Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Befreiungsbewegungen

Befreiungsbewegungen

Zumeist in Interner Link: Entwicklungsländern agierende, i. d. R. militärisch organisierte Widerstandsgruppen mit unterschiedlichen Zielsetzungen: Zum Ende der Kolonialzeit stand v. a. der Befreiungskampf um nationale Unabhängigkeit im Vordergrund, später ist es der Kampf gegen extreme wirtschaftliche und soziale Ungleichheit (Interner Link: Ungleichheit, soziale) und gegen politische Unterdrückung. B. agieren auch als separatistische Kräfte zur Durchsetzung territorialer Ansprüche einzelner Volksgruppen oder verfolgen als Fundamentalisten (Interner Link: Fundamentalismus) (radikal-)religiöse Ziele. Charakteristische Kampf- bzw. Widerstandsformen von B. sind: a) der verdeckte Kampf (Interner Link: Guerilla), b) der offene Befreiungskrieg und c) vielfältige Formen gewaltlosen Interner Link: Widerstands und zivilen Ungehorsams.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Schriftenreihe
4,50 €

Entwicklungspolitik

4,50 €

Was bedeutet "Entwicklung" für Gesellschaften und Volkswirtschaften – und wie hat sich die Definition im Laufe der letzten Dekaden verändert?

Artikel

Der Welthunger-Index

Bis zum Jahr 2030 sollte, so die Vereinten Nationen, das Ziel "Kein Hunger auf der Welt" verwirklicht werden. Ende 2019 litten laut der Welthungerhilfe aber immer noch fast 690 Millionen Menschen…

Artikel

Vergleich von Entwicklungsländern

Entwicklungsländer zeigen definitiv einen Gegensatz zwischen Arm und Reich. Extreme Armut und sogar Unterernährung/Hunger sind weit verbreitet.

Video Dauer
Erklärfilm

Warum gibt es immer noch Hungersnöte?

Trotz eines kontinuierlichen Rückgangs hungerten in 2016 weltweit immer noch etwa 800 Millionen Menschen. Hunger ist weltweit sehr ungleich verbreitet. Die große Mehrheit der Hungernden lebt in den…