Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

9.7.2020

Die Corona-Krise und ihre Folgen

Ausgewählte Links aus der Sicherheitspolitischen Presseschau

Links vom 13.05.2020

"Atomkrieg, Terror, Pandemie: Alles hat die Schweiz geübt. Jetzt ist der Ernstfall eingetreten, ähnlich und doch anders als erwartet. Und manche sagen: Nun übe man eben in der Krise"

Georg Häsler Sansano analysiert in der Neuen Zürcher Zeitung das Krisenmanagement und dazugehörige Übungsszenarien der Schweiz im Zeichen der Coronakrise. "Der Koordinierte Sanitätsdienst (KSD), der in der Corona-Krise nun eine Schlüsselrolle spielt, stammt (...) aus der Konzeption der Gesamtverteidigung. Noch heute soll er die Armee, den Bevölkerungsschutz und das zivile Gesundheitswesen miteinander vernetzen. Diese Nachwirkungen der Gesamtverteidigung werden aber kritisiert." (Neue Zürcher Zeitung vom 12.05.2020) https://kurz.bpb.de/om3

"The Chilling Return Of 'Papers Please'"

In einigen Ländern, darunter auch in den USA und Deutschland, wird die Möglichkeit einer Einführung von Immunitätsausweisen erwogen, mit denen sich genesene Covid-19-Patienten ausweisen könnten. Bill Wirtz warnt, dass eine derartige Maßnahme zu massiven Bürgerrechtsverletzungen führen könnte. "From a law enforcement level, the existence of immunity passports would extend indefinitely the practice of questioning citizens without reasonable suspicion at any time. 'Papers please' wouldn’t be experienced only because one is crossing a border, but merely because one is outside. If you were worried about rogue police abusing power before, wait until stop and frisk becomes the norm all across the United States, at any time of the day. In the United Kingdom, Professor Peter Openshaw, a member of the government’s new and emerging respiratory virus threats advisory group, told The Guardian that 'people granted the passports would have to be kept under close observation to ensure they were not becoming reinfected.' In practice, this would amount to daily identification checkpoints and mandatory home visits. Any pretense of individual liberty and fundamental rights would go out the window." (The American Conservative vom 13.05.2020) https://kurz.bpb.de/om5

"The Wages of American Political Decay"

Wird die Coronakrise den Weg für politische Reformen öffnen, die vorher nahezu unmöglich erschienen? Im Fall der USA erwartet Politikwissenschaftler Francis Fukuyama eher das Gegenteil: "In human history, national emergencies, whether caused by war, invasion, financial crisis, or an epidemic, have often been the occasions for major political reform. (…) A rational response to the crisis would be to throw the current team out and replace it with a more responsible and reassuring leadership, both domestically and internationally. The decks might then be clear for longer-term policy reforms, like the creation of a genuine universal health care system, reform of the inequities of our electoral system, and new international institutions to deal with future crises. But while we may hope that this optimistic scenario may indeed play out, there are many reasons to think that it will not. Our problems are rooted in two structural conditions we find ourselves in, something that I have elsewhere described as political decay. (…) The United States has a tremendous amount of state capacity, at federal, state, and local levels, even if a lot of it is being underutilized right now. What it does not have, unfortunately, is a high level of social or political trust. The bitter polarization that has overtaken the country remains America’s biggest weakness, something that has been gleefully exploited by opponents like Russia. This polarization has increased dramatically during the Trump administration, and shows no sign of abating despite the common threat faced by all Americans." (The American Interest vom 04.05.2020) https://kurz.bpb.de/om6

"Das Virus raubt dem Nahen Osten die Hoffnung"

Paul-Anton Krüger kommentiert in der Süddeutschen Zeitung die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gesellschaften des Nahen Osten. "Geschlossene Moscheen mitten im heiligen Fastenmonat Ramadan, Militärparaden in Teheran, bei denen nicht Raketen vorgeführt werden, sondern Lastwagen, die Desinfektionsmittel versprühen - und die noch vor wenigen Jahren unvorstellbare Ankündigung aus Riad, dass die Ölmonarchie Saudi-Arabien die Mehrwertsteuer auf 15 Prozent verdreifacht. Es lassen sich zahllose Belege aufführen dafür, dass die Corona-Pandemie auch die arabische Welt und Iran im Griff hat, die angrenzenden Staaten wie Afghanistan und die Türkei nicht minder. Der Zusammenbruch der Ölpreise aber potenziert die Auswirkungen der Krise noch. Anders als in Europa hat die erste Infektionswelle in vielen Staaten ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Doch lässt sich bei aller gebotenen Vorsicht schon eines sagen: Die ohnehin labile regionale Architektur gerät ins Rutschen, von den geopolitischen Machtverhältnissen bis zu den engen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verflechtungen. Die Aussicht auf Erholung ist düster und die Gefahr groß, dass sich Probleme verschärfen, die seit Jahren Instabilität bewirken." (Süddeutsche Zeitung vom 13.05.2020) https://kurz.bpb.de/om4

