Postindustrielle Gesellschaft

[post = lat.: nach] Politisch-soziologischer Begriff, der darauf aufmerksam macht, dass sich die ökonomische Basis der modernen Demokratien immer weiter von der industriellen Produktion zu dienstleistenden Tätigkeiten verschiebt.

Diese Entwicklung resultiert aus der zunehmenden Technisierung und Automatisierung, verlangt wesentliche Änderungen im Bereich der Ausbildung und Qualifikation sowie der Flexibilität und Mobilität der Berufstätigen. Sie verändert damit auch die soziokulturelle Entwicklung moderner Gesellschaften (z. B. im Bereich der Bildung, der Freizeit etc.).

Siehe auch:
Demokratie
Produktion
Ausbildung
Gesellschaft
Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft
Postmaterialismus

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen