Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Erinnerung in der Krise

Erinnerung in der Krise Zum 81. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion 1941

Welche Auswirkungen der gegenwärtige russische Angriff auf die Ukraine auf das Erinnern an den deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion? Darüber diskutierten Olga Radchenko, Axel Drecoll und Dieter Pohl mit Tanja Penter.

Inhalt

Am 22. Juni 2022 jährte sich der deutsche Überfall auf die Sowjetunion zum 81. Mal. Vor diesem Hintergrund ging es im Rahmen einer Podiumsdiskussion um die Frage, welche Auswirkungen der gegenwärtige russische Angriff auf die Ukraine auf das Erinnern an den deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion hat. Dabei wurde eine Reflexion der aktuellen Situation ermöglicht, die nationale wie internationale Erinnerungskulturen fundamental betrifft.

Es diskutierten:

  • Prof. Dr. Olga Radchenko (National University, Cherkasy, Ukraine)

  • Dr. Axel Drecoll (Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten)

  • Prof. Dr. Dieter Pohl (Universität Klagenfurt)

Moderation: Prof. Dr. Tanja Penter (Universität Heidelberg)
Einführung: Frederik Schetter, bpb

Mehr Informationen

  • Produktion: 22.06.2022

  • Spieldauer: 98 Min.

Lizenzhinweise

© 2022 Bundeszentrale für politische Bildung

Dossier zur Thematik

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten und kann auch zum Politikum…

Dossier

Der Zweite Weltkrieg

Am 8. Mai 1945 endete mit der vollständigen Kapitulation der Wehrmacht der Zweite Weltkrieg in Europa. Als rasseideologischer Vernichtungskrieg hatte er Millionen Menschen das Leben gekostet.