Meine Merkliste

Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang

Coronavirus Gesellschaftspolitische Folgen “Protest gegen die Gesellschaft“ Bildungsgerechtigkeit Protest Globaler Süden Expertenwissen Demokratie Wirtschaft Arbeitsmarkt Diskriminierung Gesundheitsversorgung Pandemien, Umwelt und Klima Kritische Infrastrukturen Datenschutz Soziale Folgen Grundrechte Corona|topics: Europa in der Pandemie Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang Schweiz: Zögern und Abwägen Lettland: Die Krise macht erfinderisch Slowenien: Wachsende Zweifel an Janez Janšas Coronapolitik Dänemark: Kontroverse um Nerz-Tötungen Tschechien: Vom Primus zum Sorgenkind Niederlande: Die Grenzen der Eigenverantwortung Portugal: Von der Krise in die Krise Österreich: Verwirrung um Corona-Regeln Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr Estland: Corona-Krise fördert Anti-Einwanderungspolitik Frankreich: Zentralstaat auf dem Prüfstand Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit Italien: Kommt nach dem Corona-Schock der große Wirtschaftscrash? Polen: Präsidentschaftswahlen in der Krise Türkei: Versorgung ja, offene Debatte nein Spanien: Mit Grundsicherung soziale Not lindern Schweden: Ein Sonderweg mit fatalen Folgen? Griechenland: Hoffen auf die Touristen Rumänien: Die Angst vor Armut ist größer als die Angst vor dem Virus Coronavirus und die bpb (FAQ)

Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang

/ 1 Minute zu lesen

Im gesamteuropäischen Vergleich steht die Ukraine bei der Pandemiebekämpfung nicht schlecht da: Aktuell ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern niedriger als in Deutschland, der letzte Lockdown endete am 25. Januar. Aus der Nähe betrachtet ist die Lage aber weniger rosig, erzählt euro|topics-Korrespondent Bernhard Clasen.

Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang

Corona|topics - Europa in der Pandemie

Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang

Im gesamteuropäischen Vergleich steht die Ukraine bei der Pandemiebekämpfung nicht schlecht da: Aktuell ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern niedriger als in Deutschland, der letzte Lockdown endete am 25. Januar. Aus der Nähe betrachtet ist die Lage aber weniger rosig, erzählt euro|topics-Korrespondent Bernhard Clasen.

Nach einem umfassenden Lockdown mit Schul- und Geschäftsschließungen vom 8. bis 24. Januar geht das Leben in der Ukraine fast wieder seinen gewohnten Gang. Geschäfte und Restaurants sind offen, kulturelle Veranstaltungen in kleinerem Rahmen sind erlaubt, die Skigebiete in der Westukraine erfreuen sich auch in diesem Winter einer großen Beliebtheit. Die Infektionszahlen sind offiziell trotzdem niedriger als in Deutschland. Am 2. Februar berichtete das Gesundheitsministerium von 2.394 Neuinfektionen bei 31.620 Tests. Seit Anfang 2020 sind 22.924 Menschen an Covid-19 verstorben, 1.223.879 erkrankt. Die erste Corona-Infektion in der Ukraine wurde am 4. März nachgewiesen. Wenig später, am 17. März, wurde das Land bis zum 28. September für Reisende abgeriegelt. In der zweiten Novemberhälfte gab es drei Wochenend-Lockdowns, deren Wirkung zwar umstritten war, die von der Regierung aber als gute Kompromisslösung betrachtet wurden. Da die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht gegeben ist, ist mit weiteren Schließungen nicht zu rechnen. In der zweiten Februarhälfte will die Ukraine mit den Impfungen beginnen. Zum Einsatz kommen sollen Impfstoffe von Pfizer/Biontech, Sinovac Biotech, Moderna, Sinopharm und AstraZeneca.

Mit dem chinesischen Staatsunternehmen Sinovac hat die Ukraine bereits Ende 2020 einen Vertrag zur Anlieferung von 1,9 Millionen Dosen geschlossen, allerdings gibt es dort inzwischen Zweifel an der Wirksamkeit.

Über das internationale Covax-Programm erwartet die Ukraine in der ersten Jahreshälfte zwischen 2,2 und 3,7 Millionen Dosen des Präparates von Astrazeneca.

Lwiw, Ukraine, 15. Januar 2021. (© picture-alliance, ZUMAPRESS.COM)

Fussnoten