Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.

5.12.2005 | Von:
Stefan Mentschel

Iran

Chancen 2006: "Das Achtelfinale ist möglich"

Auf das Team Melli hatten die politischen Spannungen ebenfalls Auswirkungen. Nacheinander zogen mit Rumänien, der Ukraine und Spanien drei Testspielgegner zurück. "Die Vorbereitungsspiele wurden aus Gründen, die nichts mit Fußball zu tun haben, einfach abgesagt", klagte der Präsident des iranischen Fußballverbands, Mohammad Dadkan. Zunächst konnte nur Costa Rica für ein Spiel gewonnen werden. Das fand am 1. März in Teheran statt, und Iran besiegte die Mittelamerikaner mit 3:2. Mittlerweile stehen zwei weitere Gegner bereit. Ende März bereitet sich die Mannschaft gegen Kroatien und Bosnien-Herzegowina auf seine Spiele in der Vorrunden-Gruppe D vor. Dann geht es gegen Mexiko (11. Juni in Nürnberg), den EM-Zweiten Portugal (17. Juni in Frankfurt/Main) und WM-Neuling Angola (21. Juni in Leipzig).

Mit einer Mischung aus defensiver Grundausrichtung und offensiver Individualität will Trainer Ivankovic in Deutschland nun im dritten WM-Anlauf den Sprung ins Achtelfinale schaffen – eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe. Potenzial für eine Überraschung hat Irans "bestes Team aller Zeiten". Doch wie stark Ali Daei & Co. international tatsächlich sind, müssen die Gruppenspiele zeigen. Oder wie es ein iranischer Fan dieser Tage im Internet formulierte: "Iran ist eine Bedrohung für die gesamte Welt, und die schnelle Entwicklung seines Fußball-Programms verlangt eine umgehende Untersuchung."

Übrigens: Auf die USA können die Iraner bei der WM in Deutschland frühestens im Halbfinale treffen. Urs Meier würde diese brisante Begegnung sicher gern ein zweites Mal leiten, allerdings hat er seine internationale Schiedsrichterkarriere inzwischen beendet.