Public-Privat-Partnership (PPP)

PPP (auch: Öffentlich-Private-Partnerschaft) bezeichnet die Zusammenarbeit bestimmter staatlicher Einrichtungen (z. B. Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)) mit privatwirtschaftlichen Unternehmen (gelegentlich: NPOs (Non-Profit-Organization (NPO)). Ziel ist die Bildung einer gemeinsamen Unternehmung (Zweckgesellschaft) zur üblicherweise langfristigen Lösung öffentlicher Aufgaben. Wichtige Gründe der Zusammenarbeit sind a) der Einsatz privater finanzieller Mittel (z. B. aufgrund der Finanzknappheit der öffentlichen Hand (Öffentliche Hand)) und/oder b) die Kombination von privatwirtschaftlichem Effizienzdenken und der staatlichen Verpflichtung, das Gemeinwohl zu beachten.

Siehe auch:
Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)
Unternehmen
Non-Profit-Organization (NPO)
Öffentliche Hand
Gemeinwohl

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen