30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Baracke im KZ Ravensbrück

29.4.2005

Bildnachweis

Im Rahmen des Flash-Filmes wurden mit freundlicher Genehmigung der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück Fotos aus der Sammlung benutzt. Die Fotos gehören zum SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück haben zum Besuch des Reichsführers der SS, Heinrich Himmler, Aufstellung genommen. Im Hintergrund: der Bad-, Küchentrakt.
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1622.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
Reichsführer der SS, Heinrich Himmler, besucht im Januar 1941 das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück: Vorbeimarsch an den Aufseherinnen. 3. von rechts: Lagerdirektor Max Koegel.
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1624.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
Ansicht vom Barackenlager des Frauen-KZ Ravensbrück von der Kommandantur mit Lagerstraße 1.
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1642.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
Sogenannter Apellplatz (oder Verlängerung der Lagerstraße 1) und Baracken, rechts der Zellenbau.
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1644.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
"Revier", Häftlingskrankenbau, Behandlungszimmer
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1658.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
Häftlinge bei Erdarbeiten und Schieben von Loren.
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1694.

SS-Propaganda-Album des Frauen-KZ Ravensbrück
Häftlingsfrauen beim Beladen von Loren
Sammlungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück / SBG; Sign.: FoII/D10, Foto: 1699.


Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 75 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur.

Mehr lesen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin".

Mehr lesen

Auschwitz heute
Mediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume.

Jetzt ansehen

Jehovas Zeugen fanden in den Nationalen Mahn- und Gedenkstätten der DDR, die den Opfern des Nationalsozialismus (NS) gewidmet waren, keine Erwähnung. Von Gedenkzeremonien waren sie ausgeschlossen. Wenn eine Nennung dieser NS-Opfergruppe unumgänglich war, verwendete man Synonyme. Am Beispiel Ravensbrück lässt sich dies nachvollziehen.

Mehr lesen

Wie können die Themen Nationalsozialismus und Holocaust vermittelt werden, wenn Gedenkstättenbesuche und Treffen mit Zeitzeuginnen und -zeugen nicht möglich sind? Sanna Stegmaier und Verena Nägel über die Möglichkeiten des Distance-Learnings.

Mehr lesen

[0 Kommentare]