Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

9.7.2020

Die Corona-Krise und ihre Folgen

Ausgewählte Links aus der Sicherheitspolitischen Presseschau

Links vom 26.04.2020

"Umstrittene Entscheidung wegen Corona: Mafia-Boss darf aus dem Gefängnis"

In Italien seien Häftlinge, darunter ein bekannter Mafia-Boss, aus Gefängnissen in den Hausarrest entlassen worden, berichtet die Frankfurter Rundschau in diesem regelmäßig aktualisierten Blog zur Coronakrise in Italien. "Wegen der Corona-Krise hat die Justiz in Italien den inhaftierten Camorra-Boss Pasquale Zagaria, Spitzname 'Bin Laden', in den Hausarrest entlassen. Der 60-Jährige saß seit 2007 wegen Mafia-Verbrechen auf Sardinien im Gefängnis. Wegen einer Krankheit entschied nun ein Gericht, dass seine gesundheitliche Versorgung in der Strafanstalt nicht garantiert werden könne. Zagaria wurde in die Stadt Brescia in der Lombardei geschickt. Er ist der Bruder eines Super-Bosses der Casalesi-Bande, ein neapolitanischer Camorra-Clan." (Frankfurter Rundschau vom 25.04.2020) https://kurz.bpb.de/oep

"DHS warns of rise in attacks by violent extremists amidst COVID-19 pandemic"

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten (DHS) hat die Sicherheitsbehörden des Landes vor Extremisten gewarnt, die auf die staatlichen Einschränkungen in der Coronakrise gewalttätig reagieren könnten. "This is the third warning known to have been issued by the DHS in the past month about the potential of violence by domestic violent extremists, as America continues to battle the pandemic. The latest warning was issued on Thursday, April 23, in the form of a memorandum, which was communicated to law enforcement personnel throughout the US. The memorandum was marked 'unclassified/law enforcement sensitive' and was accessed by Politico, which reported on it on Thursday. It comes as a self-styled 'Liberate' movement is forming in several American states, which aims to pressure government officials to end lockdowns across the country. The memorandum states that 'recent incidents and arrests nationwide illustrate how the COVID-19 pandemic is driving violent actors — both non-ideologically and ideologically motivated — to threaten violence'." (IntelNews vom 24.04.2020) https://kurz.bpb.de/oer

"Could the Covid crash spark another Arab Spring?"

Die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängende Ölkrise könnten im Nahen Osten zu dramatischen wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen führen, schreibt David Patrikarakos. "What makes this so bad for the non-GCC states in the Middle East and North Africa is that they pretty much all have potent anti-government movements. Right now, the Covid curfews keep them dormant. But these won’t last forever. These movements have the potential to explode – and circumstances are aligning in their favour. In Iraq and Algeria, it’s estimated that the informal economy – that collection of barbers, shopkeepers, day labourers and workers of every stripe who exist beyond the reaches of government, untaxed and uncounted – makes up roughly 67 per cent of the non-oil economy. They can expect no unemployment cheques or social security. They are facing a loss of income that is total. They are the ones who will form the masses of the next Arab Spring – or the ranks of the next ISIS." (The Spectator vom 22.04.2020) https://kurz.bpb.de/oes

"Kim Jong-un ist tot. Oder quicklebendig"

Torsten Krauel kommentiert die Gerüchte um den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un. "Hat er Corona? Kim trägt keine Maske, obwohl er mit Übergewicht und Rauchen zur Risikogruppe zählt. Eine Maske hätte die Propaganda unterminiert, der Halbgott Kim sei unbesiegbar. Besiegt das Virus ihn, könnte wie nach Stalins und Maos Tod eine Funktionärsclique das Regime stabilisieren. Oder es bricht zusammen wie die DDR. Oder Kim taucht wieder auf – und alle Aufregung war für die Katz." (Die Welt vom 26.04.2020) https://kurz.bpb.de/oev

"Die Friedhöfe sind voll"

Gelitza Robles berichtet über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Ecuador. "Ecuador mit seinen 17 Millionen Einwohnern hat bislang offiziell gut 22.000 Coronafälle registriert, die zweithöchste Zahl in Lateinamerika nach Brasilien. Gut ein Drittel davon betrifft die Provinz Guayas, deren Hauptstadt Guayaquil ist. Bis zum Donnerstag dieser Woche sind offiziell 560 Menschen an Covid-19 gestorben, bei 1.028 weiteren wird das vermutet. Aber die offiziellen Zahlen stimmen nicht mit dem überein, was in den Krankenhäusern, der Gerichtsmedizin und auf den Friedhöfen zu beobachten ist, auf denen es nicht mehr genug Platz gibt, um alle Toten bestatten zu können." (Tageszeitung vom 25.04.2020) https://kurz.bpb.de/oew

"'Sadness' and Disbelief From a World Missing American Leadership"

Die Corona-Pandemie ist Katrin Bennhold zufolge die erste globale Krise seit über einem Jahrhundert, in der eine amerikanische Führungsrolle weder erwartet werde noch wahrscheinlich sei. "The pandemic sweeping the globe has done more than take lives and livelihoods from New Delhi to New York. It is shaking fundamental assumptions about American exceptionalism — the special role the United States played for decades after World War II as the reach of its values and power made it a global leader and example to the world. (…) The pandemic has exposed the strengths and weaknesses of just about every society, [Dominique Moïsi, a political scientist and senior adviser at the Paris-based Institut Montaigne,] noted. It has demonstrated the strength of, and suppression of information by, an authoritarian Chinese state as it imposed a lockdown in the city of Wuhan. It has shown the value of Germany’s deep well of public trust and collective spirit, even as it has underscored the country’s reluctance to step up forcefully and lead Europe. And in the United States, it has exposed two great weaknesses that, in the eyes of many Europeans, have compounded one another: the erratic leadership of Mr. Trump, who has devalued expertise and often refused to follow the advice of his scientific advisers, and the absence of a robust public health care system and social safety net." (New York Times vom 23.04.2020) https://kurz.bpb.de/oex

