Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Gewaltbilder und Desinformation: „Informationskompetenz ist Demokratiekompetenz“ | Digitale Zivilgesellschaft | bpb.de

Digitale Zivilgesellschaft Gewaltbilder und Desinformation: „Informationskompetenz ist Demokratiekompetenz“ Digital Streetwork als aufsuchende Sozialarbeit im Netz Wie beantwortet man Kindern Fragen zum Krieg? Das Internet hat demokratisches Potenzial Demokratielabore.de - Materialien und Ideen zur gesellschaftlichen Teilhabe Politische Kampagnenarbeit braucht langen Atem Freiwilligenarbeit digital: Ein virtueller Rundgang durch den Mainzer Landtag Wachsen durch Teilen Gutes tun mit offener Software Mit Offenheit aus dem Teufelskreis "Nur digital zu agieren, ist irgendwie auch leblos" Zivilgesellschaftliches Engagement im Netz – neue Formen der Personalisierung und Mobilisierung "Schubs mich nicht!" – Nudging als politisches Gestaltungsmittel "Erfolgreiche Partizipationsprojekte verknüpfen digitale und analoge Werkzeuge" Klicktivismus: Reichweitenstark aber unreflektiert? jugend.beteiligen.jetzt: Informationsplattform für digitale Jugendbeteiligung "Digitale Tools können Menschen eine Stimme geben, die politisch wenig gehört werden." FragDenStaat: Unterstützung bei Behördenanfragen Kleines 3x3 zur digitalen Zivilgesellschaft Editorial: Digitale Zivilgesellschaft – Partizipation zwischen Empowerment und Klicktivismus

Gewaltbilder und Desinformation: „Informationskompetenz ist Demokratiekompetenz“ Ein Interview mit Antje vom Berg von klicksafe

Leonie Meyer Antje vom Berg

/ 5 Minuten zu lesen

In sozialen Netzwerken gibt es seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober eine Flut von Gewaltdarstellungen und Desinformation aus Nahost. Wie können Lehrkräfte darüber mit ihren Schülern sprechen?

Im digitalen Zeitalter nimmt die Relevanz von Nachrichtenkompetenz zu – das zeigt sich besonders in Krisensituationen. (Mel Wilken) Lizenz: cc by-sa/4.0/deed.de

werkstatt.bpb.de: Mit welchen Bildern werden Kinder und Jugendliche im Kontext des Nahostkonflikts aktuell in sozialen Netzwerken konfrontiert?

Antje vom Berg: Es sind sehr extreme und schockierende Kriegs- und auch Gewaltbilder, die in den sozialen Netzwerken zu sehen sind. Es werden explizite und unzensierte Gewaltdarstellungen gezeigt: Wie Menschen verschleppt werden, Frauen vergewaltigt werden, Misshandlungen, Gewalt gegen Minderjährige oder Aufnahmen von verstümmelten oder toten Menschen. Bilder also, die sehr verstörend sein können – für uns alle, aber besonders für Kinder und Jugendliche.

Plattformen wie Instagram, TikTok und YouTube sind zwar eigentlich erst ab 13 bzw. 16 Jahren freigegeben. Es ist aber bekannt, dass schon jüngere Kinder diese Angebote nutzen. TikTok wird zum Beispiel von 50 Prozent der Kinder zwischen sechs und 13 Jahren genutzt. Wir sprechen hier also wirklich auch von sehr jungen Kindern, die diese Bilder sehen.

werkstatt.bpb.de: Wie kommt es dazu, dass Kindern und Jugendlichen solche Inhalte angezeigt werden?

A.v.B.: Kinder und Jugendliche suchen gar nicht unbedingt aktiv nach solchen Bildern, sondern sie werden ihnen unvorbereitet in den Feed gespült. Dadurch wird die Schockwirkung noch verstärkt. Das liegt zum Beispiel an der Autoplay-Funktion, die Videos automatisch abspielen lässt und von den Nutzenden häufig nicht deaktiviert wird. Es liegt aber auch daran, dass soziale Netzwerke den Nutzenden Kurzvideos von Accounts zeigen, die sie gar nicht abonniert haben.

werkstatt.bpb.de: Neben diesem sogenannten Graphic Content werden im Netz auch Desinformationen verbreitet.

