Blick auf den Erdball vom Weltall aus. Im Zentrum des Betrachters ist die nördliche Halbkugel zu sehen. Sie ist kaum von Wolken bedeckt. Im Westen liegt der amerikanisch Kontinent, im Osten liegt Europa. Dazwischen leuchtet blau der Ozean Atlantik.

7.4.2020

Vor 75 Jahren: Befreiung des KZ Bergen-Belsen

Am 15. April 1945 nahmen britische Truppen das Gelände des Konzentrationslagers Bergen-Belsen ein. Bis April 1945 wurden hier mehr als 50.000 Häftlinge und 20.000 Kriegsgefangene unter katastrophalen Umständen in den Tod getrieben. Bis Ende Juni 1945 starben weitere 14.000 Menschen an den Folgen der Internierung.

Befreiung des KZ Bergen-Belsen durch britische Truppen der 2. Armee, am 15. April 1945. Mitglieder der KZ-Wachmannschaften werden von britischen Soldaten abgeführt.Befreiung des KZ Bergen-Belsen durch britische Truppen der 2. Armee, am 15. April 1945. Mitglieder der KZ-Wachmannschaften werden von britischen Soldaten abgeführt. (© picture alliance/akg-images)

In der Nähe der Ortschaft Belsen, im heutigen Niedersachsen, errichtete die Wehrmacht einen großen Truppenübungsplatz mit angrenzenden Kasernenkomplexen. Für den 1935 begonnen Bau der Anlage wurde etwa zwei Kilometer südlich des Truppenlagers Belsen ein "Heeresbaulager" eingerichtet. Es bestand aus 30 Baracken, in denen während den Bauarbeiten bis zu 3.000 Arbeiter lebten.

Vom "Heeresbaulager" zum Kriegsgefangenenlager

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges, wurden ab 1940 in den ehemaligen Arbeiterbaracken belgische und französische Kriegsgefangene untergebracht. Im darauffolgenden Frühjahr wurde das Lager erweitert und zum sogenannten Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlager (Stalag) erklärt. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion wurden bis zum Herbst 1941 mehr als 21.000 Kriegsgefangene aus der UdSSR interniert. Aufgrund der unmenschlichen Haftbedingungen starben allein von Juli 1941 bis zum Frühjahr 1942 mindestens 14.000 [1] sowjetische Kriegsgefangene vor allem an Hunger, Seuchen und Kälte.

Umwandlung zum Konzentrationslager

Im April 1943 übernahm die Schutzstaffel (SS) einen Teil des Geländes von der Wehrmacht. Sie errichtete dort das so genannte "Aufenthaltslager Bergen-Belsen" als Teil des nationalsozialistischen Systems von Konzentrationslagern. Hierher wurden vornehmlich Jüdinnen und Juden verschleppt, die als Geiseln gegen im Ausland internierte Deutsche, Waren oder Devisen ausgetauscht werden sollten. Meist waren es Jüdinnen und Juden, die eine ausländische Staatsbürgerschaft besaßen, über Einwanderungspapiere nach Palästina verfügten oder eine gehobene Position in jüdischen Organisationen bekleidet hatten. Sie durften im sogenannten "Austauschlager" teilweise ihr Gepäck behalten und wurden nicht von ihren Familien getrennt. Ab 1944 verschlechterte sich die Lage jedoch auch in diesem Bereich des Lagers. Von den insgesamt 14.600 jüdischen Häftlingen im "Austauschlager" gelangten nur 2.560 per Austausch in die Freiheit.

Erweiterung des Konzentrationslagers

Mit fortschreitendem Kriegsverlauf veränderte sich die Funktion des KZ-Bergen-Belsens. Ab Ende März 1944 wurden männliche Gefangene, die den schweren körperlichen Tätigkeiten in anderen Konzentrationslagern nicht mehr gewachsen waren, nach Bergen-Belsen in das so genannte Männerlager gebracht. Dieser abgesonderte Bereich innerhalb des Lagers sollte angeblich nur als Zwischenstation bis zur Genesung dienen. Doch Tausende starben dort aufgrund mangelnder Versorgung an Krankheiten und Erschöpfung. Im August des gleichen Jahres wurde auch ein Frauenlager eingerichtet. Die Mehrzahl der arbeitsfähigen Frauen wurden von dort in andere Lager sowie die drei Außenlager Bergen-Belsens zur Zwangsarbeit weitergeschickt.

"Sterbelager"

Ab dem Sommer 1944 begann die SS, frontnahe Lager zu räumen und zehntausende Häftlinge unter katastrophalen Umständen in zentralere Lager zu transportieren. In der Folge wurde auch Bergen-Belsen Ziel von rund 100 Evakuierungstransporten und Todesmärschen aus frontnahen Konzentrationslagern. Von Dezember 1944 bis Mitte April 1945 trafen hier mindestens 85.000 Menschen ein. Das Gelände war binnen kurzer Zeit vollkommen überbelegt, Bergen-Belsen wurde zu einem "Sterbelager".

Anfang 1945 brach eine Typhus- und Fleckfieberepidemie aus. Die ohnehin schon prekäre Situation in Bergen-Belsen verschlechterte sich zusehends. Allein im März 1945 starben in Bergen-Belsen über 18.000 Menschen. Auch die 15-jährige Anne Frank, deren Tagebuch später weltberühmt wurde, starb hier im Frühjahr 1945. Der Vater des Regisseurs Roberto Begnini überlebte die elenden Zustände im Lager. Das Drehbuch zum Film "Das Leben ist schön" basiert zum Teil auf diesen Erlebnissen.

Kriegsende und Befreiung

Anne Frank um das Jahr 1941.Anne Frank um das Jahr 1941. (© dpa)
Im März und April 1945 rückten alliierte Truppen in die ländlichen Gebiete Nord- und Mitteldeutschlands vor. Am 15. April 1945 nahmen schließlich britische Truppen das Konzentrationslager Bergen-Belsen kampflos ein. Die Übergabe des Lagers wurde durch einen lokalen Waffenstillstand ermöglicht, den der zuständige deutsche Wehrmachtskommandeur mit dem britischen Stabschef zuvor ausgehandelt hatte. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch mindestens 53.000 [2] Menschen auf dem völlig überfüllten Gelände, die meisten von ihnen todkrank oder dem Verhungern nahe. Zudem fanden die britischen Truppen im Lager Tausenden von Leichen vor, die zum Teil einfach offen liegen gelassen wurden.

SS-Angehörige wurden zwangsverpflichtet, die nicht bestatteten Leichen zu beerdigen, Überlebende wurden in der nahen Wehrmachtskaserne versorgt. Bergen-Belsen wurde durch die Berichte der Briten zum Synonym für die Gräueltaten der Nationalsozialisten. Bis Kriegsende starben dort mindestens 52.000 Menschen, darunter vor allem Jüdinnen und Juden, aber auch politisch Verfolgte aus allen Teilen Europas, Sinti und Roma, Zeugen Jehovas sowie wegen ihrer Homosexualität oder als "Asoziale" oder "Kriminelle" Verfolgte. Weitere 14.000 Menschen erlagen in den ersten Monaten nach der Befreiung den Folgen ihrer Haftbedingungen.

DP Camp und "Belsen Trial"

Einige der aus ganz Europa stammenden Überlebenden konnten schon nach kurzer Zeit in ihre Heimat zurückkehren. Für zahlreiche andere war dies jedoch nicht ohne weiteres möglich. Deswegen entstand in Bergen-Belsen bereits unmittelbar nach der Befreiung ein "Displaced Persons Camp". Im polnischen DP-Camp lebten bis zu 10.000 Personen, bevor es im Sommer 1946 aufgelöst wurde. Das davon abgetrennte jüdische DP-Camp Bergen-Belsen wurde durch die Aufnahme weiterer Holocaust-Überlebender mit bis zu 12.000 Bewohnerinnen und Bewohnern zum zeitweise größten jüdischen DP-Lager in Deutschland. Mitte 1950 wurde auch dieses Lager aufgelöst.

