Meine Merkliste Geteilte Merkliste

jugend.beteiligen.jetzt: Informationsplattform für digitale Jugendbeteiligung

Digitale Zivilgesellschaft Editorial: Digitale Zivilgesellschaft – Partizipation zwischen Empowerment und Klicktivismus Wie beantwortet man Kindern Fragen zum Krieg? Das Internet hat demokratisches Potenzial Demokratielabore.de - Materialien und Ideen zur gesellschaftlichen Teilhabe Politische Kampagnenarbeit braucht langen Atem Freiwilligenarbeit digital: Ein virtueller Rundgang durch den Mainzer Landtag Wachsen durch Teilen Gutes tun mit offener Software Mit Offenheit aus dem Teufelskreis "Nur digital zu agieren, ist irgendwie auch leblos" Zivilgesellschaftliches Engagement im Netz – neue Formen der Personalisierung und Mobilisierung "Schubs mich nicht!" – Nudging als politisches Gestaltungsmittel "Erfolgreiche Partizipationsprojekte verknüpfen digitale und analoge Werkzeuge" Klicktivismus: Reichweitenstark aber unreflektiert? jugend.beteiligen.jetzt: Informationsplattform für digitale Jugendbeteiligung "Digitale Tools können Menschen eine Stimme geben, die politisch wenig gehört werden." FragDenStaat: Unterstützung bei Behördenanfragen Kleines 3x3 zur digitalen Zivilgesellschaft

jugend.beteiligen.jetzt: Informationsplattform für digitale Jugendbeteiligung

Nadine Winter

/ 2 Minuten zu lesen

Mehr Transparenz politischer Entscheidungen, jugendgerechte Ansprache und niedrigschwelliges politisches Engagement – die Online-Plattform jugend.beteiligen.jetzt bietet Hilfe für die digitale Jugendbeteiligung.

Jugegend.beteiligen.jetzt ermöglicht jungen Menschen neue und niedrigschwellige Partizipationsmöglichkeiten. ( OKF DE / bearbeitet / Externer Link: Flickr / Externer Link: CC BY 2.0 )


Digitale Jugendbeteiligung ermöglicht jungen Menschen neue und niedrigschwellige Partizipationsmöglichkeiten. Die Plattform Externer Link: jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation unterstützt dies durch die Bereitstellung von Wissen zu Tools und Prozessen, Qualifizierungsangeboten sowie Beispielen digitaler Jugendbeteiligungsprojekte.

Ziel des Projektes ist es eine lebendige Beteiligungskultur im Alltag von Jugendlichen im Zusammenspiel mit politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern zu etablieren. Hierfür werden Projekt-Initiatorinnen und -Initiatoren und politische Entscheidungsträgerinnen und -träger vernetzt und zielgruppenspezifisch informiert und qualifiziert. Die digitale Jugendbeteiligung erfordert Medienkompetenz sowie Kenntnis digitaler Werkzeuge und Prozesse. Dieses Wissen und Know-how wird auf der Plattform in Form von Materialien zur Weiterbildung und Studien zur Verfügung gestellt.

Jugend.beteiligen.jetzt informiert Vereine, Verbände und Verwaltungen über die Vorteile der Zusammenarbeit mit Jugendlichen. Außerdem bietet die Plattform Hintergrundinformationen zu rechtlichen Bestimmungen sowie gute Beispiele auf dem Gebiet der Jugendbeteiligung.

Durch die Bereitstellung von Methoden, Tools und Entscheidungshilfen soll Interessierten bei der Auswahl geeigneter Werkzeuge für ihr eigenes Projekt Hilfestellung gegeben werden. Hier handelt es sich beispielsweise um Methoden zur Online-Abstimmung, das gemeinsame Arbeiten an Konzepten oder das Mitentscheiden bei kommunalen Vorhaben.

In der Rubrik "Praxis" werden gute Beispiele sowie neue Ideen zu digitalen Jugendbeteiligungsprojekten vorgestellt. Diese soll Projekt-Initiatorinnen und -Initiatoren und Interessierte anregen und inspirieren. Eine erste Hilfestellung und Grundlage für neue Projektideen bieten Informationen zu Fördermöglichkeiten, Netzwerken und Projektplanungen.


Link:
Externer Link: http://jugend.beteiligen.jetzt

Zielgruppe:
Institutionen, Verbände, Gemeinde, Kommunen

Art des Angebots:
Informationsplattform

Anbieter:
Deutsche Kinder- & Jugendstiftung (DKJS), Deutscher Bundesjugendring (DBJR), Fachstelle für Internationale Jugendarbeit (IJAB)

Finanzierung:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nadine Winter ist seit September 2017 Praktikantin bei werkstatt.bpb.de. Davor studierte sie Wirtschaftswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Universidade de Coimbra in Portugal. Während ihres Studiums sammelte sie Erfahrungen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit.