Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Eine für Alle – Partei

Baden-Württemberg 2021 GRÜNE CDU AfD SPD FDP DIE LINKE ÖDP PIRATEN Die PARTEI FREIE WÄHLER MENSCHLICHE WELT Bündnis C DKP dieBasis DiB Eine für Alle – Partei KlimalisteBW Die Humanisten Gesundheitsforschung W2020 Volt Redaktion

Eine für Alle – Partei

Prof. Dr. Thomas Bräuninger Prof. Dr. Marc Debus

/ 2 Minuten zu lesen

Gründungsjahr Landesverband
2020*
Mitgliederzahl in Baden-Württemberg
12*
Landesvorsitz
Heidrun Grob-Lipski*
Wahlergebnis 2016
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

Die "Eine für Alle - Partei" bezeichnet sich auf Ihrer Homepage als "Landespartei für Baden-Württemberg". Sie wurde am 3. Oktober 2020 gegründet und stellt insbesondere den Aspekt der innerparteilichen Mitbestimmung in den Vordergrund. Alle Mitglieder der Partei gehören einem Parteirat an, an dessen Beschlüsse der Vorstand der Partei und ihre Kandidierenden gebunden sind. Die Satzung der Eine für Alle - Partei sieht Mitglieder- bzw. Bürgerentscheide für alle politischen Entscheidungen vor. Transparenz in der Entscheidungsfindung sowie eine Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger an Diskussionen innerhalb der Eine für Alle - Partei sind zentrale Elemente der Programmatik und Parteistruktur.

Dementsprechend steht auch die Stärkung der direkten Demokratie an erster Stelle des Landtagswahlprogramms. So fordert die Eine für Alle - Partei unter anderem die direkte Wahl der Ministerinnen und Minister durch die Bürgerschaft. Ein Themenschwerpunkt bildet die Gesundheitspolitik. Hier tritt die Eine für Alle - Partei für die Einführung einer allgemeinen Bürgerversicherung ein, welche aus prozentualen Einkommensabgaben finanziert werden soll. Alternative Heilmethoden sollen neben der sogenannten Schulmedizin gleichberechtigt sein. Eine Impfpflicht lehnt die Partei ab. In der Schulpolitik tritt die Partei dafür ein, die Entscheidung über die weiterführende Schule später als nach dem Abschluss der vierten Klasse zu fällen. Zudem will sie ein Wirtschaftssystem einführen, das sich "nicht gegen die Menschen richtet". Konkrete Forderungen sind der Erhalt des Bargeldes, die Verausgabung von Steuergeldern zur Stärkung des "eigenen Lebensraums in Deutschland" sowie eine Rentenpflichtversicherung für alle Menschen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland.

Fussnoten

Thomas Bräuninger ist Professor für Politikwissenschaft und Political Economy an der Universität Mannheim. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Wahl- und Parteienforschung sowie der Regierungsforschung.

Marc Debus ist Professor für Politikwissenschaft und Vergleichende Regierungslehre an der Universität Mannheim. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in der vergleichenden Sicht politischer Systeme, insbesondere in den Bereichen Koalitions-theorien, politische Parteien und Parteienwettbewerb, politische Institutionen, Gesetzgebung sowie Wahl- und Demokratieforschung.