Die britische Militärverwaltung leitete noch im Jahr 1945 Ermittlungen gegen die Mitglieder der Lagerleitung des KZ Bergen-Belsen ein. Im Bergen-Belsen-Prozess wurden im Herbst 1945 elf der über 40 Angeklagten zum Tode verurteilt – darunter auch der Lagerkommandant Josef Kramer. Insgesamt mussten sich jedoch nur wenige Täterinnen und Täter von Bergen-Belsen vor Gericht verantworten. Die deutsche Justiz führte nur ein einziges Verfahren durch, die Verbrechen gegen die sowjetischen Kriegsgefangenen in den Jahren 1941/42 wurden nie geahndet.

Bereits unmittelbar nach Kriegsende ordneten die Briten an, das Lagergelände zu einem Gedenkort umzugestalten. Am 30. November 1952 weihte der damalige Bundespräsident Theodor Heuss die Gedenkstätte ein und das Land Niedersachsen übernahm von einem Vertreter der britischen Regierung die Verantwortung für die Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Mehr zum Thema:


Fußnoten

1.
Alle in diesem Text genannten Opferzahlen entsprechen den Angaben der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Da die genauen Opferzahlen teilweise nur geschätzt werden konnten, ist es möglich, dass andere Quellen leicht von den hier genannten Zahlen abweichen. Eberhard Kolb schätzt beispielsweise, dass zwischen Herbst 1941 und dem Frühjahr 1942 rund 18.000 sowjetische Kriegsgefangene in Bergen-Belsen starben (in Eberhard Kolb (2002): Bergen-Belsen: Vom "Aufenthaltslager" zum Konzentrationslager 1943-1945, Hrsg.: Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung).
2.
Andere Quellen schätzen, dass sich zum Zeitpunkt der Befreiung noch rund 60.000 Überlebende im KZ-Bergen-Belsen befanden (siehe Imperial War Museum, London)

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Dossier Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Shoa und Antisemitismus

Die kalt geplante und industriell betriebene Ermordung der europäischen Juden ist der größte Zivilisationsbruch der Geschichte. Der Antisemitismus weist auf eine lange Tradition in Deutschland und Europa zurück. Christliche Feindbilder prägten tiefe kollektive Vorurteile – einige halten sich bis heute.

Mehr lesen

Dossier: Ravensbrück - Überlebende erzählen

Das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager

An die sechs Millionen Menschen starben in den nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagern. Nicola Wenge zeichnet die Entwicklung der Konzentrationslager nach – Herrschaftsinstrument des NS-Regimes. Von den "frühen Lagern", über den Prozess der Institutionalisierung der KZ, der Radikalisierung der NS-Rassenpolitik bis hin zu den planmäßigen Massentötungen.

Mehr lesen

Dossier

Der Zweite Weltkrieg

Vor 75 Jahren endete mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht der Zweite Weltkrieg in Europa. Als nationalsozialistischer, rasseideologischer Vernichtungskrieg hatte er Millionen Menschen das Leben gekostet.

Mehr lesen

Anita Lasker-Wallfisch

Im Frauenorchester von Auschwitz-Birkenau: 1943 bis 1944

Jetzt ansehen

Dossier Zweiter Weltkrieg

Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit

Bis zum Herbst 1944 blieb das Niveau der Versorgung der Menschen im Dritten Reich hoch. Dies erreichte das NS-Regime aber nur durch die menschenverachtende Ausbeutung von Arbeitskräften: zwölf Millionen Menschen aus fast ganz Europa mussten Zwangsarbeit leisten, etwa zweieinhalb Millionen kamen dabei zwischen 1939 und 1945 im Reich ums Leben, vor allem sowjetische Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge.

Mehr lesen

Dossier

Gerettete Geschichten: Elf jüdische Familien im 20. Jhd.

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Interaktive Karten lassen die Größenordnung des Völkermordes und die Flucht- und Auswanderungsbewegungen vor und nach 1945 nachvollziehen. Texte beleuchten u.a. die Situation im Nachkriegseuropa sowie nach 1990.

Mehr lesen

Hintergrund aktuell

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Seit 1996 ist der 27. Januar in der Bundesrepublik der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Tag erinnert an die Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz vor 75 Jahren, in dem mehr als eine Million Juden ermordet wurden.

Mehr lesen

Hintergrund aktuell

Todesmarsch aus Auschwitz

Am 18. Januar 1945 wurden die Häftlinge aus dem Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz auf sogenannte Todesmärsche Richtung Westen geschickt. Der Grund: Die Alliierten rückten näher.

Mehr lesen