Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Vom Umgang mit Bildern

Audiovisuelle Filmvermittlung Überblick: Geschichte und Formen Varianten Audiovisueller Filmvermittlung Die DVD als Medium der Filmvermittlung Filmvermittlung auf DVD: Fragmente in Beziehung setzen Filmvermittlung im Fernsehen Der WDR Filmtip: Das Verstehen als sinnliches Vergnügen Filmvermittlung im Museum: "Film ist Übersetzungsarbeit" Filmvermittlung im Museum: "Filmausschnitte haben ein Eigenleben" Filmemacher Harun Farocki: Bildforscher und Filmvermittler Filmemacher Harun Farocki: "Drückebergerei vor der Wirklichkeit" Der Experimentalfilm als Mittler zwischen Kunst und Film Experimentalfilm: "Einen Film Bild für Bild anschauen" Filmvermittlung im Internet: Der Betrachter als Schöpfer Audiovisuelle Filmvermittlung in der Praxis Gespräche über Filmvermittlung Interview mit Christina Nord Interview mit Martin Koerber Interview mit Harun Farocki Interview mit Dirk Schaefer Links Redaktion

Vom Umgang mit Bildern Ein Interview mit Filmemacher und Künstler Harun Farocki

/ 1 Minute zu lesen

Harun Farocki will keine gültigen Bilder herstellen, es geht ihm darum, dass man Bilder bedenkt, dass man sie vergleicht und kritisiert. Ein Interview mit dem Filmemacher und Künstler.

Kunst der Vermittlung – aus den Archiven des filmvermittelnden Films

Vom Umgang mit Bildern

Kunst der Vermittlung – aus den Archiven des filmvermittelnden Films

Harun Farocki ist Künstler und Dokumentarfilmer. In seinen Filmen stellt er gängige Bilder in Frage. Sein Ziel ist es, den Zuschauer im Umgang mit Bildern zu sensibilisieren: Welche Informationen verstecken sich auf einem Bild? Täuscht vielleicht der erste Blick über die Tiefe eines Bildes hinweg? Harun Farocki geht in seinen Filmen beinahe enzyklopädisch vor: Er schlägt nach - allerdings nicht in Büchern sondern in bereits vorhandenen Bildern, in den Werken anderer Filmemacher.

Harun Farocki ist Künstler und Dokumentarfilmer. In seinen Filmen stellt er gängige Bilder in Frage. Sein Ziel ist es, den Zuschauer im Umgang mit Bildern zu sensibilisieren: Welche Informationen verstecken sich in einem Bild? Täuscht vielleicht der erste Blick über die Tiefe eines Bildes hinweg? Harun Farocki geht in seinen Filmen beinahe enzyklopädisch vor: Er schlägt nach - allerdings nicht in Büchern sondern in bereits vorhandenen Bildern, in den Werken anderer Filmemacher.

Kritik spiele dabei eine wichtige Rolle, sagt Farocki. Denn Kritik lässt Rückschlüsse zu auf die Frage: Wie haben andere argumentiert? Im Interview erklärt Harun Farocki, warum er ein kollektives Bildgedächtnis für eine Illusion hält und aus welchen Gründen er keine eigenen Bilder schaffen möchte.

Das Video entstand im Rahmen der Veranstaltung "Kunst der Vermittlung".

Das Interview führte Julia Rosch; Länge: 4:30 min.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Interview

"Filmkritik kann Kontexte aufmachen"

Was hat Filmkritik mit Filmvermittlung zu tun? Cristina Nord, Filmredakteurin der TAZ, über ihre Arbeit und audiovisuelle Filmkritiken.

Interview

"Der Blick der Kunst auf den Film"

Der Blick der Bildenden Kunst auf den Film offenbart essentielle Eigenschaften des Mediums. Ein Interview mit Dirk Schaefer über Avantgarde- und Experimentalfilme und ihre Nähe zur Filmvermittlung.