Meine Merkliste

Grenzland - Dedeleben

Grenzland - Dedeleben

von: Stephan Morgenstern

An der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen liegt das Dorf Dedeleben. Seit der Wende hat sich hier viel geändert. Aus dem Ort im ehemaligen Sperrgebiet ist ein Schlafdorf geworden.

Inhalt

Die Ernst-Thälmann-Straße gibt es noch, genauso wie den Karl-Marx-Platz. Ansonsten hat sich in Dedeleben seit der Wende viel verändert. Früher lebte das Dorf, sagt Ortsbürgermeister Egbert Krause. Arbeitsplätze gab es reichlich, außerdem ein Kino, fünf Bäcker und sechs Gaststätten. Heute könnte man sich um 14 Uhr auf die Straße legen und würde dennoch nicht überfahren. Die Fabriken wurden dichtgemacht, die Landwirtschaft stillgelegt, übrig geblieben ist eine Cafeteria in der ehemaligen Grenzkaserne. Aus Dedeleben, einst bestens bewachtes Sperrgebiet an der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen, ist ein Schlafdorf geworden.

Mehr Informationen

  • Fotos: Stephan Morgenstern

  • Interviews: Michaela Böhm, Margot Unbescheid, Erla Bartmann

  • Produktion: 2009

  • Spieldauer: 6 Min.

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Lizenzhinweise

© 2009 Bundeszentrale für politische Bildung / Stephan Morgenstern