"Pompeo says US may never restore WHO funds"

US-Außenminister Pompeo hat erneute Beitragszahlungen der USA an die WHO von einer "grundlegenden Reform" der Organisation abhängig gemacht. "Asked if he was not ruling out a change in leadership of the WHO, Pompeo replied: 'Even more than that, it may be the case that the United States can never return to underwriting, having US taxpayer dollars go to the WHO.' Democrats in the US House of Representatives responded to Pompeo's fresh attack on the WHO in a letter accusing the Trump administration of trying to 'scapegoat' the WHO to distract from its handling of the coronavirus outbreak. In a letter to Trump, they called for the immediate restoration of US funding, which Trump suspended last week, accusing the WHO of being 'China-centric' and of promoting China's 'disinformation' about the outbreak. (…) Earlier on Wednesday, Pompeo said the US 'strongly believed' Beijing had failed to report the outbreak in a timely manner, in breach of WHO rules, and that WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus did not use his ability 'to go public' when a member state failed to follow those rules." (Al Jazeera English vom 24.04.2020) https://kurz.bpb.de/oey

"China kontaktierte heimlich deutsche Beamte"

Die Bundesregierung hat einen Medienbericht über chinesische Einflussversuche auf deutsche Beamte in der Coronakrise bestätigt. "Die Kontaktversuche aus China seien erfolgt 'mit dem Zweck, öffentliche positive Äußerungen über das Coronavirus-Management der Volksrepublik China zu bewirken'. Dafür seien Beamte in Bundesministerien kontaktiert worden, was das Auswärtige Amt alarmierte. Die Regierung erklärte, Aufforderungen zu einer betont positiven Sichtweise auf die Rolle Chinas nicht nachgekommen zu sein. 'Aus Sicht der Bundesregierung spielt Transparenz eine zentrale Rolle bei der erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie', hieß es, dies habe man gegenüber der Volksrepublik 'deutlich gemacht'." (Tagesspiegel vom 26.04.2020) https://kurz.bpb.de/oez

"Can the West Actually Ditch China?"

In den USA und in Europa sind Stimmen laut geworden, die China für die anfängliche Verschleierung der Corona-Epidemie zur Verantwortung ziehen möchten. Yasmeen Serhan und Kathy Gilsinan zufolge stellt sich allerdings die Frage, ob der Westen den Worten angesichts seiner großen Abhängigkeit von chinesischen Produktionsstandorten tatsächlich Taten folgen lassen kann. "'The world is dependent on China for manufacturing,' Willy Shih, a professor at Harvard Business School who has written on U.S.-China supply-chain issues, told us. This isn’t just about medical supplies — it’s also about electronics, textiles, furniture, toys, and a lot more, adding up to about half a trillion dollars in imports. 'So I’m in the school that talk is cheap. And if you really want to go down that path, then you have to be prepared for the consequences,' Shih said. And it isn’t just a matter of simply relocating to hubs other than China, given that Beijing has cemented itself as the heart of global manufacturing, with more advanced internal supply chains than other possible substitutes. If Western displeasure with China’s coronavirus performance is currently more rhetoric than substance, it may still presage some long-term changes, though there’s some evidence that countries are worried about even just antagonizing Beijing too publicly with their words." (The Atlantic vom 24.04.2020) https://kurz.bpb.de/of0

"How the Coronavirus Is Changing the World"

Der SPIEGEL hat sechs Fachleute nach ihren Erwartungen für den Zustand der Welt nach der Corona-Pandemie befragt. "Everything will be different after the COVID-19 pandemic. But how? Who will emerge as a winner amid all the changes sweeping the globe? Six economists, diplomats and pollsters share their prognoses for the post-coronavirus future." (Der Spiegel vom 23.04.2020) https://kurz.bpb.de/of2

"Corona-App per PEPP-PT: CCC & Co. warnen Bundesregierung vor Server-Lösung"

Stefan Krempl berichtet über die Warnung mehrerer netzpolitischer Organisationen vor der Nutzung des Softwaregerüsts der Initiative PEPP-PT für staatliche Apps zur Nachverfolgung von Coronavirus-Infektionsketten. "Nachdem das nach Absetzbewegungen verkleinerte PEPP-PT-Konsortium nicht in der Lage gewesen sei, 'schnell eine halbwegs funktionierende und datenschutzfreundliche Lösung zu liefern, sollte nun technisch ausgereiften und datenschutzrechtlich gebotenen Ansätzen unbedingt der Vorzug gegeben werden', heißt es in den Appellen. 'Eine Corona-Tracing-App sollte, wenn überhaupt, nur auf Basis eines dezentralen Ansatzes aufgebaut und programmiert werden.' Einen solche verfolge etwa das Konzept DP3T (Decentralized Privacy Preserving Proximity Tracing)." (Heise online vom 24.04.2020) https://kurz.bpb.de/of3


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen