittel relevanten Hauptbestandteile Protein und Fett haben entscheidend zur menschlichen Entwicklung und damit zur Herausbildung von Kultur beigetragen. Heute erlebt Fleisch eine regelrechte Ansehenskrise.

Mehr lesen

Bernd Ladwig

Kritik am Fleischkonsum. Moralisch oder moralistisch?

Die Deutschen essen durchschnittlich etwa 57,3 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Der Trend ist leicht rückläufig, das Niveau aber weiterhin hoch. Wie ist dieses Ernährungsverhalten moralisch zu beurteilen? Ist es überhaupt ein zulässiger Gegenstand moralischer Bewertung?

Mehr lesen

Martin Winter

Fleischkonsum und Männlichkeit

Geschlecht und mithin Männlichkeit sind ein wesentlicher Faktor für Fleischkonsum. Umgekehrt spielt Fleischkonsum eine wesentliche Rolle in der Konstruktion von Männlichkeiten. Wo liegen die Ursprünge dieser Verbindung und welchen aktuellen Trends unterliegt sie?

Mehr lesen

Achim Spiller, Gesa Busch

Wie Tiere zu Fleisch werden. Transformationsherausforderungen der Fleischwirtschaft

Um die rege Diskussion um die Zukunft der Tierhaltung und des Fleischkonsums zu verstehen, lohnt ein Blick auf die Wertschöpfungskette der Fleischwirtschaft. Warum ist Fleisch so billig? Welche Herausforderungen birgt das für eine nachhaltige Fleischerzeugung?

Mehr lesen

Thorsten Schulten, Johannes Specht

Ein Jahr Arbeitsschutzkontrollgesetz. Grundlegender Wandel in der Fleischindustrie?

Lange wurde die deutsche Fleischindustrie mit menschenverachtenden Arbeitsverhältnissen verbunden. Das im Dezember 2020 verabschiedete Arbeitsschutzkontrollgesetz ist ein erster Schritt, um das Geschäftsmodell der Branche grundlegend neu zu ordnen.

Mehr lesen

Deborah Williger

Verbotener Standard. Schächten in der deutsch-jüdischen Geschichte

Fest in der jüdischen Tradition verankert, besitzt der Schächtkultus für Juden identitätsstiftenden Charakter. In Deutschland ist das Schächten als Schlachttechnik verboten. Rechtshistorisch bedingt stehen sich in der hiesigen Debatte Tierschutz und Religionsfreiheit gegenüber.

Mehr lesen