Meine Merkliste

Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit

Coronavirus Gesellschaftspolitische Folgen “Protest gegen die Gesellschaft“ Bildungsgerechtigkeit Protest Globaler Süden Expertenwissen Demokratie Wirtschaft Arbeitsmarkt Diskriminierung Gesundheitsversorgung Pandemien, Umwelt und Klima Kritische Infrastrukturen Datenschutz Soziale Folgen Grundrechte Corona|topics: Europa in der Pandemie Ukraine: Das Leben geht fast wieder seinen gewohnten Gang Schweiz: Zögern und Abwägen Lettland: Die Krise macht erfinderisch Slowenien: Wachsende Zweifel an Janez Janšas Coronapolitik Dänemark: Kontroverse um Nerz-Tötungen Tschechien: Vom Primus zum Sorgenkind Niederlande: Die Grenzen der Eigenverantwortung Portugal: Von der Krise in die Krise Österreich: Verwirrung um Corona-Regeln Russland: Gelassen im Angesicht der Gefahr Estland: Corona-Krise fördert Anti-Einwanderungspolitik Frankreich: Zentralstaat auf dem Prüfstand Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit Italien: Kommt nach dem Corona-Schock der große Wirtschaftscrash? Polen: Präsidentschaftswahlen in der Krise Türkei: Versorgung ja, offene Debatte nein Spanien: Mit Grundsicherung soziale Not lindern Schweden: Ein Sonderweg mit fatalen Folgen? Griechenland: Hoffen auf die Touristen Rumänien: Die Angst vor Armut ist größer als die Angst vor dem Virus Coronavirus und die bpb (FAQ)

Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit

/ 1 Minute zu lesen

Die Covid-Krise hat Großbritannien besonders hart getroffen – das Land, das gerade im Januar dieses Jahres aus der EU ausgetreten ist, verzeichnet mit mehr als 40.000 Toten den traurigen europäischen Rekord. Und nun steckt auch noch die Wirtschaft in einem Jahrhundert-Tief.

Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit

Corona|topics - Europa in der Pandemie

Großbritannien: Viele Tote, dramatischer Wirtschaftseinbruch und Brexit

Die Covid-Krise hat Großbritannien besonders hart getroffen – das Land, das gerade im Januar dieses Jahres aus der EU ausgetreten ist, verzeichnet mit mehr als 40.000 Toten den traurigen europäischen Rekord. Und nun steckt auch noch die Wirtschaft in einem Jahrhundert-Tief.

In England wurde der erste Corona-Fall am 29. Januar gemeldet. In Nordirland, Wales und Schottland gab es die ersten Erkrankten jeweils knapp vier Wochen später. Erst am 23. März verhängte Premierminister Boris Johnson einen umfassenden Lockdown. Dieser galt nur für England. Die anderen Landesteile – Schottland, Wales und Nordirland – sind gesundheitspolitisch autonom. Sie führten ebenfalls am 23. März umfangreiche Restriktionen ein.

Wegen des im Vergleich zu anderen Staaten spät verhängten Lockdowns gab es in Großbritannien – gemessen an der Einwohnerzahl – mehr Covid-Fälle als im Rest Europas. Erst Mitte Mai ging die Zahl der Neuinfektionen langsam wieder zurück. Seit den ersten zögerlichen Lockerungen der Restriktionen Mitte Juli steigen die Fallzahlen wieder, aber nur leicht.

Insgesamt wurden bis Anfang August in Großbritannien mehr als 319.200 Covid-Fälle bestätigt. Offiziell gab es 41.400 Tote. Allerdings dürfte die Dunkelziffer noch deutlich höher sein, denn zwischen Februar und Mitte Juni starben in Großbritannien rund 63.000 Menschen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Eine solch hohe Übersterblichkeit hat kein anderes europäisches Land. Der vergleichsweise lange Lockdown hatte dramatische Folgen: Die Wirtschaft brach im zweiten Quartal 2020 um 20,4 Prozent ein. Auch das war ein Negativrekord in Europa. Und nun droht Ende des Jahres der nächste Schock: Die Übergangsphase nach dem Brexit läuft aus. Wenn sich London und Brüssel nicht auf ein neues Handelsabkommen einigen, kommt am 31. Dezember der ungeregelte Brexit – ein Horrorszenario für Unternehmer.

Oxford Street, London, 29.05.2020. (© dpa, NurPhoto)