Lightpainting zur Fachtagung Medienkompetenz


Rücklick auf die Meko2014

Kernforderungen zur Weiterentwicklung von Medienkompetenz angesichts digitaler Umbrüche und Mediennutzer aus benachteiligten Lebensverhältnissen entwickelt

Lightpainting MedienkompetenzLightpainting Medienkompetenz am ersten Abend der Fachtagung. (© JFF)

Bei blendendem Wetter und blendender Stimmung diskutierten fast 100 Personen aus Medienarbeit und Pädagogik, Forschung und Politik, Schule und Erwachsenenbildung, Jugendarbeit und Sozialer Arbeit und vielen anderen Bereichen in Tutzing am Starnberger See drei Tage lang intensiv zu Konzepten der Medienkompetenz und ihren Herausforderungen und Konsequenzen. Das JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und die Akademie für Politische Bildung Tutzing (ApB) hatten eingeladen zur Meko2014 - Fachkonferenz Medienkompetenz 2014.

Große Ziele? Neue Wege!

Die diskursive Veranstaltung war gedacht als Austausch und Forum für Expertinnen und Experten aus dem deutschsprachigen Raum – und so gab es dann auch nur wenige Impulsvorträge und umso mehr Raum, das Wissen und die Erfahrung, die sich in Tutzing versammelt hatte, zusammen zu bringen, neu zu betrachten, zu diskutieren und gemeinsam dem Konzept Medienkompetenz einen neuen, zeitgemäßen Schliff zu geben. Mehr Grundlagenforschung! Mehr Unterstützung aus der Politik! Mehr Dialog mit allen Akteurinnen und Akteuren der benachbarten Disziplinen! Bessere Verankerung von Medienkompetenz in pädagogischen Ausbildungen! Mehr Partizipation von Kindern und Jugendlichen selbst! Keine Angst, auch neue Wege zu beschreiten! – So lauteten die Kernforderungen, die in Thementischen, Arbeitsgruppen und im Plenum entwickelt wurden.

Blick zurück nach vorn: Ausgangspunkte der Tagung

Als Auftakt der Veranstaltung wurde ein Statement von Dieter Baacke eingespielt, der vor 16 Jahren seine Definition von Medienkompetenz dargelegt hatte, mit der ein Blick zurück geworfen wurde: Die Medienkompetenz-Tagung des JFF vor 16 Jahren – die bis heute im Band Medienkompetenz – Grundlagen und pädagogisches Handeln fortwirkt und die Medienpädagogik in vielen Feldern nach wie vor prägt. Mit der aktuellen Tagung in Tutzing wurde der Blick nach vorne gerichtet: Auf die neuen Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen, mit denen Medienkompetenz-Förderung heute ganz aktuell konfrontiert ist und innerhalb derer sie agieren muss.

Dazu wurden Eike Rösch, Anselm Sellen, Kirsten Mascher, Prof. Dr. Stefan Aufenanger und Prof. Dr. Ingrid Paus-Hasebrink mit ihren Videobotschaften eingespielt und Prof. Dr. Bernd Schorb und Dr. Ulrike Wagner eröffneten die Tagung mit grundlegenden Thesen zur Medienkompetenz und mit dem Blick auf Medienkompetenzförderung für Heranwachsende aus benachteiligten Milieus. Im Anschluss wurde intensiv an sechs Thementischen "Medienkompetenz heute" diskutiert – vor dem Hintergrund von Schule und außerschulischer Bildung, Interkulturalität und Inklusion, Jugendkulturen und politischer Teilhabe: Es wurden Wünsche formuliert und Probleme der Praxis diskutiert, Schwierigkeiten aufgedeckt und Forderungen gestellt und immer wieder wurde klar: Die Förderung von Medienkompetenz braucht den Dialog zwischen den Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Pädagogik und Verwaltung.

Die tagungsbegleitende Postersession, bei der 20 Akteurinnen und Akteure Projekte, Erfahrungen und Ideen den Besucherinnen und Besuchern präsentierten, gab einen Einblick in die Vielfalt medienpädagogischer Projektarbeit und brachte vielfältige Anregungen und Gesprächsstoff.

