Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Wie beantwortet man Kindern Fragen zum Krieg? | Digitale Zivilgesellschaft | bpb.de

Digitale Zivilgesellschaft Editorial: Digitale Zivilgesellschaft – Partizipation zwischen Empowerment und Klicktivismus Wie beantwortet man Kindern Fragen zum Krieg? Das Internet hat demokratisches Potenzial Demokratielabore.de - Materialien und Ideen zur gesellschaftlichen Teilhabe Politische Kampagnenarbeit braucht langen Atem Freiwilligenarbeit digital: Ein virtueller Rundgang durch den Mainzer Landtag Wachsen durch Teilen Gutes tun mit offener Software Mit Offenheit aus dem Teufelskreis "Nur digital zu agieren, ist irgendwie auch leblos" Zivilgesellschaftliches Engagement im Netz – neue Formen der Personalisierung und Mobilisierung "Schubs mich nicht!" – Nudging als politisches Gestaltungsmittel "Erfolgreiche Partizipationsprojekte verknüpfen digitale und analoge Werkzeuge" Klicktivismus: Reichweitenstark aber unreflektiert? jugend.beteiligen.jetzt: Informationsplattform für digitale Jugendbeteiligung "Digitale Tools können Menschen eine Stimme geben, die politisch wenig gehört werden." FragDenStaat: Unterstützung bei Behördenanfragen Kleines 3x3 zur digitalen Zivilgesellschaft

Wie beantwortet man Kindern Fragen zum Krieg?

Mia Schepe

/ 3 Minuten zu lesen

Krieg und Gewalt - wie aktuell im Krieg in der Ukraine - sind Themen, die Kinder und Jugendliche beschäftigen. Viele Eltern, aber auch Lehrende und Bildende, finden es schwierig, passende Worte zu finden, um Kindern das, was gerade passiert, zu erklären. Frieden-Fragen.de möchte genau das tun: Verständlich, altersgerecht, aber auch ehrlich Fragen zu belastenden Themen beantworten.

Kinder haben viele Fragen zu unterschiedlichsten Themen, die ihnen in ihrem Alltag begegnen - momentan sind jeden Tag mit Nachrichten aus dem Krieg in der Ukraine konfrontiert. (© CDC Externer Link: unsplash.com)

Externer Link: Frieden-Fragen.de ist eine Internetplattform für Kinder und Jugendliche, die einen friedenspädagogischen Ansatz bei der Vermittlung von Themen wie Krieg und Gewalt verfolgt.

Jungen Menschen soll durch das Angebot von Frieden-Fragen ermöglicht werden, sich über diese schwierigen Themen zu informieren. Ziel ist es dabei, das Sicherheitsbedürfnis der Kinder zu wahren. Dies setzt die Redaktion durch eine Wortwahl um, die sachorientiert ist und beispielsweise übermäßige Emotionalisierung durch Adjektive oder beängstigende Formulierungen vermeidet. Inhaltlich haben die Antworten und das thematische Material den Anspruch, ehrlich und sachorientiert an den Erkenntnissen der neuesten Wissenschaft sowie sensibel für die Bedürfnisse und das Alter der Kinder gestaltet zu sein.

Auf der Website finden Kinder verschiedene Ressourcen und Informationsmaterial - zu den Themen Krieg und Frieden, zu Flucht, Gewalt im Netz und aktuellen Konflikten. Dazu kommt ein Externer Link: Glossar, das Begriffe von A wie "ABC-Waffen" bis Z wie "Zwangsrekrutierung" in wenigen, einfachen Sätzen erklärt. Positive Beispiele für friedliche Geschehnisse auf der Welt finden in der Rubrik Externer Link: Frieden machen ihren Platz.

Das interaktive Kernstück des Angebots ist die Möglichkeit, der Redaktion eigene Externer Link: Fragen zu stellen. Das Team von Frieden-Fragen.de beantwortet diese individuell und veröffentlicht sie auf der Website, wenn die Kinder zustimmen.