Interviewpartnerin Antje vom Berg. (© Landesanstalt für Medien NRW)

A.v.B.: Ja, Falschinformationen sind ein weiteres Problem. Teilweise ist gar nicht klar, ob einige Fotos und Videos den Nahostkonflikt abbilden oder aus einem anderen Zusammenhang stammen. Andere Bilder wurden vielleicht bewusst manipuliert, um die Perspektive der Nutzenden auf den Konflikt und das Kriegsgeschehen zu beeinflussen und um Hass zu schüren. Das sieht man auch in den Kommentarspalten, dass dort gezielt antisemitische und muslimfeindliche Propaganda stattfindet.

Kinder und Jugendliche müssen also sowohl bei der Verarbeitung dieser massiven Bilder unterstützt werden als auch bei der Einordnung des Gesehenen, um Desinformationen enttarnen zu können.

werkstatt.bpb.de: Wie kann diese Reflexion im schulischen Rahmen aussehen?

A.v.B.: Wichtig ist, dass Pädagoginnen und Pädagogen grundsätzlich eine Offenheit signalisieren, als Ansprechperson zur Verfügung zu stehen und Gespräche nicht abzublocken. Es gibt verschiedene Materialien, die Lehrkräfte dabei unterstützen, aktiv mit Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen. Die kann man in den Fachunterricht wie Politik oder Geschichte einbinden, um dort Kriegshintergründe und -strategien zu erläutern oder um zu thematisieren, wie Desinformation und Propaganda funktionieren. Um die Machtlosigkeit und Überforderung der Kinder und Jugendlichen aufzufangen, könnte man zum Beispiel Schritt für Schritt die Meldefunktion einer Plattform oder einer Medienanstalt ausprobieren. So könnte man dem Gefühl entgegenwirken, der Bilderflut schutzlos ausgeliefert zu sein. Oder man wählt den kreativen Prozess im Kunstunterricht und malt Friedensbilder, um der Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit zu begegnen.

werkstatt.bpb.de: Inwiefern sollten in diesem Zusammenhang auch die Medien- und Nachrichtennutzung der Jugendlichen Thema sein?

A.v.B.: Hier ist ein wichtiges Stichwort das sogenannte "Doom Scrolling". Bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen kann das Problem auftauchen, dass sie die Nachrichten immer intensiver verfolgen, immer tiefer in Themen eintauchen, um dem Gefühl des Kontrollverlusts entgegenzuwirken. Das führt dazu, dass sie sich immer mehr negativen Nachrichten aussetzen. Diese Vielzahl an negativen Nachrichten ist es, die Kinder und Jugendliche heute so sehr stresst. Dies kann die Angst noch verstärken. Solche psychologischen Mechanismen sollten mit Jugendlichen besprochen und bearbeitet werden. In einem zweiten Schritt können Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern aufzeigen, wie bewusste Nutzungszeiten und Medienpausen zum Selbstschutz beitragen können. Dabei kann auch helfen, bei den Apps, die sehr häufig genutzt werden, Zeitbegrenzungen einzustellen und Push-Meldungen zu deaktivieren. So schütze ich mich selbst vor einer Negativspirale durch eine reduziertere Nachrichtenflut.

Gleichzeitig ist die Zeit im Unterricht auch immer begrenzt, weshalb die Lehrkräfte eine Anschlusskommunikation ermöglichen können, indem sie auf verschiedene Beratungsangebote wie die Externer Link: Nummer gegen Kummer oder Externer Link: FragZebra aufmerksam machen.

werkstatt.bpb.de: Man hört aktuell oft den Satz "Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit" – Wie können Lehrende ihre Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisieren, dass in sozialen Netzwerken auch Propagandamaterial kursiert?

A.v.B.: Informationskompetenz ist Demokratiekompetenz. Das Ziel von Desinformation ist es, die Demokratie zu destabilisieren und politisch zu spalten. Die Akteure, die Desinformation betreiben, teilen die Welt in Gut und Böse, lassen wenig grau und unterschiedliche Perspektiven zu. Daher ist es zentral, die Informationskompetenz der Jugendlichen zu stärken. Und es sollte vermittelt werden, dass man Gewaltinhalte oder Inhalte, die Desinformation sein könnten, auf keinen Fall weiterverbreiten sollte.

