2Machtkonstante Theokratie: Iran nach 1979

Zurück zum Artikel
3 von 3
Hassan Rouhani (3.v.r.) folgt nach der Wahl auf Präsident Mahmoud Ahmadinedschad (3.v.l.). Revolutionsführer Ali Chamenei (4.v.r.) billigt bei einer Zeremonie den Übergang. Auch Haschemi Rafsandschani (2.v.l.) ist anwesend, 3. August 2013.
Der moderate Geistliche Hassan Rouhani (3.v.r.) gewinnt 2013 die Präsidentschaftswahlen und folgt auf Mahmoud Ahmadinedschad (3.v.l.). Unter Rouhani unterzeichnet Iran im Juli 2015 das Internationale Atomabkommen. (© picture-alliance/AP)