Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Herrschaft

Herrschaft

H. ist ein politisch-soziologischer Grundbegriff, der ein Über- und Unterordnungsverhältnis zwischen Herrschenden und Beherrschten beschreibt, das als rechtmäßig (legitim) anerkannt wird und insofern institutionalisiert ist, als es auf Dauer angelegt und gewissen Regeln unterworfen ist. H. bietet damit den Herrschenden (z. B. über Befehle) die Möglichkeit, auf das Verhalten der Beherrschten (z. B. über Gehorsam) gezielt Einfluss zu nehmen. Nach M. Weber ist der Glaube an die Rechtmäßigkeit wesentliche Grundlage von H., die idealtypisch (d. h. in gedachter, reiner Form) drei Ursprünge haben kann: a) Charismatische H. beruht auf dem Glauben an die Besonderheit eines Herrschers (Kraft, Klugheit, Rhetorik etc.); b) traditionale H. beruht auf dem Glauben an die Heiligkeit von Interner Link: Traditionen, gegebenen Ordnungen und den damit verbundenen Autoritäten; c) legale H. beruht auf dem Glauben an eine sachgemäß und rechtmäßig geschaffene Ordnung und dem daraus folgenden Interner Link: Recht der Herrschenden, Gehorsam zu verlangen.

In der politischen und historischen Realität besteht H. immer aus einer Mischform dieser Idealtypen. Durch Recht und Interner Link: Gesetz gesichert und als soziale Ordnung von Herrschenden und Beherrschten anerkannt, ist legale H. die Grundlage aller modernen Interner Link: Staaten. Sie ist mit dem Aufbau rechtmäßig handelnder Interner Link: Verwaltungen (Interner Link: Behörden) verbunden.

Die bürokratische Ausübung von H. ist zudem ein Modell für wirtschaftliche Interner Link: Unternehmen und gesellschaftliche (Selbst-)Organisationen. Zu unterscheiden sind a) nach der Anzahl der Herrschenden: monokratische H. (Monarch, Patriarch, Tyrann), oligarchische H. (Aristokratie, H. einer kleinen Gruppe, Clique, Elite (Interner Link: Eliten)), demokratische (oder Volks-)H.; b) nach Ausübung der H.: staatliche, organisationale (Interner Link: Parteien, Verbände (Interner Link: Verband/Verbände), Unternehmen etc.) und personale H. (z. B. Monarch, Unternehmer); c) nach dem Umfang: unbeschränkte H. (Interner Link: Absolutismus), beschränkte H. (Interner Link: Gewaltenteilung/Gewaltenverschränkung), gemeinsame H. und verflochtene H. (z. B. im multinationalen Interner Link: System der Europäischen Union (Interner Link: Europäische Union (EU))).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Debatte

Schulden - ein Angebot, das wir ausschlagen können.

Schulden sind mehr als Ökonomie. David Graebers Buch „Schulden. Die ersten 5000 Jahre“ hilft, das zu verstehen. Patrick Stegemann hat es für Netzdebatte gelesen. Eine zentrale Botschaft des…

Audio Dauer
Podcast

umgedacht #3: Drehmomente

In der dritten Folge sind Alicia und Sonja bei Frida & Leonie zu Gast. Es geht um Theaterträume und -ressourcen, den Wunsch, ernst genommen zu werden, und die Faszination für Drehbühnen.

Online-Live-Stream
veranstaltet von der bpb

Macht der Strukturen

  • Donnerstag, 07. Juli 2022
  • 20:00 – 21:45 Uhr
  • Nachtkritik.plus
Audio Dauer
Podcast

umgedacht #2: Mitsprechen dürfen und Macht teilen

In der zweiten Folge sprechen Frida & Leonie mit Jakob und Emel. Es geht um Theater und Entscheidungen, Mitbestimmungsmöglichkeiten und den Austausch über Theatertexte.

fluter
0,00 €

Soziale Medien

0,00 €
  • Pdf

Soziale Medien begleiten uns überall: in der U-Bahn, im Café oder auf dem Klo. fluter geht dem Phänomen Social Media auf die Spur und blickt auf die dahinterliegenden Machtstrukturen und Gefahren.

  • Pdf