Meine Merkliste

Feminin - Masculin

Iran Politik und Geschichte Irans politisches System Machtverteilung in Iran Interview: Nach der Wahl – Reformer am Tiefpunkt Hintergrund: Präsidentschaftswahl 2021 Interview: Parlamentswahl 2020 Irans Geschichte: 1941 bis 1979 Irans Geschichte: 1979 bis 2019 Wirtschaft Sozioökonomische Entwicklung Irans Außenhandel Interview: Coronakrise und Sanktionen Interview: Gefangen in Arbeitslosigkeit und Inflation Iran und die Welt Interview: Irans Außenpolitik und die Präsidentschaftswahlen Regionalmacht Iran Schiiten und Sunniten Das internationale Atomabkommen Interview: "Soleimani war kein allmächtiger Strippenzieher" Gesellschaft Interview: Unsicherheit vor den Wahlen Irans Zivilgesellschaft Frauenbewegung in Iran Interview: Irans Jugend Interview: Irans Wasserkrise Vielvölkerstaat Iran Interview: Zensur und Internetsperre Zeitgenössische Kunst in Iran Iran ist anders (2011) Video: Feminin - Masculin Das Land in Daten Chronik 1941 bis 2020 Redaktion

Feminin - Masculin Demokratie für alle?

/ 1 Minute zu lesen

In Iran sind die Busse unterteilt in Bereiche für Männer und Frauen. Die Männer sitzen vorne beim Busfahrer, die Frauen hinten. In Farahnaz Shiris Bus war es genau umgekehrt: Das zeigt der Dokumentarfilm "Feminin, Masculin".

Feminin - Masculin

Demokratie für alle? Iran

Feminin - Masculin

2007: Die Busfahrerin Farahnaz Shiri sorgt für Verwirrung und für Diskussionen: In ihrem Bus müssen die Männer hinten und die Frauen vorne einsteigen.

2007 drehte die iranisch-kanadische Regisseurin Sadaf Foroughi den Dokumentarfilm "Feminin, Masculin" über die erste Busfahrerin in Teheran: Farahnaz Shiri. Sie ist in der von Männern dominierten Gesellschaft Irans eine Ausnahme. In Iran gibt es in Bussen unterschiedliche Bereiche für Männer und Frauen. Während Frauen üblicherweise hinten einsteigen und im hinteren Bereich des Buses sitzen, steigen Männer vorne ein und sitzen beim Busfahrer. In dem Bus von Farahnaz Shiri war es genau umgekehrt. "Feminin, Masculin" fängt den alltäglichen Kampf von Farahnaz Shiri ein, die Diskussionen und Irritationen, auch die Begeisterung bei einigen Frauen.

Die Busfahrerin Farahnaz Shiri fährt heute nicht mehr ihren Bus. Sie wurde nach wenigen Jahren in ihrem Job gekündigt – ohne offizielle Begründung.

Fussnoten