"Die nächste Katastrophe"

Zwar reagiert Syriens Diktator Bashar al-Assad mit Blick auf die katastrophale Wirtschaftslage mit einer Lockerung der Corona-Beschränkungen, berichtet der Spiegel, die Menschen im Land aber erhielten darüber hinaus keine staatlichen Zuwendungen. "Während Assad so tut, als sei alles unter Kontrolle, befindet sich Syrien nahezu im freien Fall. Mehrere Katastrophen gleichzeitig erschüttern das Land. Neun Jahre Krieg haben das Land verwüstet. Das Bruttoinlandsprodukt ist auf etwa ein Drittel des Niveaus von 2010 zusammengebrochen. Der benachbarte Libanon, über dessen Banken viele syrische Händler ihre Geschäfte abwickeln, steht gerade vor dem Staatsbankrott. Und nun auch noch Corona." (Der Spiegel vom 13.05.2020) https://kurz.bpb.de/om8

"Oil Price War Puts Entire Kingdom Of Saudi Arabia At Risk"

Simon Watkins erklärt, warum der aktuelle Preiskrieg am Ölmarkt Saudi-Arabien in die schwerste Krise seit 1932 geführt habe. "Over and above the sheer stupidity involved in launching a strategy of overproducing oil to push down prices that had already failed before and doing so at a time when it was obvious that the coronavirus would itself annihilate oil demand and pricing, the number one mistake that the al-Sauds made - and for which they will be held personally responsible for by their people in the coming months – is to eradicate all trust in them on the part of the U.S. Everyday Saudis do not, perhaps, care that much for the U.S. certainly, but they do care about the country’s increased political and economic insecurity that has been caused by the latest oil price war, directly and indirectly. (…) Having already made it plain that any further nonsense from Saudi will not be tolerated by the U.S. from the political perspective, optimism is high amongst senior Democrats, and some Republicans, in both Houses, that Saudi can be made to pay for the economic hardship it has caused the U.S. The mechanism is the 'No Oil Producing and Exporting Cartels Act' (NOPEC) Bill, which makes it illegal to artificially cap oil (and gas) production or to set prices, as OPEC, OPEC+, and Saudi Arabia do." (OilPrice.com vom 11.05.2020) https://kurz.bpb.de/om9

"Latin America’s Outbreaks Now Rival Europe’s. But Its Options Are Worse."

In einigen Städten Lateinamerikas habe die Corona-Pandemie ein Ausmaß wie in Europa erreicht, berichtet die New York Times. "Deaths doubled in Lima, rivaling the worst month of the pandemic in Paris. They tripled in Manaus, a metropolis tucked deep in Brazil’s Amazon — a surge similar to what London and Madrid endured. In Guayaquil, a port city in Ecuador, the sudden spike in fatalities in April was comparable to what New York City experienced during its worst month: more than five times the number of people died than in previous years. As the coronavirus’s toll eased in New York and in European capitals, a devastating wave has struck cities in Latin America, one that rivals the worst outbreaks in the world, an analysis of mortality data by The New York Times has found. (…) And while the catastrophes in Europe and the United States were closely monitored, playing out under intense international media scrutiny, much of Latin America’s pain is unfolding far from global view, under governments that can’t — or won’t — offer a full tally of the dead." (The New York Times vom 12.05.2020) https://kurz.bpb.de/ome

"Geschichtsvergessen und dumm"

Sabine am Orde im Gespräch mit Brandenburgs Verfassungsschutzchef Jörg Müller über die "gefährliche Mischung" von Verschwörungstheoretiker, Extremisten, Reichsbürgern, Preppern, und normalen Bürgern, die gemeinsam gegen die Coronamaßnahmen auf die Straße gehen. "Natürlich schauen wir darauf, wie Extremisten mit der Coronakrise umgehen. Die NPD und der III. Weg haben das sehr früh als Thema für sich entdeckt, mit Verschwörungstheorien verknüpft und eine Einschränkungsdebatte geführt. Und nun kommen diese Kundgebungen dazu. Wir sehen dort eine gefährliche Mischung: Verschwörungstheoretiker, Extremisten, Reichsbürger, Prepper, aber auch normale Bürger – das ist schwer zu bestimmen." (Tageszeitung vom 11.05.2020) https://kurz.bpb.de/omi


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen