Rosa Rosenstein - Leben mit Geschichte

von: Centropa - Ulrike Ostermann

In Berlin geboren, in Wien gestorben. Rosa Rosenstein (1907-2005) erlebte die Kaiserzeit, die Zeit der Weimarer Republik und das Dritte Reich.

Download

Inhalt

Rosa Rosenstein wurde 1907 in Berlin geboren und starb 2005 in Wien. Das bedeutet, Rosa erlebte die Kaiserzeit, die Zeit der Weimarer Republik und das Dritte Reich.

Rosas Familie floh nach dem Machtantritt Hitlers aus Berlin nach Palästina, Rosa und ihr ungarischer Mann Michi flüchteten nach Budapest. Rosa gelang es die Töchter aus Budapest zu ihrer Familie nach Palästina zu schicken, während sie und ihr Mann interniert waren. Michi starb im Arbeitslager in der heutigen Ukraine, Rosa überlebte versteckt in Budapest die letzten Monate des Krieges. Nach dem Krieg heiratete sie den Wiener Alfred Rosenstein, bekam ihren Sohn Georg und zog zu ihrem Mann nach Wien.

Georg, heute Zwi, ging 1963, nach der Matura, nach Israel und lebte im Kibbutz. 1989 übersiedelte er mit seiner Familie nach Wien.

Weitere Informationen

  • Drehbuch: Tanja Eckstein

  • Sprecher: Michou Friesz, Franz Robert Wagner

  • Filmmusik: Reza Najfar

  • Sounddesign: Wolfgang Els, Ulrike Ostermann

  • Produktion: 10.12.2007

  • Spieldauer: 00:06:59

  • hrsg. von: Centropa und Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/ Autor: Centropa - Ulrike Ostermann für bpb.de