Die Inhalte werden in unterschiedlichen Formaten für junge Nutzerinnen und Nutzer aufgearbeitet. Neben kurzen Texten werden dazu audiovisuelle Formate wie Podcasts oder Videos verwendet. Auf diese Weise soll eine Umgebung geschaffen werden, durch die Kinder und Jugendliche eigenständig navigieren können - auch wenn sie zufällig auf die Seite stoßen.

Obwohl der Großteil des Angebots auf eine selbständige Erkundung durch Kinder und Jugendliche ausgelegt ist, bekommen auch Lehrende mit den Materialien im Externer Link: Erwachsenenbereich Hilfestellungen für Unterrichtsstunden zu den Hauptthemen von Frieden-Fragen.de. Die Lernmaterialien und Ressourcen auf Frieden-Fragen.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung im Unterricht ist aber möglich und von der Redaktion gewünscht. Die Arbeitsblätter orientieren sich an den vorhandenen Materialien zu den Themen Frieden, Streit und Corona und geben Aufgabenvorschläge für den Unterricht. Bei den Szenarien werden anhand der Frage "Wie würde ich reagieren?" Situationen mit Konfliktpotenzial im Alltag der Schülerinnen und Schüler durchgespielt. Ein Szenario behandelt beispielsweise den Umgang mit einem gewalttätigen Handyvideo von einem Mitschüler, ein anderes beschäftigt sich mit Streit zwischen zwei Freunden.

Frieden-Fragen.de wurde bereits 2005 von der Berghof Foundation/Friedenspädagogik Tübingen initiiert und zu Beginn durch Externer Link: Wir stärken dich e.V. unterstützt. Mehrfach wurde Frieden-fragen.de im Projekt "Externer Link: Ein Netz für Kinder" durch den Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Seit 2018 ist das Projekt durch den Förderverein Berghof Peace Foundation finanziert und wird zusätzlich durch die Universitätsstadt Tübingen unterstützt.


Steckbrief

Links: Externer Link: www.frieden-fragen.de

Zielgruppe: Kinder von 10-14 Jahren, aber auch Eltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte

Art des Angebotes: Internetangebot mit friedenspädagogischem Bildungs- und Informationsansatz zu den Themen Streit, Krieg, Frieden und Gewalt.

Inhalt: Informationsangebot zum Krieg für Kinder, die Möglichkeit im Chat konkrete Fragen zu Krieg, Frieden und Gewalt zu stellen, sowie Bildungsangebot für Erwachsene zu friedenspädagogischen Themen

Sprache: Deutsch

Finanzierung: Förderverein Berghof Peace Foundation und Stadt Tübingen

Anbieter: Berghof Foundation/ Friedenspädagogik Tübingen

Weitere Inhalte

Werkstatt

Tipps für Friedenspädagogik im Unterricht

Der Krieg in der Ukraine ist auch für Kinder und Jugendliche allgegenwärtig. Elisabeth Raffauf und Nicole Rieber teilen Tipps für eine angemessene Thematisierung im Unterricht.

Frieden machen

Animationsfilme zur Ausstellung "Frieden machen"

Kann man Frieden machen? Wenn ja, wie? Darf man sich in die Konflikte anderer Länder und Gesellschaften einmischen? Aber auch umgekehrt: Gibt es nicht eine Verantwortung zu helfen, wenn wir sehen,…

Video Dauer
Erklärfilm

Was ist ein Konflikt?

Kriege, politische Proteste, Streit in der Familie: Konflikte haben viele Erscheinungsformen. Welche Ursachen Konflikte haben und wie sie gelöst werden können, erklärt der Film am Beispiel Mobbing…

einfach POLITIK

Krieg gegen die Ukraine

Die Armee Russlands führt Krieg gegen die Ukraine. Der russische Präsident Putin hat den Angriff befohlen. Menschen sterben, Städte werden zerstört. Wir erklären Hintergründe.

Mia Schepe unterstützt die Werkstatt-Redaktion seit Januar 2022. Sie studiert Politikwissenschaft im Master und ist in der politischen Bildung aktiv. Darüber hinaus interessieren sie die Themen digitale Bildung, Nachhaltigkeit, Klimapolitik und Zeitgeschichte.