Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

9.7.2020

Die Corona-Krise und ihre Folgen

Ausgewählte Links aus der Sicherheitspolitischen Presseschau

Links vom 12.05.2020

"Germany’s Angst Is Killing Its Coronavirus Tracing App"

Die schleppende Einführung einer Corona-Tracking-App in Deutschland wird von Tyson Barker als Bestätigung einer grundsätzlichen deutschen "Techno-Ambivalenz" betrachtet. Einmal mehr halte Berlin den technologischen Fortschritt Europas auf. "(…) when Berlin raced to embrace digital technologies to fight COVID-19, some observers took it as a new chapter in the country’s economic leadership. If it seemed too good to be true, however, that’s because it was. Berlin’s efforts are floundering in a sudden, and telling, fashion. Even at a time of unprecedented crisis, Germany seems fated to slow down the continent’s technological advancement. (…) Taken together, the debate is bit of a Rorschach test for Germany in the global geotech age, one that reveals the country is obsessed, moralizing, and anxious about getting left behind. It remains to be seen whether Germany — and Europe with it — will do anything about it. Maybe there’s an app for that." (Foreign Policy vom 08.05.2020) https://kurz.bpb.de/olk

"In Israel, coronavirus crisis improves Jewish-Arab relations"

In Israel habe die Coronakrise zu einer Verbesserung der israelisch-arabischen Beziehungen geführt, berichtet Afif Abu Much. "The truth of the matter is that Israel has long gotten used to the idea that emergency situations (most of them based on politics or security) tend to increase tensions and exacerbate preexisting animosity between the Arab and Jewish communities. (…) In contrast, the COVID-19 crisis seems to have helped improve the intercommunity relationship. The fact that the virus did not distinguish between Arabs and Jews played an important role in reconciling them. So did images of Arab doctors and nurses (some 20% of Israeli medical staff are Arab) fighting relentlessly on the front lines in the battle against the virus. By way of comparison, attitudes toward ultra-Orthodox society also experienced a shift as a result of COVID-19. The secular community was outraged at the high incidence of infection among that community, attributing it to lax attitudes toward social distancing and other measures intended to curb the pandemic’s spread. In the meanwhile, the coronavirus had the opposite effect on attitudes toward Arab citizens, and strengthened the relationship between the Arab and Jewish communities. All it took was a precursory glimpse at how the Arab community adhered to all government instructions, even shutting down its mosques and churches." (Al-Monitor vom 10.05.2020) https://kurz.bpb.de/olo

"Coronavirus: Israel turns surveillance tools on itself"

Der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet hat in der Coronakrise Tom Bateman zufolge die Aufgabe erhalten, seine IT-Methoden zur Überwachung verdächtiger Personen auf die Bevölkerung auszuweiten. "The Middle East's cyber-superpower has made extensive use of surveillance technology to try tackle Covid-19, as countries around the world grapple with the trade-off between privacy and monitoring infection. The Shin Bet can access the location data of millions of mobile phone users to trace those who have been in proximity to confirmed patients. Israel credits the system, among other measures, with reducing the rate of infection. (…) But the unprecedented expansion of the Shin Bet's powers has been the subject of controversy, including a Supreme Court challenge, questions over its accuracy, and accusations from doctors that it creates a distraction from testing for the coronavirus. The agency, now acting as a tool of public health enforcement, is usually tasked with preventing attacks against Israelis and routinely monitors Palestinians in the occupied territories." (BBC vom 12.05.2020) https://kurz.bpb.de/olp

"Wenn uns das Virus nicht tötet, erledigt es die Wut"

Katherine Funke berichtet über den Alltag in Brasilien in der Coronakrise, bei der die Bevölkerung augenscheinlich anderen Richtlinien folgen muss als ihr Präsident. "Wenn wir nicht durch das Virus sterben oder an der brutalen Traurigkeit, dann sterben wir an der Wut. Am Freitag, als in Brasilien die Marke von zehntausend offiziellen Todesfällen durch das Coronavirus überschritten wurde und die größte Zahl von Toten innerhalb von 24 Stunden verzeichnet wurde, wiederholte Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, was er schon am Donnerstag gesagt hatte: Er freue sich auf das Churrasco, die Grillparty, in seinem Haus am Wochenende. Zuerst sollte diese Party etwa 30 Gäste haben; dann erhöhte sich die Zahl, ebenso wie Brasiliens Todesfälle, exponentiell auf 1300, um dann auf 3000 anzusteigen. Als das bei den Brasilianern nicht gut ankam, wurde am Samstagmorgen alles abgesagt, mit dem Hinweis, es habe sich um einen Scherz gehandelt, der genau dazu gedient habe, die Kritik dieser 'Journalistenidioten' zu provozieren. Statt auf der Grillparty war Präsident Bolsonaro bei einer fröhlichen Spritztour mit dem Jetski zu beobachten, worüber umfangreich berichtet wurde." (Süddeutsche Zeitung vom 11.05.2020) https://kurz.bpb.de/ols

"China Is Defensive. The U.S. Is Absent. Can the Rest of the World Fill the Void?"

Damien Cave und Isabella Kwai berichten, dass Länder wie Australien derzeit neue Bündnisstrategien testen, um das durch die amerikanische und chinesische Führungsschwäche entstandene internationale Vakuum zu füllen. Erster Anlass sei das von Australien vorangetriebene Bemühen, mehr über die Ursachen der Corona-Pandemie herauszufinden. "Confronting a once-in-a-generation crisis, the world’s middle powers are urgently trying to revive the old norms of can-do multilateralism. Countries in Europe and Asia are forging new bonds on issues like public health and trade, planning for a future built on what they see as the pandemic’s biggest lessons: that the risks of China’s authoritarian government can no longer be denied, and that the United States cannot be relied on to lead when it’s struggling to keep people alive and working, and its foreign policy is increasingly 'America first.' The middle-power dynamic may last only as long as the virus. But if it continues, it could offer an alternative to the decrees and demands of the world’s two superpowers." (New York Times vom 11.05.2020) https://kurz.bpb.de/olv

"Corona könnte zur nächsten großen Spaltung in der Gesellschaft führen"

Lisa Schnell kommentiert in der Süddeutschen Zeitung die derzeitigen Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen von Bund und Ländern. "Für alle, die sich an die Hygieneregeln halten, waren die Bilder vom Wochenende blanker Hohn. Es war richtig, dass die Polizei nicht mit Massenverhaftungen reagiert hat. Doch offenbar war sie auch überfordert. Und für die Zukunft muss unbedingt der Ernst der Lage wieder deutlich gemacht werden. Denn nach diesem Wochenende könnte bei vielen die Botschaft hängen bleiben, dass enges Beisammenstehen so schlimm ja offenbar nicht sein kann - wenn die Polizei nicht eingreift. Genau das aber ist es. Mit der Freiheit wächst die Verantwortung eines jeden Einzelnen und es wäre mehr als traurig, wenn Zustände wie in Italien notwendig sind, damit das alle verstehen." (Süddeutsche Zeitung vom 11.05.2020) https://kurz.bpb.de/oly


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen