Meine Merkliste

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Die CDU ist eine gemäßigt konservativ-liberale Volkspartei, die 1949–1972, 1976–1998 und seit 2005 [gemeinsam mit der bayerischen Schwesterpartei Interner Link: Christlich-Soziale Union (CSU)] die größte Interner Link: Fraktion des Dt. Interner Link: Bundestages und fünf der bisher acht (Interner Link: Bundeskanzler/Bundeskanzlerinnen) stellte.

Nach regionalen Gründungen, die unmittelbar nach Ende des Zweiten Interner Link: Weltkrieges einsetzten, schlossen sich die CDU-Landesgruppen 1950 in Goslar zur Bundespartei zusammen. Die CDU ist deutlich durch ihre regionale, föderalistische Gliederung geprägt. Wesentlichen Einfluss auf das Erscheinungsbild der Interner Link: Partei hatten der erste Vorsitzende K. Adenauer (1950–1966) und H. Kohl, der als fünfter Vorsitzender (1973–1998) die Partei grundlegend modernisierte, sowie die langjährige Vorsitzende A. Merkel (2000–2018).

Die übrigen Vorsitzenden waren L. Erhard (1966–1967), K. G. Kiesinger (1967–1971), R. Barzel (1971–1973) und W. Schäuble (1998–2000); seit 2018 ist es A. Kramp-Karrenbauer. Das politische Programm der CDU war anfänglich durch ein Nebeneinander von christlichen, sozialistischen und marktwirtschaftlichen Elementen gekennzeichnet (Ahlener Programm 1947); entscheidender wurde jedoch die Orientierung auf die Interner Link: Soziale Marktwirtschaft in den Düsseldorfer Leitsätzen (1949). Das erste Grundsatzprogramm der Partei wurde 1978 verabschiedet; darin wendet sich die Partei »an alle Menschen in allen Schichten (Interner Link: Schicht/Schichtung) und Gruppen« und bekennt sich zu einem »christlichen Verständnis vom Menschen«, den Grundwerten »Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit«, zur Sozialen Marktwirtschaft und den »festen sozialen Lebensformen« (Ehe, Familie, Staat). Die Vereinigung der West- und der Ost-CDU wurde 1990 in Hamburg vollzogen.

Die CDU ist eine überkonfessionelle Partei mit ca. 406.000 Mitgliedern (2019). Die wichtigsten Organe sind a) der Bundesparteitag (ca. 1.000 Delegierte, mindestens alle zwei Jahre einzuberufen), b) der Bundesausschuss (Bundesvorstand, Vertreter der Sonderorganisationen und Fachausschüsse, Delegierte der Landesverbände) und c) der Bundesvorstand (vom Parteitag gewählt bzw. per Interner Link: Satzung bestimmt: Vorsitzender, Stellvertreter, Generalsekretär, Schatzmeister und weitere 7 Mitglieder sowie mehrere Funktionsträger der CDU im Dt. Bundestag bzw. dem Europäischen Parlament (Interner Link: Europäisches Parlament (EP))).

Die CDU verfügt über sieben Vereinigungen: die Interner Link: Junge Union Deutschlands (JU), die Frauen-Union, die Interner Link: Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), die Kommunalpolitische Vereinigung der CDU und CSU, die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, die Ost- und mitteldeutsche Vereinigung, die Senioren-Union DEs. Sonderorganisationen der CDU: Evangelischer Arbeitskreis, Ring Christlich-Demokratischer Studenten und Schüler Union.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Parteien in Deutschland

Die Entwicklung des Parteiensystems seit 1945

Von den zwölf Parteien, die in der Anfangszeit der Bundesrepublik eine mehr oder weniger wichtige Rolle gespielt haben, existieren heute nur noch sechs, wobei zwei schon lange nicht mehr relevant…

Parteien in Deutschland

Zahlen und Fakten

Wo liegen die Hochburgen der Parteien? Wer hat die meisten Senioren, Frauen oder junge Menschen als Mitglieder? Die Parteien sind in ihrer Mitgliedschaft und ihren Finanzen sehr unterschiedlich. Die…

Dossier

Parteien in Deutschland

Ohne Parteien ist das politische System der Bundesrepublik nicht vorstellbar. Das Dossier beschreibt die Parteien und hilft, die Entwicklung des Parteiensystems einzuordnen.