Leiterplatte

Hektor Haarkötter am 19.01.2015

Eine neue Ethik für das Internet der Dinge?

Die Kommunikation der Dinge bedeutet einen erheblichen Kontrollverlust. Wenn Dinge künftig untereinander kommunizieren, werden auch Handlungsregeln für die Dingwelt aufgestellt werden müssen, die Menschen nicht mehr betreffen. Teile des ethischen Denkens werden wir künftig den Dingen überlassen müssen.

StammzellenforschungIn der Forschung spielt die Ethik seit jeher eine fundamentale Rolle, z.B. im Streit um den richtigen Umgang mit Stammzellen. Die Internetethik hingegen steckt noch in den Kinderschuhen. Lizenz: cc by/2.0/de (CC, Lwp Kommunikacio )

Die Ethik wirft die grundsätzliche Frage auf, wie wir Menschen handeln und uns verhalten sollen. Diese Frage hängt aber sehr stark mit unseren Bewertungen zusammen, und Bewertungen sind ein bestimmter Typ von Aussagen über die Welt. Ändert sich unsere Sicht auf die Welt und damit das, was wir über sie aussagen können, dann ändert sich auch unsere Ethik.

Die Redeweise vom "Internet der Dinge" ist deswegen ethisch von hoher Relevanz, weil sie über die technische Seite der Vernetzung der Dingwelt mit der Lebenswelt hinaus einige zentrale Begriffe zu verändern scheint. Es sind die Begriffe des Dings, der Kommunikation und auch der Vernetzung. Wenn diese Dinge plötzlich etwas anderes bedeuten, dann ändern sich auch die Bewertungen und damit die ethischen Aussagen, die damit zusammenhängen.

Lorena Jaume-Palasi forscht an der Ludwig-Maximilians-Universität in München zum Thema Internetethik

Der Begriff des Dings hat gerade in der deutschen Philosophie eine zentrale Stellung, seit vor allem Immanuel Kant und G.W.F. Hegel ihn in ihrer Erkenntnistheorie zum wesentlichen Gegenstand der Betrachtung gemacht haben. Das Ding ist demnach gerade das, was unserem Erkennen nicht "an sich" zur Verfügung steht. Hegel hat daraus eine ganz eigene Subjekt-Objekt-Logik geschaffen, die es über den Umweg des Marxismus bis in die Staatstheorie des 20. Jahrhunderts geschafft hat und zu einigen historischen Verwerfungen der Geschichte geführt hat. Wortgeschichtlich ist das Ding aber viel älter und führt – wenn man so will wiederum "staats"-theoretisch – in die Zeit der alten Germanen. Das "Thing", von dem sich auch der heute gebräuchliche englische Ausdruck herleitet, war der Versammlungsort der freien Bürger, an denen Gericht gehalten und die wichtigen gemeinschaftlichen Entscheidungen getroffen wurden. Das "Internet der Dinge", wie es uns heute angekündigt wird, scheint gerade die alte Subjekt-Objekt-Unterscheidung zu unterlaufen. Das hat mit dem zweiten Begriff zu tun, der offenbar einer starken Veränderung ausgesetzt wird, nämlich dem der Kommunikation.

Die 10 Gebote der Dingwelt



Mit der Einführung des Internetprotokolls Version 6 können potentiell ungefähr 340 Sextillionen Adressen vergeben werden. Das reicht für die Vernetzung aller Dinge in unserem Sonnensystem beinahe bis hinunter auf Atomebene, die miteinander "kommunizieren" können. Man könnte das im altgermanischen Sinne als Demokratisierung der Dingwelt bezeichnen. Die Zahl menschlicher Kommunikationsteilnehmer aber, von denen es auf der Erde momentan etwa 7 Milliarden gibt, reicht nicht aus, um auch nur einen geringen Teil der zukünftigen Kommunikationen auch nur zu rezipieren, geschweige denn zu kontrollieren.

Stephan Noller ist CEO der Firma nugg.ad und beschäftigt sich vor allem mit der Vereinbarkeit von Datenschutz und Werbealgorithmen

Die Kommunikation der Dinge bedeutet also einen erheblichen Kontrollverlust. Kommunikation im Internet der Dinge wird darum nicht mehr an menschliche Akteure gebunden sein. Wenn die Dinge künftig untereinander kommunizieren (der Kühlschrank mit dem Supermarkt, das Auto mit der Ampel), werden auch Handlungsregeln für die Dingwelt aufgestellt werden müssen, die Menschen nicht mehr betreffen. Das ist mit der Aufhebung der Subjekt-Objekt-Unterscheidung gemeint. Es braucht also die "10 Gebote" für Elektrogeräte, die "goldene Regel" für PCs und Smartphones.

Wir werden die Ethik teilweise den Dingen überlassen müssen



Wie stark ein Konzept wie das Internet der Dinge unsere Wert-Aussagen über die Welt beeinflusst, wird deutlich, wenn man das Gedankenexperiment etwas weiter treibt: Wenn künftig Kleidungsstücke und Alltagsgegenstände vernetzt sind, kann also mein Pullover ständig weiterfunken, wo ich mich aufhalte. Das wirft nicht einfach Probleme mit der Privatsphäre auf, sondern verändert die Begriffe privat und öffentlich in hohem Maße. Diese Umdeutungen wiederum sind dem ethischen Denken schon entzogen: Der Vorgang der Vernetzung der Dingwelt ist bereits in vollem Gange und es fehlt schlicht das Subjekt, dass ihn noch aufhalten könnte. Wir werden also Teile des ethischen Denkens künftig den Dingen überlassen müssen.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Bresch | 02.03.2015 um 20:56 [Antworten]

Internet der Dinge

nahe Zukunft?


 
Big Data TeaserDigitale Bildung

Big Data und politische Bildung

Big Data ist Realität und Big Data wird unser Leben verändern. Über Big Data wachsen Medienbildung und politische Bildung untrennbar zusammen. Diese Website liefert Material für die Bildungsarbeit: Mit exemplarischen Thesen und herausragenden Vertreter_innen dieser Disziplinen, Einführungen, Definitionen, Bild- und Tondokumenten und vor allem Handreichungen für die Praxis. Weiter... 

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit? Weiter... 

Debatte

NPD-Verbot

Soll die NPD verboten werden? Oder muss die Demokratie auch ihre Feinde aushalten? Wer positioniert sich wie in der Debatte über ein Verbot der NPD? Unser Dossier-Schwerpunkt zum NPD-Verbot bietet Infos zu einer gesellschaftlichen Diskussion, die nun schon mehr als ein Jahrzehnt andauert. Weiter... 

Über Netzdebatte

Nach eineinhalb Jahren öffnet sich Netzdebatte - thematisch wie in den Formaten. Den netzpolitischen Fokus lässt das Weblog hinter sich und widmet sich künftig vielen gesellschaftspolitischen Themen mit Diskussionspotenzial. Weiter...