Say my Name

Say My Name

Sie sind überall und allgegenwärtig: auf der Straße, in Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen, in Nachrichten, Musik und Werbung oder beim Bürgeramt. Namen werden vergeben und selbst gewählt. Sie können an traurige, sogar traumatisierende Erlebnisse erinnern oder für schöne und positive Momente stehen. Meistens begleiten sie Menschen ein Leben lang. Immer haben sie eine Geschichte.

"Say My Name" ist der Titel einer im Auftrag der bpb produzierten Webvideo-Reihe von der Kooperative Berlin. Das Format richtet sich an junge Frauen zwischen 14 und 25 Jahren und setzt sich für wichtige gesellschaftliche Werte wie Vielfalt, Respekt, Emanzipation, Gleichheit sowie Solidarität ein.

Das Format begleitet sechs junge Frauen in ihren Lebenswelten: Amira Haruna (Ami.coco auf Instagram), die Produzentin Esra Karakaya (BlackRockTalk) und die YouTuberinnen Hatice Schmidt, Joana (CurlyJay), Sophia (Sophiedoesrandomstuff) und Lisa Sophie Laurent. In politisch brisanten Zeiten machen sie darauf aufmerksam, dass die Gesellschaft divers, offen und demokratisch ist und entsprechend unterschiedlich erlebt wird.

Hier geht es zu den Kanälen auf Instagram und YouTube.

"Say my Name" ist ein Webvideoformat im Bereich der Extremismusprävention und richtet sich an junge Frauen zwischen 14 und 25 Jahren.

Eine Projektvorstellung

Das Webvideoprojekt richtet sich an diverse junge Frauen zwischen 14 und 25 Jahren und damit an eine Zielgruppe, die in der Radikalisierungsforschung immer stärker in den Fokus rückt. Es ist im Bereich der Primärprävention zu verorten und macht plurale politische, religiöse und kulturelle Deutungsangebote in Deutschland sichtbar.

Mehr lesen

Die Creatorinnen CurlyJay, Sophiedoesrandomstuff, Ami.coco.

Die Creatorinnen

Eine kurze Vorstellung der projektbeteiligten Creatorinnen Ami.coco, Esra Karakaya und die YouTuberinnen Hatice Schmidt, CurlyJay, Sophiedoesrandomstuff und Lisa Sophie Laurent.

Mehr lesen

Die Creatorinnen Esra Karakaya, Hatice Schmidt und Lisa Sophie Laurent.

Entstehung des Projektes

Die für das Projekt verantwortlichen Köpfe von der Kooperative Berlin skizzieren ihre Gedanken zur Entstehung der Projektidee und warum ein solches Format wichtig für die Arbeit der Extremismusprävention sein kann.

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention

NPP: Das Nationale Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus

Mit dem NPP will die Bundesregierung bestimmte Bereiche der Prävention fördern, u.a. Prävention im Netz, Prävention durch Integration oder Prävention und Deradikalisierung im Strafvollzug. Mit Mitteln aus diesem Programm ist das Webvideoprojekt "Say My Name" in Zusammenarbeit mit der Kooperative Berlin entstanden.

Mehr lesen

Mehr zum Thema

A file picture dated 16 april 2016 shows an 'All Gender' bathroom sign at the San Diego International Airport in San Diego, California, USA. According to reports from 13 May 2016, the US administration plans to direct public schools to allow transgender students use whichever bathroom they prefer to match their gender identity.

Dossier

Geschlechtliche Vielfalt - trans*

Die Annahme, dass es lediglich zwei Geschlechter gibt, die sich auf Grund körperlicher Merkmale auf natürliche Art und Weise voneinander unterscheiden, ist Teil eines nicht hinterfragten Alltagswissens. Dieses Dossier thematisiert soziologische, rechtliche und soziale Aspekte von trans* und nicht-binärem Leben.

Mehr lesen

Verschiedene Buttons, die während des Women´s March in Washington im Januar 2018 verkauft wurden

Aus Politik und Zeitgeschichte

(Anti-)Feminismus

Der Begriff "Feminismus" verbreitete sich Ende des 19. Jahrhunderts von Frankreich aus. Widerstände gegen feministische Forderungen und Errungenschaften, gibt es, seit es den Feminismus gibt. In manch aktuellen Debatten scheinen die Fronten von Antifeminismus und Feminismus zu verwischen.

Mehr lesen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt während der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages am 24.10.2017 im Plenarsaal im Reichstagsgebäude in Berlin aus der Wahlkabine.

Aus Politik und Zeitgeschichte

Frauen wählen

Vor knapp 100 Jahren erlangten Frauen beziehungsweise die Frauenbewegung endlich das Wahlrecht in Deutschland. Trotz vieler Fortschritte ist eine angemessene politische Repräsentation immer noch nicht erreicht.

Mehr lesen

Teaserbild Frauenbewegung

Dossier

Frauenbewegung

In Deutschland ist wieder viel von Frauenbewegung und vom Verhältnis der Geschlechter die Rede. Doch wie verlief der Weg der Emanzipation? Die Geschichte der Frauenbewegung zeigt, an welchem Punkt wir heute stehen und was alles erreicht wurde.

Mehr lesen

Im Vordergrund des Bildes sind junge Menschen zusehen, die ein Banner mit der Aufschrift "Student stand up to Racism" vor sich tragen. Dahinter sind weitere Demonstrierende zu sehen, die gelbe Plakate mit der Aufschrift "No to Racism. No to Fascism" hochhalten.

Themenseite

Rassismus und Diskriminierung

Am 21. März 1960 demonstrierten tausende schwarze Südafrikaner friedlich gegen das Apartheid-Regime. 69 Demonstranten wurden dabei von Polizisten erschossen. Sechs Jahre später erklärten die Vereinten Nationen den 21. März zum "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung". Unsere Angebote zu den Themen Rassismus und Diskriminierung finden Sie auf dieser Seite.

Mehr lesen

Frauenbewegung, Gleichstellung und Homosexualität: Dies sind nur einige der zentralen Begriffe, die den Gender-Diskurs in Deutschland begleiten. Was hat es mit dem Verhältnis von Geschlecht und Gesellschaft auf sich?

Mehr lesen

Streit um §219a
Podcast- Spezial

Streit um §219a

Nach über einem Jahr Debatte hat der Bundestag den §219a im Februar 2019 reformiert. Doch der Kompromiss über die Reform des Paragrafen zum Verbot der Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft bleibt umstritten. In insgesamt fünf Folgen führt der Podcast durch das komplexe Labyrinth historischer, rechtlicher und politischer Hintergründe des Streits um §219a.

Mehr lesen

Unser Alltag ist geprägt von Geschlechterrollen. In liberalen Gesellschaften zeigt sich, wie attraktiv gelebte Vielfalt und Gleichberechtigung sein können. Doch wird Geschlecht vielerorts weiterhin benutzt, um Menschen in ihren Rechten einzuschränken: Geschlechtergerechtigkeit ist kein Selbstläufer.

Mehr lesen auf fluter.de

Schwul, verfolgt, geflohen

Ibrahim wäre im Libanon fast umgebracht worden. Dieser Film zeigt, wie er sich in Deutschland endlich frei ausleben kann.

Mehr lesen