Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen


Stories that Move: Online-Toolbox gegen Diskriminierung

Wie lassen sich Themen wie Diskriminierung, Ausgrenzung und Hate Speech im Unterricht behandeln? Die Online-Toolbox Stories that Move liefert Materialien für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit.

Die Plattform Stories that Move stellt Unterrichtsmaterial gegen Diskriminierung für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit zur Verfügung.Die Plattform Stories that Move stellt Unterrichtsmaterial gegen Diskriminierung für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit zur Verfügung. ( bpb / bearbeitet / Lizenz CC BY-SA 4.0 )

Stories that Move ist ein Online-Lernangebot gegen Diskriminierung. Die Seite bietet für Lehrende in der schulischen wie außerschulischen Bildung Unterrichtsmaterialien zu den Diskriminierungsformen Antisemitismus, Rassismus, Diskriminierung von Musliminnen und Muslimen, Sinti und Roma und LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) an.

Die Toolbox verfolgt das Ziel, online wie offline eine sichere Lernumgebung zu schaffen, in der über sensible Themen gesprochen werden kann. Schülerinnen und Schüler sollen dabei ermutigt werden, sich mit den Themen Vielfalt und Diskriminierung kritisch auseinanderzusetzen sowie ihre eigenen Meinungen und Entscheidungsmöglichkeiten zu reflektieren.

Die Toolbox umfasst fünf Module mit einzelnen Unterrichtseinheiten und Aufgabenstellungen zu den Themen "Sehen und gesehen werden", "Diskriminierung begegnen", "Lebensgeschichten entdecken", "Medien kritisch nutzen" und "Aktiv werden". In jedem Modul erzählen Jugendliche in Video-Interviews von persönlichen Erfahrungen mit Ausgrenzung und Diskriminierung. Die Videos sind das Kernstück von Stories that Move und sollen Jugendliche darin bestärken, ihre eigene Stimme zu finden. Indem die Lernenden mehr über die Geschichten anderer junger Menschen erfahren, sollen soziale Kompetenzen und Empathie gefördert und die Beziehungen im Klassenzimmer beziehungsweise der Lerngruppe gestärkt werden. Das Projekt will durch die Videos dazu beitragen, im jeweiligen Bildungskontext einen Raum zu schaffen, in dem die Schülerinnen und Schüler frei über die sensiblen Themen und ihre Gefühle sprechen können. Gleichzeitig wird Lehrkräften ermöglichet, die Hintergründe und Auswirkungen von Diskriminierung und Ausgrenzung zu erläutern.

Der Aufbau der Module entspricht dem Ansatz des blended learning. Dieser Ansatz ist eine Mischung aus Präsenz- und Online-Unterricht und er soll einen nachhaltigen und selbstständigen Lernprozess fördern. Die Module finden online statt und anschließend folgen On- und Offline-Aufgaben in Einzel- oder Gruppenarbeit. Klassengespräche und Präsentationen ermöglichen einen offenen Gedankenaustausch. Zum Abschluss jeder Unterrichtseinheit reflektieren die Schülerinnen und Schüler ihre Lernergebnisse – auch dies ist online oder offline möglich.

Und so geht‘s: Auf der Seite von Stories that Move können Sie sich als Lehrperson kostenlos registrieren. Dann sind die Module für den Unterricht einsetzbar. Schülerinnen und Schüler erhalten ein eigenes Nutzerkonto, um auf die Module online zugreifen zu können. Abhängig von der Anzahl der vergebenen Hausaufgaben werden für jedes Modul ca. drei bis fünf Unterrichtseinheiten von jeweils 50 Minuten benötigt. Das Begleitmaterial für Lehrkräfte gibt für jedes Modul das entsprechende Bildungsniveau an.

Die Module sind in den sieben Sprachen (Deutsch, Englisch, Holländisch, Polnisch, Slowenisch, Ungarisch und Ukrainisch) verfügbar und können in der politischen Bildung, im Sprachunterricht, in geisteswissenschaftlichen Fächern, in der Sozialkunde oder in Projekten eingesetzt werden. Zudem kann unter dem Punkt "Länderspezifisches" genauere Informationen an die Lehrplan-Anforderungen der entsprechenden sieben Länder entnommen werden. Außerdem findet man auf der Seite Erfahrungsberichte von Lehrenden zu den Materialien.

Link:
www.storiesthatmove.org

Zielgruppe:
Lehrende, Schülerinnen und Schüler von 14 bis 17 Jahre

Art des Angebots:
Online-Lernangebot, Lehr- und Lernmaterial

Anbieter:
Anne Frank house, Anne Frank Zentrum, eagerly Internet, The International School of Amsterdam, MART, Uniwersytet Pedagogiczny, Zachor, Nadácia Milana Šimečku,erinnern.at

Finanzierung:
Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft, Erasmus+ Programm der Europäischen Kommission

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen