Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

14.8.2020

Die Corona-Krise und ihre Folgen

Ausgewählte Links aus der Sicherheitspolitischen Presseschau

Links vom 20.04.2020

"Angela Merkel Is Germany’s Scientist in Chief"

Saskia Miller lobt die politische Führungsrolle von Bundeskanzlerin Merkel in der Coronakrise. "For weeks now, Germany’s leader has deployed her characteristic rationality, coupled with an uncharacteristic sentimentality, to guide the country through what has thus far been a relatively successful battle against COVID-19. The pandemic is proving, in many ways, to be the crowning challenge for the quantum chemist turned politician, whose leadership style has consistently been described as analytical, unemotional, and cautious. In her quest for social and economic stability during this outbreak, Merkel enjoys several advantages: a well-respected, coordinated system of scientific and medical expertise distributed across Germany, the hard-earned trust of the public, and the undeniable fact that, given the extreme uncertainty of the moment, steady and sensible leadership is suddenly back in style. With 30 years of political experience, and facing an enormous challenge that begs calm, reasoned thinking, Merkel is at peak performance modeling the humble credibility of a scientist at work. And it seems to be paying off, both politically and scientifically." (The Atlantic vom 20.04.2020) https://kurz.bpb.de/ocv

"'Befreit Minnesota': Rechtsextreme mobilisieren via Facebook gegen Corona-Maßnahmen - und Trump hilft mit"

In den USA ist es in einigen Bundesstaaten zu Protesten gegen die Einschränkungen in der Coronakrise gekommen. Christian Stör berichtet, dass die Demonstrationen durch "rechtsextreme Waffenrechts-Aktivisten" angefacht worden seien. "Rechtsextreme Aktivisten fachen in den USA über zahlreiche Facebook-Gruppen den Protest gegen die Corona-Maßnahmen in vielen US-Staaten an, den auch US-Präsident Donald Trump befeuert. Das berichtet die 'Washington Post' und konzentriert sich dabei auf ein Trio bestehend aus den radikalen Waffenrechtsaktivisten und Brüdern Ben, Christopher und Aaron Door, die in den auf die Staaten Wisconsin, Ohio, Pennsylvania und New York gerichteten Facebook-Gruppen mehr als 200.000 Nutzerinnen und Nutzer mobilisiert haben sollen. Die 'Washington Post' geht davon aus, dass auf diese Weise 'scheinbar organische Demonstrationen von einem Netzwerk konservativer Aktivisten konstruiert werden'." (Frankfurter Rundschau vom 20.04.2020) https://kurz.bpb.de/ocw

"Wir glauben nie, was wir hören"

Fariba Vafi berichtet in ihrem Essay aus Teheran über den Umgang der iranischen Bevölkerung mit der Coronakrise. "Das kranke Wirtschaftssystem versagt bei der Umsetzung von Hilfsprogrammen. Es hat sich seiner Verantwortung für die allgemeine Gesundheits- und Daseinsvorsorge entledigt und bürdet diese Last jedem einzelnen Bürger auf. Jeder muss sehen, wie er zurecht kommt. Ohne jede staatliche Unterstützung. Darüber, dass häusliche Gewalt und Prügeleien sich stark häufen, wird in den offiziellen Medien kaum ein Wort verloren. Die Scheidungsrate ist hoch. In einer Provinz im Norden des Landes ist es mittlerweile verboten, Scheidungen einzureichen. Laut Gesundheitsamt gehen aufgrund häuslicher Streitigkeiten mittlerweile dreimal mehr Anrufe ein als bisher." (Tagesspiegel vom 19.04.2020) https://kurz.bpb.de/ocx

"Die Mordlust eines polizeibesessenen Zahntechnikers"

Die F.A.Z. berichtet über den bewaffneten Amoklauf in Kanada, bei dem aktuellen Angaben zufolge 16 Menschen getötet wurden. "Die Behörden haben bisher erst wenige Details mitgeteilt und heben hervor, dass die Zahl von 16 Todesopfern (ohne den Täter) vorläufig sei. Augenzeugen und Bekannte des Täters haben kanadischen Reportern zwar viele Hinweise auf den Täter und den Tathergang gegeben. Völlig unklar bleibt dagegen das Motiv. Dass Wortman finanzielle Sorgen geplagt haben könnten, weil seine Praxis in Dartmouth bei Halifax wegen der Covid-19-Pandemie Mitte März vorübergehend geschlossen wurde, blieb zunächst reine Spekulation. Die Polizei sagt, sie prüfe diese Hypothese wie jede andere." (Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.04.2020) https://kurz.bpb.de/od0

"Xi Jinping Won the Coronavirus Crisis"

Die chinesische Führung werde aus der Corona-Pandemie innen- und außenpolitisch gestärkt hervorgehen, glaubt Yanzhong Huang vom Council on Foreign Relations. "Two months ago, Chinese President Xi Jinping looked like he would emerge from the novel coronavirus pandemic with his legitimacy and his ambitions for Chinese global leadership in tatters. Today, as the Chinese government lifts its lockdown on the city of Wuhan, the epicenter of the outbreak, Xi can present himself instead as a forceful and triumphant leader on the world stage. (…) In a remarkable turn of events, Xi has not only muddled through the crisis but emerged as a stronger leader at home and abroad. Arguably, he has succeeded because he was able to impose harsh restrictive measures that would be impossible to carry out in Western democracies. And as the death toll increases worldwide, Xi may face more international criticism for his government’s role in setting the pandemic loose — and for likely understating the number of infections and deaths in China. But as COVID-19 ravages one country after another, few can deny that China is fast becoming the safest place on earth. As John Allen of the Brookings Institution reminds us, history will be written by the victors of the COVID-19 crisis. And Xi looks like a winner, at least for now." (Foreign Affairs vom 13.04.2020) https://kurz.bpb.de/od1

"The Pandemic Won’t Make China the World’s Leader"

Michael Green und Evan S. Medeiros bezweifeln dagegen, dass China die Coronakrise als "Sprungbrett" für seinen internationalen Aufstieg nutzen kann. "There are real limits to China’s capacity to take advantage of the current crisis — whether through disingenuous propaganda or ineffective global action. And just as the potential for China to benefit from the coronavirus is too easily overstated, the ability of the United States to show global leadership even after its initial missteps is too easily discounted. As deeply flawed as Washington’s response to the pandemic has been so far, the United States’ power — distinct from any particular president — rests on an enduring combination of material capabilities and political legitimacy, and there are few signs that the pandemic is causing power to shift rapidly and permanently to China’s side of the ledger." (Foreign Affairs vom 15.04.2020) https://kurz.bpb.de/od2

"Why China is losing the coronavirus narrative"

Auch Jamil Anderlini ist der Ansicht, dass die Corona-Pandemie sich für China als außenpolitisches "Eigentor" herausstellen könnte. "From the deplorable treatment of African citizens in southern China to the export of faulty medical equipment, or the official endorsement of conspiracy theories blaming the US military for the outbreak, most of the Communist party’s efforts to control the international narrative have backfired. Some assume the west’s chaotic and early response allows China to step into the global governance vacuum. (…) Beijing could have gained far more sympathy if it had switched quickly to a strategy of transparency and co-operation. Instead, it arrested people who criticised its cover-up, and launched a global propaganda campaign to raise doubts about the Chinese origin of the virus and assert the superiority of its authoritarian system. (…) All this will accelerate calls in Washington and elsewhere for rapid decoupling from Chinese supply chains. This apparently self-defeating behaviour makes more sense when you consider the domestic political context. (…) Doubling down on vituperative nationalism can distract the populace, even if it damages China’s global reputation in the medium term." (Financial Times vom 19.04.2020) https://kurz.bpb.de/od3

"Don't Bet on China Filling the Post-COVID-19 Global Leadership Void"

Die Bereitschaft einiger Länder, chinesische Hilfslieferungen in der Coronakrise dankbar anzunehmen, sollte nach Ansicht von John McLaughlin nicht als Zusage missdeutet werden, Peking nun außen- und sicherheitspolitisch zu folgen. "China has long lagged behind the U.S. in cultural and values-based appeal, essentially 'soft power.' But the leadership vacuum created by the U.S. gives China an opportunity to make marginal gains in prestige and influence. Such a vacuum is what gave Russia over the past five years the chance for new prestige and influence in the Middle East. If I had to bet, though, I would wager against a Chinese breakthrough. More likely, most nations will accept Chinese medical help while keeping distance from Beijing in foreign policy and national security. The net result is not likely to be China assuming an effective leadership role. If I’m right, this will leave the world with a near total absence of leadership for now on the international stage." (OZY vom 16.04.2020) https://kurz.bpb.de/od4

"Die Ausnahmesituation muss eine Ausnahme bleiben: warum die Demokratie den öffentlichen Raum braucht"

Christine Abbt warnt vor einem "eminenten" Schaden für "das Projekt Demokratie", sollten die derzeit notwendigen Einschränkungen der Bürgerrechte zu einer neuen Normalität werden. "Aus demokratischer Sicht ist es wichtig, die gegenwärtige Notsituation als politische Ausnahme zu verstehen, aus der keine autoritär verordnete Modifikation der politischen und gesellschaftlichen Kultur und Lebensweise folgt. Das betrifft nicht nur die Direktiven der Staatsgewalt. Auch die Hoffnungen auf eine kollektive Läuterung, die manche in die Krise setzen, sind aus dieser Perspektive verfehlt." (Neue Zürcher Zeitung vom 20.04.2020) https://kurz.bpb.de/od9

"Wie tragfähig ist das neue 'Wir'-Gefühl?"

Die Philosophin Carolin Emcke bezweifelt in diesem Interview, dass sich aus dem Corona-bedingten Gefühl von Zusammengehörigkeit ein solidaritätsfähiges "globales Wir" entwickeln wird. In der Coronakrise werde, so Emcke, immer noch stark in nationalstaatlichen Kategorien gedacht: "'Da gibt es die Wahrnehmung eines globalen Wir, wie es das vielleicht in der Form so vorher noch nicht gegeben hat', sagt auch die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke. Doch ob dieses Wir wirklich tragfähig ist – in dem Sinne, dass daran wechselseitige Empathie oder Solidarität gekoppelt werden, hält sie für fraglich." (Deutschlandfunk Kultur vom 19.04.2020) https://kurz.bpb.de/oda


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen