Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Agrarpolitik

Agrarpolitik

Sammelbegriff für alle institutionellen, rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Maßnahmen zur Regelung der landwirtschaftlichen Interner Link: Arbeit und Interner Link: Produktion.

Die wichtigsten Akteure der A. sind die Interner Link: Behörden der Interner Link: Europäische Union (EU), des Bundes und der Länder, die Landwirtschaftsverwaltungen und -kammern, die landwirtschaftlichen Interner Link: Interessengruppen/Interessenverbände (z. B. Dt. Interner Link: Bauernverband) und die Interner Link: Unternehmenund Organisationen, die sich mit dem Absatz und der Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte befassen. Die wichtigsten Ziele der aktuellen A. betreffen die Erhaltung wirtschaftlich leistungsfähiger Interner Link: Betriebe und die Übernahme zentraler ökologischer Forderungen bei der landwirtschaftlichen Produktion.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Landwirtschaft

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Der Agrarsektor durchlebt einen gravierenden Strukturwandel. Immer weniger, aber immer größere Höfe produzieren immer effizienter. Ökonomie und Ökologie stehen zunehmend in einem Spannungsverhältnis.

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Landwirtschaft

Landwirtschaft in Deutschland

Immer weniger, aber dafür größere Betriebe: Die Landwirtschaft durchläuft einen anhaltenden Strukturwandel. Gleichzeitig steigen gesellschaftliche Erwartungen an Tierwohl und Nachhaltigkeit,…

Video Dauer
Video

Lobbyismus: Der neue Netzdebatte Schwerpunkt

Lobbyist/-innen: Sie werden immer zahlreicher, ihr Einfluss immer größer. Ist das prinzipiell schlecht? Was bedeutet der Lobbyismus für eine Demokratie? Kann er sie stärken? Oder untergräbt er…