Diskussion und Arbeitsgruppen: Thesen, Fragen, Forderungen

Am zweiten Tag der Konferenz warfen zu Beginn Prof. Dr. Helga Theunert und Prof. Dr. Nadia Kutscher einen Blick auf aktuelle Herausforderungen für die Förderung von Medienkompetenz in Kindheit und Jugend. Diese Inputs stellten die Grundlage für die folgenden Arbeitsgruppen dar. Videos, Präsentationen und Matrizen entstanden und es wurden Thesen und Forderungen zu medienpädagogischer Grundlagenforschung, besser Medienausstattung in den Einrichtungen, mehr Dialog mit Familien, Schulen und Erziehenden und mehr Unterstützung durch Politik und Administration gefordert. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit Open Seat wurde engagiert zur Fort- und Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften und zu den Anforderungen einer zeitgemäßen Elternbildung diskutiert.

Medienpädagogik im Umbruch - und was folgt?

Konsequenzen für Politik und Förderlandschaft waren der inhaltliche Schwerpunkt des Freitags. Die Arbeitsbedingungen in der konkreten Praxis charakterisierte Prof. Dr. Franz Josef Röll und wies dabei auf Schwierigkeiten hin, Akteure in den Praxisfeldern mit der zweifelsfreien Notwendigkeit medienpädagogischer Arbeit zu erreichen. Kathrin Demmler fasste mit einer Mindmap die Themendimensionen, Herausforderungen, Forderungen und die offenen Fragen zusammen, die an Vertreterinnen und Vertreter der abschließenden Podiumsdiskussion herangetragen wurden. Thomas Krüger (bpb), Prof. Dr. Bernd Schorb (JFF), Dr. Markus Reipen (StMAS), Verena Weigand (BLM), Dr. Uwe Hornauer und Dr. Ida Pöttinger (GMK) diskutierten über die Verantwortlichkeiten zwischen Bund und Ländern und den Umsetzungsmöglichkeiten der Forderungen. Das Thema ist jetzt, nach der Konferenz, längst nicht abgeschlossen. Vielmehr stellt die Tagung einen Bezugspunkt dar, um die Impulse weiterzudenken, im Gespräch zu bleiben und an konkreten Umsetzungsmöglichkeiten zu arbeiten.

Der Blog soll hierfür mit weiteren Berichten aus den Arbeitsgruppen und inhaltlichen Beiträgen auch weiterhin Impulse setzen und die fachliche Diskussion unterstützen.

Alle Inhalte der Tagung wurden und werden derzeit aufbereitet auf diesem Blog und können angesehen, sollen aber auch weiter diskutiert werden.

Ansprechpartner



Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Über die Konferenz und Veranstalter

Die Konferenz wird veranstaltet vom JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung bpb und der Akademie für politische Bildung in Tutzing.

Mehr lesen

Postersession zur #meko2014

Redaktionell empfohlener externer Inhalt von prezi.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von prezi.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden

Medienpädagogisch Aktive aus ganz Deutschland stellen ihre Projekt und Ansätze für die Medienarbeit mit Kindern, Jugendlichen oder verschiedenen Generationen vor.

Mehr lesen

Wir doku­men­tie­ren eine Exper­tise für die Bun­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung, erstellt von Ulrike Wag­ner, Peter Ger­li­cher und Niels Brüg­gen vom JFF – Insti­tut für Medi­en­päd­ago­gik in For­schung und Pra­xis, Mün­chen im Okto­ber 2011. Die Exper­tise ist in vol­ler Länge (45 Sei­ten) und als Kurz­fas­sung (5 Sei­ten) als pdf-Datei ver­füg­bar und im fol­gen­den als Kurz­fas­sung dokumentiert.

Mehr lesen auf apb-tutzing.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Eltern, Gamer und Pädagogen sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de

Publikationen zum Thema

perlen_im_netz_cover.jpg

Perlen im Netz

Hier finden Sie eine Übersicht gut gelungener Internetseiten für Fächer von Politik bis Kunst. ...

Coverbild Faszination Computerspiele

Computerspiele

Die Broschüre bietet eine Einführung und Orientierungs- wissen zu Computerspielen.

Zum Shop