Wer steht zur Wahl?

10.2.2021 | Von:
Prof. Dr. Thomas Bräuninger
Prof. Dr. Marc Debus

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Logo GRÜNE – Baden-Württemberg 2021.Gründungsjahr Landesverband
1979*
Mitgliederzahl in Baden-Württemberg
14.859*
Landesvorsitz
Dr. Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand*
Wahlergebnis 2016
30,3 Prozent
*nach Angaben der Partei
"BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN" (GRÜNE) haben ihren Ursprung in den neuen sozialen Bewegungen der 1970er Jahre, insbesondere der Anti-Atomkraft-, der Friedens- und der Frauenrechtsbewegung. Die Partei wurde 1980 als "Die Grünen" gegründet, ab 1990 erfolgte der Zusammenschluss mit der ostdeutschen Bürgerrechtsbewegung "Bündnis 90". In der Wirtschaftspolitik vertritt die Partei eher linke Positionen, bei gesellschaftspolitischen Themen wie gleichgeschlechtlicher Ehe oder Einwanderung nimmt die Partei linksliberale Positionen ein. Mit dem Einzug in den Bundestag 1983 haben sich "Die Grünen" dauerhaft als vierte Partei etabliert.

In Baden-Württemberg können die GRÜNEN auf eine erfolgreiche Wahlgeschichte zurückblicken. Der 1979 in Sindelfingen gegründete Landesverband errang im März 1980 als erster bei einer Landtagswahl Parlamentsmandate in einem deutschen Flächenstaat. In allen folgenden Landtagswahlen konnte die Partei ihren Stimmenanteil deutlich steigern. 2011 wurden sie – auch in Folge der Reaktorkatastrophe in Fukushima – zweitstärkste, 2016 stärkste Partei. Seit 2011 stellt der Landesverband mit Winfried Kretschmann den ersten und bislang einzigen Ministerpräsidenten der GRÜNEN. Sie regierten von 2011 bis 2016 in einer Koalition mit der SPD und seit 2016 in einem Bündnis mit der CDU.

Im Wahlprogramm der GRÜNEN für die Landtagswahl 2021 wird die Umwelt- und Klimaschutzpolitik allen anderen Themen vorangestellt. So soll in Baden-Württemberg so schnell wie möglich Klimaneutralität erreicht werden und der Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 erfolgen. Die GRÜNEN planen über den Netzausbau des ÖPNV und durch vergünstigte Tickets die Nutzung von Bus und Bahn bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. Zudem sollen mehr als 20 neue Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg geschaffen werden. In wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen fordern die GRÜNEN eine "sozial-ökologische Transformation" der Wirtschaft, die auf das Ziel eines klimaverträglichen Wohlstands durch einen geringeren Ressourcenverbrauch ausgerichtet ist. In der Schul- und Bildungspolitik machen sich die GRÜNEN für den Ausbau von Inklusionsmaßnahmen und die Einführung von einkommensabhängigen Kitagebühren stark.

Bei der Landtagswahl 2021 tritt Ministerpräsident Winfried Kretschmann erneut als Spitzenkandidat an. Er will sich nicht auf eine bestimmte Koalition nach der Wahl festlegen.