Bei Jugendlichen gibt es ein Nachrichtendilemma: Auf der einen Seite bewegen sie sich überwiegend in Social Media und konsumieren kaum noch klassische Medien wie Radio, Fernsehen und Zeitungen. Auf der anderen Seite sagt eine Studie von Safer Internet, dass nur acht Prozent der Befragten soziale Netzwerke für sehr glaubwürdig halten. Das heißt: Sie wissen, dass dort viele Informationen geteilt werden, die nicht glaubwürdig sind, aber sie haben keine alternativen Quellen.

werkstatt.bpb.de: Ist es schwieriger mit Schülerinnen und Schülern über den Nahostkonflikt zu sprechen als beispielsweise über die Corona-Pandemie oder die Klimakrise?

A.v.B.: Es ist ein sehr polarisierendes Thema. Da spielen dann auch die Themen Hassrede und Extremismus mit rein. Das macht es noch mal brisanter und aufgeladener. Für Lehrkräfte ist es eine Herausforderung, eine gute Balance zu finden, um die Jugendlichen, die vielleicht selbst persönlich betroffen sind oder sich je nach kulturellem Hintergrund auch persönlich angegriffen fühlen, aufzufangen und die Diskussionen auf der inhaltlichen Ebene zu versachlichen, ohne die Emotionen, die eine Berechtigung haben, auszublenden.

Gleichzeitig muss deutlich gemacht werden, dass Volksverhetzung in Deutschland ein Straftatbestand ist und es dafür keinen Raum gibt. Dabei gilt es immer zu unterscheiden: Was ist Meinungsfreiheit und wo endet sie?

werkstatt.bpb.de: Haben Sie einen Tipp, wie das gelingen kann?

A.v.B.: Man muss es mit der Klasse gemeinsam erarbeiten. Das hat etwas mit dem Aufbau von Demokratiekompetenz zu tun, und die erarbeite ich nicht innerhalb von einer Schulstunde. Die Frage, wie wir im Mikrokosmos Klassenraum miteinander umgehen, hat ja schon ganz viel damit zu tun, wie wir in sozialen Netzwerken und insgesamt mit Menschen kommunizieren. Deswegen ist es schwierig, es mit einem Tipp auf den Punkt zu bringen.

werkstatt.bpb.de: Also geht es nicht nur um die Informationskompetenz, sondern auch um die Diskussionskompetenz?

A.v.B.: Genau, und um die Interaktionskompetenz. Also: Wie trete ich mit meinen Mitmenschen in den Austausch? Respektiere ich andere Meinungen? Wo sind dann auch Grenzen gesetzt, wenn es um Verleumdung und Hassrede geht?

werkstatt.bpb.de: Vielen Dank, Antje vom Berg, für das Gespräch.

Linktipps von Antje vom Berg

Beschwerdemöglichkeit zu Hassrede oder stafrechtlich relevanten Inhalten bei der Landesanstalt für Medien NRW:

Externer Link: Beschwerde - Landesanstalt für Medien NRW (medienanstalt-nrw.de)
 
Beratungsstellen:

  Materialien für den Einsatz im Unterricht:

Krieg in den Medien

  Desinformation, Meinungsbildung und Informationskompetenz

  Studien zur Mediennutzung

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Dossier

Digitale Desinformation

Im Vorfeld von Wahlen stellt sich zunehmend die Frage, welchen Einfluss haben Bots und andere Formen automatisierter Kommunikation auf Meinungsbildung und Wahlentscheidung? Wer kontrolliert den…

Artikel

Israelbezogener Antisemitismus

Was genau ist israelbezogener Antisemitismus, wie lässt er sich von nicht-antisemitischen Äußerungen zu Israel unterscheiden? Welche Geschichte und historischen Vorläufer hat er und wie…

Artikel

Migrationspolitik – Oktober/November 2023

Infolge des Kriegs zwischen Israel und der Hamas sind hunderttausende Menschen auf der Flucht, vor allem im Gazastreifen. In Deutschland haben sich Bund und Länder auf asylpolitische Maßnahmen…

Leonie Meyer ist Redakteurin für werkstatt.bpb.de. Daneben studierte sie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Master Politikwissenschaft. Ihr thematischer Schwerpunkt liegt auf den Wechselwirkungen von Sozialen Netzwerken und Politik bzw. politisch-historischer Bildung.

Antje vom Berg ist Leiterin des Teams Medienkompetenz und des Projekts klicksafe bei der Landesanstalt für Medien NRW. In diesem Rahmen setzt sie sich für die Förderung einer sicheren und kompetenten Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen ein.